Debatte: Lieber Stadtmensch als Landei

Anika Büssemeier/ BlanvaletHochglanzmagazine wie "Landlust" zeigen das Landleben so realitätsnah wie der "Playboy" die Frauen, ätzen die Autorinnen des neuen Sachbuches "Stadtlust". In ihrer Streitschrift versammeln sie neun Gründe für das Leben in der Großstadt.

http://www.spiegel.de/kultur/literat...-a-905834.html
  1. #1

    Überflüssiger kann ein Buch nicht sein.

    Mehr Text dazu ebenso.
  2. #2

    "Bloß nichts, was sie davon ablenke: keine Theater, keine Kinos, keine Bars."

    Ja klar, und kein fließend Wasser und keine Toiletten.
    Diese Damen haben also keine Ahnung vom Land und hetzten drüber in einem Buch, was soll das?
    Jeder soll da Leben wo er mag, gerne auch in den lauten Städten wo man nicht mal Nackt vom Bett zur Dusche laufen kann ohne das womöglich ein Nachbar in die Fenster glotzt.
  3. #3

    Als Berliner bin ich froh nicht mehr in dieser überfüllten Stadt zu leben. Es gibt auch schöne Ecken in Berlin und der ÖPNV ist nach wie vor gut, aber Einkaufen oder abends ins Restaurant gehen ist eine Qual.
    Hier in meinem Dorf unweit von Lübeck habe ich 2Minuten Fussweg zu einem kleinen Anglersee mit Moor am Westufer und bin von drei Seiten von Wald umgeben. Selbst im Sommer sind die Wälder fast menschenleer (was man von den Ostseestränden leider nicht sagen kann).
    Und zur Arbeit sind es trotzdem nur 12Km.

    Und die Miete für eine richtig schöne Wohnung mit Balkon liegt (auf vergleichbarem Standard) fast 200 Euro/Monat niedriger als in Lübeck.

    Am Freitag flog ein roter Milan in Dachhöhe zwischen unseren Häusern vorbei, Feldhasen sehe ich regelmässig beim Joggen durch die Wälder und Rehe sind auch häufig zu sehen. Wildschweine habe ich bisher nur gehört, aber nicht gesehen. Dafür hunderte von abgeknabberten Maiskolben von ihnen.
    Sehr beeindruckt war ich auch von einem Seeadlerpärchen.

    Aber natürlich gibt es auch hier leider Interessen gegen die Natur. Und politischer Filz bis in die kleinste Gemeinde (z.B. bei der Umwandlung alter "Datschen" inkl. kleinem Wald in Einfamilienhausgrundstücke).
  4. #4

    "Der Natur wäre es am liebsten, alle Menschen würden in der Stadt leben."

    Genau... Am besten wohnen wir alle in der Stadt und lassen auf dem Land Drohnen die arbeiten... Kopfschüttel
  5. #5

    I call BS.

    Ich bin Berliner. Ich habe die ersten 24 Jahre meines Lebens in Berlin gewohnt. Dann bin ich ein wenig herumgekommen und jetzt lebe ich in Herxheim, einer 10.000-Seelen-Gemeinde im Südosten von RP.

    Meine Mama lebt immer noch in Berlin und nichts gegen meine Mama, aber sie fährt selbst die 2km zu ihrer Arbeitsstelle jeden Tag mit dem Auto.

    Ich fahre 25 Minuten von Herxheim nach Karlsruhe mit dem Auto auf Arbeit. Immer abwechselnd mit einem Kollegen (eine Woche er, eine Woche ich).

    Als ich noch in Berlin gewohnt habe, habe ich 1h 5m zur Arbeit gebraucht (mit der S-Bahn von Marzahn nach Marienfelde).

    In Berlin hatte ich zugegebenermaßen nicht mal nen Führerschein. Das änderte sich aber, als ich nach Frankfurt/M gezogen bin. Der sternförmig angeordnete Nahverkehr ist so unpraktisch, dass man in Frankfurt nirgendwo vernünftig ohne Auto hinkommt.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hochglanzmagazine wie "Landlust" zeigen das Landleben so realitätsnah wie der "Playboy" die Frauen, ätzen die Autorinnen des neuen Sachbuches "Stadtlust". In ihrer Streitschrift versammeln sie neun Gründe für das Leben in der Großstadt.

    Stadtlust von Barbara Schaefer und Katja Trippel - SPIEGEL ONLINE
    Natürlich, es gibt nichts umweltfreundlicheres als einen Großstadtsingle.

    Schon klar.
  7. #7

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "...Die Argumente, die Schaefer und Trippel ihren Lesern servieren, sind so erwartbar wie ein Tag auf dem Land..."
    Mitnichten.
    Die meisten Leute glauben tatsächlich, sie würden auf dem Land gesünder, billiger und umweltfreundlicher leben.
    Von daher kann etwas Aufklärung ja nicht schaden.
  8. #8

    Auch Menschen auf dem Land hätten stressige Jobs und Zukunftsängste. Bloß nichts, was sie davon ablenke:
    Klingt eher so, als hätten hier einige nicht mehr ganz junge Autorinnen die in ihrer Branche üblichen Existenzängsten mal wieder pauchal allen Leuten übergestülpt.
    Ich vermute mal, das es auf dem Land weit weniger Zukunfts- und Existensängste gibt, weil die ganzen dazu nötigen unsicheren Jobs fast nur in den großen Städten vorkommen. Wie viele frei Journalisten, Werbeagenturpraktikanten, etc. leben auf dem Land ?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hochglanzmagazine wie "Landlust" zeigen das Landleben so realitätsnah wie der "Playboy" die Frauen, ätzen die Autorinnen des neuen Sachbuches "Stadtlust". In ihrer Streitschrift versammeln sie neun Gründe für das Leben in der Großstadt.

    Stadtlust von Barbara Schaefer und Katja Trippel - SPIEGEL ONLINE
    Wie alt sind die Damen? :-)