Angeblicher Chemiewaffeneinsatz: Obamas Syrien-Vorstoß verprellt den Kreml

REUTERSDer Krieg in Syrien lässt Diplomaten in aller Welt verzweifeln. Der Kreml ist nach dem Vorstoß aus den USA unwilliger denn je, auf die Linie des Westens einzuschwenken und Machthaber Assad fallenzulassen. Eine Verhandlungslösung für den Konflikt wird immer unwahrscheinlicher.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-905805.html
  1. #1

    Fischer:

    kann viele Bedeutungen haben. Fischer ist kein Friedensmensch. er forcierte den durch kein UN Mandat gerechtfertigten Krieg gegen Serbien, um den Russen zu zeigen, dass man auch ohne ihre Zustimmung bereit ist, jederzeit Krieg zu führen. Deutschland bezahlte Curveball, einen korrupten BND Agenten aus Irak, bis vor kurzem wohnhaft in einer BND Wohnung in München, der Busch die Vorlagen für den Krieg lieferte. Als Powell seine abscheuliche Powerpointpräsentation vorführte, schritt Fischer nicht ein. Schlimmer noch: Es waren von den USA mit dem höchsten Orden, den man Ausländern verehren darf, ausgezeichnete BND Agenten, die Busch die Koordinaten für die Bomben in den ersten Wochen des Kriegs lieferten. Fischer und Schröder waren nur nach aussen gegen den Krieg, und nur, um die Wahl zu gewinnen. Sie sind einer der Hauptschuldigen, Nicht besser als Blair oder Aznar.
  2. #2

    A

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Krieg in Syrien lässt Diplomaten in aller Welt verzweifeln. Der Kreml ist nach dem Vorstoß aus den USA unwilliger denn je, auf die Linie des Westens einzuschwenken und Machthaber Assad fallenzulassen. Eine Verhandlungslösung für den Konflikt wird immer unwahrscheinlicher.

    C-Waffen in Syrien: Russland von Obamas Beweise nicht überzeugt - SPIEGEL ONLINE
    Eine verfahrene Situation.
    keine Seite will nachgeben, Russland hält an Diktatur Assad fest und USA will Regime Wechsel.
    Alle Zeichen stehen auf Eskalation und nach dem die sogenannte "Rote Linie " überschritten ist, kann der Friedensnobelpreisträger nur noch in einer Richtung handeln.
    So gesehen werden die Karten neu gemischt.
  3. #3

    Obama will Krieg

    Die Russen wollen eine Verhandlungslösung, die Amerikaner wollen den Bürgerkrieg weitertreiben. Es ist doch inzwischen absurd zu glauben, dass nur eine Minderheit der Syrer hinter Assad steht.
  4. #4

    Das Frankreich

    eine andere Position vertirtt ist nichts unerwartetes, das hat eigentlich absolut nichts zu sagen, Frankreich und Großbritannien wollten schon lange Waffenlieferungen, und haben mit genau dieser Einstellung erreicht, dass sich Österreich deswegen aus dem Golan zurückgezogen hat. Es war also wohl absehbar dass diese Lieferungen ohnehin kommen werden. Und da man mit einer Verschärfung des Konfliktes rechnete zog man die Blauhelme ab. Denn Waffenlieferungen sorgen eben nicht für Frieden, sondern verhindern in diesem Falle den Sieg Assads.
  5. #5

    Frieden durch Waffen

    Der Friedensnobelpreis wird an den Menschen vergeben "der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“
    Drohen mit "roten Linien" u. einseitige Unterstützung von Rebellen fördert keinen Frieden, sondern schafft noch mehr Gewalt.
  6. #6

    Leider bemüht der ...

    ... die falschen Parallelen, dazu kommt das deutliche Signal aus den USA doch etwas spät.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Krieg in Syrien lässt Diplomaten in aller Welt verzweifeln. Der Kreml ist nach dem Vorstoß aus den USA unwilliger denn je, auf die Linie des Westens einzuschwenken und Machthaber Assad fallenzulassen. Eine Verhandlungslösung für den Konflikt wird immer unwahrscheinlicher.

