Irans Exilanten: Das neue Leben der Grünen Bewegung

SPIEGEL ONLINEEs waren Hunderttausende, die 2009 in Iran aus Protest gegen Wahlfälschungen auf die Straße gingen. Von dieser "Grünen Bewegung" ist wenig geblieben. Viele engagierte Iraner wurden verhaftet, manche hingerichtet, Hunderte flüchteten ins Ausland. Besuch bei zwei Exilanten in Berlin.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-905707.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es waren Hunderttausende, die 2009 in Iran aus Protest gegen Wahlfälschungen auf die Straße gingen. Von dieser "Grünen Bewegung" ist wenig geblieben. Viele engagierte Iraner wurden verhaftet, manche hingerichtet, Hunderte flüchteten ins Ausland. Besuch bei zwei Exilanten in Berlin.

    Iran: Die Grüne Bewegung hofft auf Rouhani - SPIEGEL ONLINE
    Ich glaube, Edward Snowden wird nach vier Jahren auch gerne wählen gehen, oder schlicht weg in seine Heimat zurückkehren wollen.
    Das einzigst tröstende für die Beiden mag wohl sein, daß inzwischen alle Regierungen weltweit so repressiv sind oder im Begriff sind es zuwerden, daß jeder anständige Mensch ihr Leid verstehen wird.
  2. #2

    Man darf nicht drüber nachdenken.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es waren Hunderttausende, die 2009 in Iran aus Protest gegen Wahlfälschungen auf die Straße gingen. Von dieser "Grünen Bewegung" ist wenig geblieben. Viele engagierte Iraner wurden verhaftet, manche hingerichtet, Hunderte flüchteten ins Ausland. Besuch bei zwei Exilanten in Berlin.

    Iran: Die Grüne Bewegung hofft auf Rouhani - SPIEGEL ONLINE
    Es ist eine Tragödie antiken Ausmaßes, wie eine klerikale gewaltbereite Clique den Iran beherrscht, deren Machtapparat ein Bedrohungspotenzial etabliert hat, welches seit nunmehr annähernd 34 Jahren die überwiegend modern eingestellte und intelligent/intellektuelle Jugend des Landes zur Verzweiflung bringt und sie ihres Anspruchs auf ein menschenwürdiges und erfülltes Leben beraubt.
  3. #3

    Lügen

    Es waren ein paar Tausende die bei der letzten Präsidentschaftswahl protestiert haben und niemand wurde hingerichtet. Wer sowas krasses behauptet sollte Beweise vorlegen. Es kann nicht angehen, dass man solche Behauptungen aufstellt und keine Quellenangaben liefert. Lassen sie uns bei der Wahrheit bleiben. Brutal war vielmehr das Verhalten der Polizei bei den letzten Protesten in London, die Besatzung Bahrains und das Verhalten der Polizei bei den neuerlichen Protesten in Istanbul. Statt die tatsächlichen Verbrechen anzuprangern schauen Sie lieber nach Iran.
  4. #4

    Als politisch Verfolgter in die Botschaft?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Maryam Mirza will ihre Stimme in der iranischen Botschaft in Berlin abgeben. "Ich werde das Foto eines Freundes mitnehmen, der in Haft ist, damit ich nicht ganz meine Selbstachtung verliere", sagt sie. Auch wenn die Wahlen nicht frei sind, will die Iranerin sich nicht die Hoffnung nehmen lassen, dass ihre Stimme zählt. Sie will abstimmen, auch wenn die Kandidaten allesamt Mitglieder des Establishments sind. "Es geht bei den Wahlen immer darum, das Schlimmste zu verhindern", sagt sie.

    Iran: Die Grüne Bewegung hofft auf Rouhani - SPIEGEL ONLINE
    Nicht dass man mich missversteht, ich ergreife nicht Partei für das Mullah-Regime (und für eine restriktive Ausländerpolitik deutscher Behörden genausowenig), aber: Wenn sie die iranische Botschaft betritt, verlässt sie das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und befindet sich auf dem Boden der "Islamischen Republik Iran". Botschaften sind immer Hoheitsgebiet des Botschafterstaates, nicht des Gaststaates. Vielleicht täusche ich mich, aber mir kommt es sau-gefährlich vor, was sie vorhat.
    Aus dem Artikel geht auch nicht hervor ob sie politisches Asyl genießt oder einen vergleichbaren Status hat. Wenn sie unter Beweis stellt, dass ihr nichts zustößt wenn sie in den Iran hinein- und wieder herausspaziert (das tut sie nämlich, wenn sie die iranische Botschaft in Berlin aufsucht) könnte das auch Probleme mit ihrem ausländerrechtlichen Status ergeben.
  5. #5

    Repressiv

    Zitat von rayon2 Beitrag anzeigen
    Ich glaube, Edward Snowden wird nach vier Jahren auch gerne wählen gehen, oder schlicht weg in seine Heimat zurückkehren wollen.
    Das einzigst tröstende für die Beiden mag wohl sein, daß inzwischen alle Regierungen weltweit so repressiv sind oder im Begriff sind es zuwerden, daß jeder anständige Mensch ihr Leid verstehen wird.
    Sie haben mit Ihrer Aussage sicher Recht, aber was daran tröstend (für die Beiden) sein soll, verstehe ich beim besten Willen nicht. Für mich ist das eher erschreckend und beängstigend. MfG: M.B.
  6. #6

