BVB-Vorstand Watzke: "Lewandowski wird 2013 nicht zum FC Bayern wechseln"

REUTERSBorussia Dortmund stemmt sich weiter gegen den Wechsel von Robert Lewandowski zu Bayern München. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte nun, der Stürmer-Star werde auch im kommenden Jahr in Dortmund spielen. Seine Aussagen sind wohl als erneuter Poker zu deuten.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-904657.html
  1. #1

    ääätsch

    ... hehe... Der BVB kanns ja doch noch!
  2. #2

    Droht Herr Lewandowski mit Leistungsverweigerung?

    Seine Aussage klingt ein wenig danach. Dann müsste die Konsequenz heißen: 1 Jahr Tribüne und Drill bei den Amateuren - von Erckenschwick. Mal sehen wer ihn dann noch will.
  3. #3

    Gute Nachricht

    ...für FCB Fans, den hätten wir eh nicht so gemocht. Ich denke, dass Lewandowski demnächst bei einem Oligarchen-Verein spielen wird.
  4. #4

    Ist davon irgendjemand überrascht?
    Nach dem Verhalten der Bayern war es nicht anders zu erwarten...
    Was soll Dortmund auch machen, wenn kein Angebot rein kommt und die Bayern arrogant sagen: "Wir verhandeln nicht mit Dortmund", obwohl sie Lewy offensichtlich haben wollen und zudem die Frist von Dortmund einfach verstreichen lässt.
    An Stelle von Lewandowski würde ich mich allerdings mal fragen, warum er den Bayern nicht die 30Mio, für die Dortmund ihn sicherlich hätte gegen lassen, bieten wollte. Nicht grade ein Zeichen für besondere Wertschätzung.
    Vielleicht war aber gerade das das Ziel der Bayern ihn eben nächstes Jahr für lau + Handgeld zu bekommen.
    Mal schauen, ob es am Ende so läuft wie bei manch anderem, der sich mit bayern einig war (Vidal).
    Ob Dortmund sich einen Gefallen tut ihn durch die nächste Saison zu schleppen, wird man dann sehen...
  5. #5

    Sehr gut!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Borussia Dortmund stemmt sich weiter gegen den Wechsel von Robert Lewandowski zu Bayern München. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte nun, der Stürmer-Star werde auch im kommenden Jahr in Dortmund spielen. Seine Aussagen sind wohl als erneuter Poker zu deuten.

    Watzke dementiert Wechsel von Lewandowski zu Bayern - SPIEGEL ONLINE
    Sehr gut! Watzke spricht endlich ein Machtwort. Das war überfällig, denn das Transfertheater nervt schon lange. Warum sollte Dortmund den Stürmer an den FC Buy-ern abgeben? Die 30 Millionen, die sie für ihn bekommen würden, brauchen sie nicht. Sie brauchen einen Stürmer, der sie im nächsten Jahr in die CL schießt. Das ist viel wichtiger und bringt nebenbei auch mehr Geld. Zusätzlich hat man ein Jahr Zeit, sich nach einem neuen, loyaleren Stürmer umzuschauen. Die gierigen Berater hat man auch auflaufen lassen. Perfekt.
  6. #6

    Bravo,

    Herr Watzke !

    Vertrag ist Vertrag, BASTA !
  7. #7

    4 Sterne für ein Halleluja

    Jau, das is' mal eine Ansage."Du Spieler - ich Vereinsboss, noch Fragen?" Die Ware Fußballer, leider nichts Neues in dem Business, die Frage ist jetzt nur: Ist das offensives Verkaufen oder meint der das ernst? Also im Ernst, das ist jetzt nicht besonders "menschlich", den Robert unter "Hausarrest" zu stellen. Dabei hatte der Kalle doch schon dem Robert so herzlich die Hand geschüttelt in London, auf der Tribüne, nach dem CL-Finale. Und dieser Blick dazu: "Bald hast du auch eine 4 Sterne-Trikot." Na, da bin ich aber gespannt, wo doch der Mario Gomez schon die Koffer packt ...
  8. #8

    Uwe Rahn

    Soll der Herr Watzke doch an ihm ein Exempel statuieren. Aber so ist das Geschäft (leider). Magath wollte Dzeko nicht ziehen lassen, in den 80ern hielt ein Herr Grashoff Uwe Rahn für unverkäuflich. Dieser hätte für einen fast zweistelligen Millionenbetrag in das damalige Fußball-Mekka Italien wechseln können. MG ließ ihn nicht, er verlor erst die Lust, dann die Form, wechselte kurz darauf innerhalb der BL (für gut 2 Mio DM), spielte für Köln und Frankfurt; wurde aber nie mehr so gut wie in seiner Torschützenkönigsaison. Möge Lewa von einer solchen Entwicklung verschont bleiben.
  9. #9

    Daumen hoch

    Klare Ansage, finde ich gut.
    Die "Berater" können sich ihre Provision mal vorerst in die Haare schmieren.
    Zu Ende gerechnet, macht es keinen Sinn diesen Spieler für ein Taschengeld ziehen zu lassen.
    Der gleichwertige Ersatz würde im ersten Jahr schon mal 5Mio mehr verdienen.
    Diese müsste man dann auch noch von der Transfersumme abziehen.
    Und Lewandowski kann es sich angesichts des Folgevertrags (wo auch immer) nicht leisten ein auf Leistungsverweigerer zu machen.
    Das Angenehme ein hohen Einnahmen ist doch, dass man es sich leisten kann, nicht jedes schmutziges Spiel der Geld-geilen Berater (und Spieler) mitmachen zu wollen.
    Und wenn Bayern ihn doch haben möchte?
    Wohl kein Problem, warten oder ganz tief ins Portmonee greifen.
    Watzke, das hast du gut gemacht!