Schutz vor Jodmangel: Mehr Fisch auf den Tisch

DPADie Schilddrüse entscheidet bei Kindern über die Intelligenz mit. Damit sie richtig funktioniert, braucht sie vor allem Jod. Das Element holt der Körper aus Fisch und jodiertem Salz. Frauen sollten bereits vor der Schwangerschaft über ihre Jodversorgung nachdenken.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-904166.html
  1. #1

    Hmmm...

    In "Krank durch gesunde Ernährung" von Pollmer et al. hab ich gelesen, dass der Jodmangel ein Märchen ist und eine Medikamentation über Grundnahrungsmittel abgelehnt werden sollte. Aber es verfolgt einen genauso wie das Märchen vom Cholesterin...
  2. #2

    Mythos Jodmangel

    Der angeblichr Jodmangel ist ein Mythos. Eine ausgewogene, gerne auch vegane, Ernährung sorgt für ausreichende Jodversorgung. Man muss sich natürlich mit seinen Nahrungsmitteln auseinandersetzen und wizsen, was man isst. Das sollten auch Fleischesser tun. Übrigens ist zuviel Jod auch gefährlich.
  3. #3

    Aussterbende Meere

    Eher weniger Fisch müsste es heißen. Die Meere sind schon überfischt und werden Stellenweise schon leergefischt. Natürlich nur wenn es um die Fische geht.

    Die Menschen die ja ungebremst immer mehr und immer fetter werden sind natürlich nicht schuld...
  4. #4

    Falsche Panikmache!

    Jod ist wichtig, ja, aber die "Zwangsjodierung" von Tierfutter sowie bei der Verarbeitung von Lebensmitteln trifft jene hart, die z.B. an Hashimoto erkrankt sind. Ergo: wer meint bzw. weiß, dass ihm Jodmangel droht, kann ja selbst vorsorgen. Ich als "Hashi" freue mich über jeden Bäcker oder Fleischer, der seine Produkte nicht mit Jodsalz "veredelt". Im Übrigen: Deutschland gilt nach wie vor nicht als Jodmangelland. Hier wird unnötig Panik gemacht. Dabei steigt die Zahl der Hashimoto-Erkrankungen an - vielleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen Zwangsjodierung und Hashi???
  5. #5

    Morgen

    Und morgen dann wieder nen Artikel zur Überfischung.
  6. #6

    Googeln

    Zitat von Dumme Fragen Beitrag anzeigen
    In "Krank durch gesunde Ernährung" von Pollmer et al. hab ich gelesen, dass der Jodmangel ein Märchen ist und eine Medikamentation über Grundnahrungsmittel abgelehnt werden sollte. Aber es verfolgt einen genauso wie das Märchen vom Cholesterin...
    Jodmangel Kehlkopf
  7. #7

    Jein..

    Zitat von mactor2 Beitrag anzeigen
    Eher weniger Fisch müsste es heißen. Die Meere sind schon überfischt und werden Stellenweise schon leergefischt. Natürlich nur wenn es um die Fische geht.
    Das stimmt, das ist ein echtes Problem.
    Zitat von mactor2 Beitrag anzeigen
    Die Menschen die ja ungebremst immer mehr und immer fetter werden sind natürlich nicht schuld...
    Die werden durch den Fisch immer fetter??
    Komisch, die meisten fetten, die man so kennt bevorzugen doch andere Kost... :-D
  8. #8

    Schwere Körperverletzung

    Angesichts der hohen Hashimoto-Fallzahlen sind solche undifferenzierten Ratschläge in Richtung „esst mehr Jod(iertes)“ schwere Körperverletzung.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1033601-Zahl-der-Hashimoto-Kranken-wird-bald-nicht-mehr-steigen
  9. #9

    Der Vorredner hat es zum Glück schon erwähnt...

    Jod ist nicht generell gut für die Schilddrüse. Es gibt leider eine Vielzahl von Hashimoto-Erkrankungen, die leider auch oft unentdeckt bleiben, da nicht jeder Hausarzt ausreichend Kenntnis von den Zusammenhängen der Schilddrüse hat.

    Hashimoto ist eine Form der Schilddrüsenunterfunktion, bei der die Blutwerte sogar im Normbereich liegen können! Eine Einnahme von Jod ist dabei schädlich, da es den Entzündungsprozess anheizt!

    Bei Verdacht auf eine Schilddrüsenerkrankung oder -symptome ist immer eine differenzierte Untersuchung (schmerzfrei) bei einem Facharzt notwendig. Er kann erkennen, um welche Form es sich handelt und welche Medikamente hilfreich sind. Auf keinen Fall selber mit Jod herumexperimentieren!

    Bei der heutigen Zwangsjodierung in zahlreichen Lebensmitteln kann ich mir eine Unterjodierung einfach nicht mehr vorstellen.