    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    Nicht dass man mich missversteht, ich ergreife nicht Partei für das Mullah-Regime (und für eine restriktive Ausländerpolitik deutscher Behörden genausowenig), aber: Wenn sie die iranische Botschaft betritt, verlässt sie das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und befindet sich auf dem Boden der "Islamischen Republik Iran". Botschaften sind immer Hoheitsgebiet des Botschafterstaates, nicht des Gaststaates. Vielleicht täusche ich mich, aber mir kommt es sau-gefährlich vor, was sie vorhat.
    Aus dem Artikel geht auch nicht hervor ob sie politisches Asyl genießt oder einen vergleichbaren Status hat. Wenn sie unter Beweis stellt, dass ihr nichts zustößt wenn sie in den Iran hinein- und wieder herausspaziert (das tut sie nämlich, wenn sie die iranische Botschaft in Berlin aufsucht) könnte das auch Probleme mit ihrem ausländerrechtlichen Status ergeben.
    Das mag rechtlich richtig sein was sie sagen, aber die iranische Botschaft wird die Frau auf keinen Fall da verhaften. Das können die sich einfach nicht leisten und außerdem ist die Frau ein kleiner Fisch. Von denen gibt es tausende sowohl innerhalb, als auch außerhalb des Irans.
  7. #7

    Fassungslos

    Ich kenne so viele Iraner ,die mir exakt das Gegenteil erzählen ,was im Bericht steht .Ich erinnere ,wenn einen Land wie den Iran ,das mehr als 70-80 Millionen Einwohner ,paar Tausend landesweit auf die Straße gehen ,kann.man nicht von Massendemos sprechen .Im jeden Land gibt es anders denkende und im Iran waren/sind es nicht viele gewesen .Und wenn der Ajatollah Ali Chameini sagt ,es waren keine Betrug ,dann war es kein Betrug .Ahmadinedschad hat im selben Moment ,Millionen seiner Anhänger auf die Straße geschickt .Erklärung bitte ....
  8. #8

    Zitat von Cocuk Beitrag anzeigen
    Lassen sie uns bei der Wahrheit bleiben. Brutal war vielmehr das Verhalten der Polizei bei den letzten Protesten in London, die Besatzung Bahrains und das Verhalten der Polizei bei den neuerlichen Protesten in Istanbul. Statt die tatsächlichen Verbrechen anzuprangern schauen Sie lieber nach Iran.
    ...und sie schauen weg vom Iran und zählen, übrigens ebenfalls ohne Quellenangaben und Belege, andere vermeintliche Ungerechtigkeiten auf. Wie im Iran auf offener Straße Demonstranten erschossen und massenweise verprügelt und danach abgeurteilt wurden, hat ja nun die ganze Welt mit verfolgen können. Die aktuellen Unruhen in der Türkei lassen den Iran auch nicht im besseren Licht erscheinen. Dieses Land bleibt weiterhin ein an sich sehr moderner Staat mit einem eigentlich demokratischen System, das aber leider durch "den lieben Führer" in unglaublicher Weise religiös, gesellschaftlich und politisch in einem Dornröschenschlaf gehalten wird. Wieso braucht der iranische Staat, oder vielmehr der politisch-religiöse Komplex Millionen von dumpfen Prüglern, wenn doch alles so gut läuft und nur ein paar Irre überhaupt Einwände gegen die verkrustete Politik-Kaste haben?
    m.f.G.
    darkk
  9. #9

    Zitat von darkk Beitrag anzeigen
    ...und sie schauen weg vom Iran und zählen, übrigens ebenfalls ohne Quellenangaben und Belege, andere vermeintliche Ungerechtigkeiten auf. Wie im Iran auf offener Straße Demonstranten erschossen und massenweise verprügelt und danach abgeurteilt wurden, hat ja nun die ganze Welt mit verfolgen können. Die aktuellen Unruhen in der Türkei lassen den Iran auch nicht im besseren Licht erscheinen. Dieses Land bleibt weiterhin ein an sich sehr moderner Staat mit einem eigentlich demokratischen System, das aber leider durch "den lieben Führer" in unglaublicher Weise religiös, gesellschaftlich und politisch in einem Dornröschenschlaf gehalten wird. Wieso braucht der iranische Staat, oder vielmehr der politisch-religiöse Komplex Millionen von dumpfen Prüglern, wenn doch alles so gut läuft und nur ein paar Irre überhaupt Einwände gegen die verkrustete Politik-Kaste haben?
    m.f.G.
    darkk
    Ich habe ja nicht märchenhafte Behauptungen aufgestellt, wonach der iranische Staat Protestierende hinrichten würde. Die Beweisschuld liegt nicht bei mir, sondern bei den Autoren dieser Artikel. Und es ist klar, dass es sich hier lediglich um Propaganda handelt. Alle Anschuldigungen in den westlichen Medien wonach Sicherheitskräfte Protestierende getötet hätten haben sich als reine Propaganda erwiesen. Sie vergessen wohl, dass bei diesen Ereignissen fast ausschließlich Polizisten getötet wurden. Anschuldigungen wie Ihrer Art müssen für die Hinterbliebenden der Polizisten wie blanker Hohn klingen. Erzählen Sie das doch bitte den Eltern der ermordeten Polizisten. Wofür mussten diese sterben?