Von Abmahnung bis Zitterwolf: Kleines Lexikon des Bloggens

SPIEGEL ONLINEEigentlich ist Bloggen ganz einfach. In den mehr als 15 Jahren, die es Blogs schon gibt, hat sich allerdings ein spezieller Jargon herausgebildet. Aber keine Sorge: Diese Übersicht erklärt Fachbegriffe und Abkürzungen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/v...-a-906389.html
  1. #1

    impressumspflicht

    ich bin mir nicht sicher ob anonymes bloggen noch möglich ist. ich befürchte anonymes Bloggen auf deutsch oder mit einer de-domain wird relativ kurzfristig die schmierigen Abmahnwegelagerer auf den Plan rufen. Falls ich mich irren sollte, lasse ich mich gerne eines besseren belehren ...
  2. #2

    Annoymes bloggen ist wirklich schwer. Besonders wenn man einmal ietwas annimmt an Geschenlen. Ab dann ist es besser ein Impressum zu haben. Ist der Blog passwortgeschützt alles, ist in ordung. Ansonsten ist es immer besser zumindestens im Impressum ein paar Angaben zu machen, auch bei rein privaten Blogs oder Reisetagebücher
  3. #3

    Astroturfing

    http://de.wikipedia.org/wiki/Astroturfing
  4. #4

    Haha, sehr hübsch, Herr Reißmann. Informiert und angenehm ironisch. Andererseits haben Sie gegen die Regel "don't feed the troll" verstoßen. Der rahmt sich das auf seinem "Ziwodo"-Blog ein. ;-)
  5. #5

    Abmahnung

    So lange man keine Bilder kopiert, ohne sich um die Bildrechte zu kümmern, und keine falschen Tatsachen behauptet, kann man recht gefahrlos vor sich hinbloggen.

    Recht gefahrlos.... nicht völlig. Abmahnfallen lauern auch anderswo, nicht nur Bilder sind Urheberrechtlich geschützt, auch Texte unterliegen dem Urheberrecht. Falsch Zitieren kann Abmahnungen nach sich ziehen. Oder "falsche" Links..... Aber Bilder und falsche Formulierungen(Meinung als Tatsachenbehauptung geschrieben) sind schon die häufigsten Gründe.

    Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet nur eigene Bilder.

    Damit geht man nicht "auf Nummer sicher" sondern minimiert nur das Risiko. Denn nicht nur Bilder unterliegen dem Urheberrecht sondern auch die abgebildeten Objekte. Mal schnell zu Besuch in Wien gewesen und das Hundertwasserhaus vom Wohnzimmer des Couchsurfing-Gastgebers aus fotografiert und veröffentlicht => kann eine Abmahnung nach sich ziehen! ... und dann noch die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen .... Auch eigene Bilder können teuer werden.
  6. #6

    Handbuch für Forentrolle

    Es gibt neuerdings auch schon ein "Handbuch für den Forentroll", und zwar im Röhrig-Universitätsverlag, was auf eine ernsthafte Herangehensweise schließen läßt. Informationen und Leseprobe hier:

    Rhrig Universittsverlag GmbH - Handbuch fr den Forentroll 10535

    Das Cover finde ich sehr witzig, den Inhalt muß ich erst lesen...