Karriere in Litauen: Frauenquote? Nicht nötig!

Fremdenverkehrsamt LitauenEine Chefin mit 600 Angestellten und sechs Kindern? In Litauen wundert sich niemand über solche Zahlen. In dem kleinen Land ist fast jede zweite Führungsposition mit einer Frau besetzt. Und bei der Kinderbetreuung packen alle mit an.

http://www.spiegel.de/karriere/ausla...-a-905545.html
  1. #1

    Leistung über Quote?

    Vielleicht in Litauen, aber doch nicht hier.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Chefin mit 600 Angestellten und sechs Kindern? In Litauen wundert sich niemand über solche Zahlen.
    Über eine Frau mit sechs Kindern wunder sich in Litauen niemand? Seltsam, da die Kinderzahl je Frau praktisch genauso hoch liegt wie in Deutschland, also selbst drei Kinder eher die Ausnahme sein dürften und sechs Kinder sind sicher eine Rarität.
  3. #3

    danke

    für diesen knappen, prägnanten Artikel.
  4. #4

    ... nutzen ihren Arbeitgeber nicht aus ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ..., sie sind ehrlicher und nutzen ihren Arbeitgeber nicht aus, ...
    Schön, dafür werden sie sehr wahrscheinlich ausgenutzt. Ist aber bei uns auch nicht anders. Frauen in Chefetagen verdienen deswegen weniger als Männer, weil sie sich unter Wert verkaufen.
  5. #5

    Daran sollte sich Deutschland mal ein Beispiel nehmen. Das ist doch für alle besser so, wenn man den Frauen die Hindernisse für eine Karriere aus dem Weg räumt, und dadurch Gleichberechtigung schafft, als wenn man neue Hindernisse für die Männer aufbaut, indem man Frauenquoten einführt.
    Frauenquoten sind ein riesiger Fehler. Sie nehmen Männern die Motivation und führen dazu, dass Frauen nicht respektiert werden. Und für die Firmen erhöhen sie die Kosten, weil Arbeitsplätze nach Geschlecht statt nach Leistung besetzt werden müssen.
  6. #6

    Wer Statistik kann...

    ...hätte sich mal den Gesamtanteil der Frauen an der litauischen Bevölkerung angesehen - insbesondere im für Chefposten relevanten Alter von 35 bis 65. Würde man diesen Frauenanteil auf Deutschland übertragen, würden 4,5 Mio Frauen mehr und ebenso viele Männer weniger in Deutschland leben als das heute der Fall ist. Demzufolge gäbe es auch deutlich mehr Chefinnen und weniger Chefs.
  7. #7

    Interessant finde ich, dass es in Litauen und auch anderen Ländern, z.B. Russland, schon immer üblich war, dass Frauen gearbeitet haben. Natürlich dienen Fremdbetreuung und Vollbeschäftigung der sozialistischen Indoktrination durch den Staat. Na und? Unser Modell ist keinen Deut besser.
  8. #8

    @Zorpheus

    Zitat von Zorpheus Beitrag anzeigen
    Frauenquoten sind ein riesiger Fehler. Sie nehmen Männern die Motivation und führen dazu, dass Frauen nicht respektiert werden. Und für die Firmen erhöhen sie die Kosten, weil Arbeitsplätze nach Geschlecht statt nach Leistung besetzt werden müssen.
    Ich stimme Ihnen zu und habe gleich mal ein Beispiel:

    "Mit radikalen Maßnahmen erhöhen Unternehmen den Frauenanteil in Führungspositionen. Kritik daran scheint tabu zu sein. Bei Daimler kam es nun zu einer Revolte erzürnter Männer. "

    Arbeitsleben: Geschlechterkonflikt beim Daimler - Beruf - Erfolg - Wirtschaftswoche

    Und das Quotenfrauen nicht immer unbeding die bessere Wahl sind, zeigt dieser Artikel:

    "Erst hochgelobt, dann abgewatscht: Viele der Managerinnen, die im Zuge der Diskussion um die Frauenquote in Top-Positionen gehievt wurden, haben die Erwartungen nicht erfüllt. Weil ihre Leistung nicht reichte. Weil sie mit falschen Versprechen gelockt wurden, der Aufstieg zu früh kam, die männliche Konkurrenz sie auflaufen ließ. "

    Quote: Die entzauberten Top-Managerinnen - Beruf - Erfolg - Wirtschaftswoche

    Aber Deutschland will es ja nicht anders. Die Deutschen werden es erst merken, wenn die heimische Wirtschaft aufgrund der massiven Mitarbeiterdemotivation den Bach runtergeht.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Chefin mit 600 Angestellten und sechs Kindern? In Litauen wundert sich niemand über solche Zahlen. In dem kleinen Land ist fast jede zweite Führungsposition mit einer Frau besetzt. Und bei der Kinderbetreuung packen alle mit an.

    Karrierefrauen in Litauen: Ohne Quote an die Spitze - SPIEGEL ONLINE
    Zeigt doch nur, wie dumm diese Frauenquote ist.

    Wir haben in der Politik weibliche Fuehrungskraefte, man schaue sich nur mal unsere Regierung an.
    Dies belegt doch, das es eben keine Seilschaften von Maennern gibt, die die Frauen unten halten.
    Das ist nur das Feindbild der durchgedrehten Feministen, die in Wahrheit nichts anderes treibt als Hass auf Maenner. Weil Maenner eben anders sind als Frauen.

    In Deutschland sind die traditionellen Rollenbilder noch praesenter, aber das wird sich aendern, wenn die jetztige Generation der 20-30 jaehrigen in den Chefetagen angekommen ist.

    Es muss auch keine 50-50 Verteilung her, sondern es muss sein, das am Ende nur die Leistung und das Koennen zaehlt, wenn ein Posten zu besetzen ist.

    P.S. Es kommt ja auch niemand auf die Idee, eine Frauenquote fuer die Fussballnationalmanschaft einzufuehren..