    C-Waffen in Syrien: Russland von Obamas Beweise nicht überzeugt - SPIEGEL ONLINE
    Nach langem Zaudern und Hunderttausend Toten, entschließt sich die Supermacht, immer noch zaghaft, ihrer Verantwortung für die Opfere von Terror-und Willkürherrschaft, nachzukommen. Ob sie ihr gerecht wird, muß sich erst noch zeigen.

    An der drohenden Umwidmung des Freiheitskampfes des syrischen Volkes, in eine Konterrevolution der islamistischen Infamie, hat sie mit ihrem Zögern fast ebensoviel beigetragen, wie die der Gewaltherrscher Assad durch seine Politik der Konfrontation, Spaltung und des ethnisch-religiösen Sektierertums.

    Hoffentlich gelingt es den USA nun zügig ihre Unterstützung den Kräften zukommen zu lassen, die Syrien voranbringen können.
  7. #7

    warum jetzt?

    Kaum wird der Giftgas Einsatz von der USA anerkannt gibt es neue Schlagzeilen. Und das Prism Thema rueckt in den Hintergrund.
    Wenn man diese beiden Themen zusammen nimmt kann es doch gar nicht sein das die USA es nicht schon vorher von dem Giftgas wusste oder ist Prism doch nicht so gut.
    Nebenthema: darf deutschland die neue US Kenntnis jetzt nutzen wenn sie via Internet scan erworben wurde?
  8. #8

    Warum ???

    Warum in alles in der Welt sollte Assad einen Drei-Fronten Krieg provozieren..........interner Krieg, (angeblicher) Beschuss der Nato-Macht Türkei, und jetzt mutwilliges Überschreiten der von den USA gezogenen roten Linie???
    Die Berichte der französischen Le Monde Journalisten, die selbst einem Angriff mit Sarin ausgesetzt gewesen sein wollen, sind absolut unglaubwürdig! SARIN wirkt tödlich, es sei denn, man sei durch einen ABC-Kampfanzug geschützt.
    Die USA haben hinreichend Erfahrung in der Produktion von Kriegsgründen.........angefangen von der angeblichen Versenkung des US-Schiffes vor Havanna durch das kolonialistische Spanien, Tonking-Zwischenfall, als Vorwand für den Vietnamkrieg, , angebliche Ermordung kuwaitischer Frühgeborener, Massenvernichtungswaffen im Irak, Chemiewaffeneinsatz in Syrien........
  9. #9

    Schwerer Fehler

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Krieg in Syrien lässt Diplomaten in aller Welt verzweifeln. Der Kreml ist nach dem Vorstoß aus den USA unwilliger denn je, auf die Linie des Westens einzuschwenken und Machthaber Assad fallenzulassen. Eine Verhandlungslösung für den Konflikt wird immer unwahrscheinlicher.
    Ich bin an und für sich pro Amerika, aber ich denke hier machen die Amerikaner einen großen Fehler, wenn sie Russland verprellen und damit zugleich wahrscheinlich auch China, deren Mithilfe sie benötigen, um die UNO-Resolutionen gegen den Iran durchzusetzen. Da würde ich zu 100 % hinter der amerikanischen Politik stehen. Der Preis der amerikanischen Politik könnte sein, dass sich Iran dank des Stillhaltens von Russland und China zur Atommacht entwickelt und dagegen werden im Rückblick die Probleme in Syrien Peanuts sein. Die Zeichen stehen auf Sturm wie mir scheint und das schlimme daran ist: die Entwicklung wäre zu verhindern, aber was kann man schon von einer Regierung erwarten, deren Volk größtenteils noch nicht einmal weiß, wo sich Syrien und der Iran geographisch befinden.