40-Milliarden-Dollar-Projekt: Firmen aus China sollen Nicaragua-Kanal bauen

DPANicaragua will Panama Konkurrenz machen: Ein Kanal durch das Land soll Atlantik und Pazifik verbinden, im kommenden Jahr könnten die Arbeiten beginnen. Den Zuschlag für den Bau hat sich nun ein Konsortium aus China gesichert - unklar ist, ob es den Kanal auch betreiben darf.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-904262.html
  1. #1

    gut

    und die Deutschen bauen immer noch den "genialen" Flughafen in Berlin und kaufen die US-Drohnen ... waw, wie klug!
  2. #2

    Geringe Lebenshaltungskosten, Schlüssel zur Expansion

    Nur in wenigen Zentren Chinas sind die Immobilienpreise wie in teuren deutschen Städten. Sonst sind dort die Kosten für Wohnen und Essen deutlich geringer.

    Ob nur bei diesem Kanal oder das Bergbauprojekt in Grönland,
    hochqualifizierte Arbeiter können mit relativ geringen Gehältern motiviert werden, weil eben dieer geringe Gehalt ausreicht sich in der chinesischen Heimat eine Existenz aufzubauen.

    In Deutschland hingegen die hemmungslose Umverteilung von Arm zu Reich, die große Ausbeutung über immer höhere Wohnkosten. So wird die Konkurrenzfähigkeit von Deutschland systematisch vernichtet.
  3. #3

    Weltmacht China

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicaragua will Panama Konkurrenz machen: Ein Kanal durch das Land soll Atlantik und Pazifik verbinden, im kommenden Jahr könnten die Arbeiten beginnen. Den Zuschlag für den Bau hat sich nun ein Konsortium aus China gesichert - unklar ist, ob es den Kanal auch betreiben darf.

    Firmen aus China sollen Nicaragua-Kanal für 40 Milliarden Dollar bauen - SPIEGEL ONLINE
    China beschreitet zügig seinen Weg zur Weltmacht Nummer Eins.
    Was früher mal von Europa und Amerikanern kam, das haben nun die Chinesen übernommen.
    HR
  4. #4

    Auch im Internationalen Baugewerbe

    hat Deutschland schon viele seiner Marktanteile an China verloren.

    Holzmann schon lange abgwickelt,Hochtief in Spanischer Hand und deren Beispiele gibt es noch viele.
  5. #5

    So wie ThyssenKrupp?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicaragua will Panama Konkurrenz machen: Ein Kanal durch das Land soll Atlantik und Pazifik verbinden, im kommenden Jahr könnten die Arbeiten beginnen. Den Zuschlag für den Bau hat sich nun ein Konsortium aus China gesichert - unklar ist, ob es den Kanal auch betreiben darf.

    Firmen aus China sollen Nicaragua-Kanal für 40 Milliarden Dollar bauen - SPIEGEL ONLINE
    Wollen wir hoffen, dass die nicaragüensischen Projektverantwortlichen etwas genauer hinsehen als die Experten von ThyssenKrupp, die bei ihrem Skandal-Stahlwerk bei Rio auf chinesischen Billigstahl und chinesische Auftragnehmer setzten und damit den Traditionskonzern beinahe versenkten.

    Viel Hoffnung hab ich allerdings nicht.
  6. #6

    Vor den amerikanischen Toren

    Nicht umsonst haben die Chinesen den Costarikanern
    ein 50 Millionen Fussballstadion einfach geschenkt,jetzt erschliesst sich mir der Sinn.
    Aber so ist das halt,Amis verspielen Kriege,China gewinnt mit Frieden.
  7. #7

    Konkurrenzfähig

    Zitat von founder Beitrag anzeigen
    In Deutschland hingegen die hemmungslose Umverteilung von Arm zu Reich, die große Ausbeutung über immer höhere Wohnkosten. So wird die Konkurrenzfähigkeit von Deutschland systematisch vernichtet.
    Wenn deutsche Facharbeiter sich endlich mit 1 EUR Stundenlohn, jederzeit kündbaren 4-Wochen-Verträgen und 12-Bett-Zimmern mit Plumpsklo übern Hof, Hunderte von Kilometern fern der Familie, zufriedengeben, sind wir auch wieder konkurrenzfähig ;-)

    Dafür muss Merkel allerdings noch ein paar Jahre durchregieren.
  8. #8

    Zukunft outgesourct

    Wer sich nur ein wenig in der Geschichte Nicaraguas auskennt, der weiss, dass dieser Auftrag an egal wen, aber nicht an die USA vergeben worden wäre.

    Geschichte Nicaraguas
    Die USA wurden für militärische und paramilitärische Aktionen in und gegen Nicaragua vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu einer Zahlung von 2,4 Milliarden US-Dollar verurteilt, erklärten aber den Gerichtshof für unbefugt, über die USA zu urteilen, obwohl sie selbst Richter an den Gerichtshof entsendeten. In einer Resolution forderte die UN-Generalversammlung die USA auf, dem Urteil nachzukommen. Nur die USA, Israel und El Salvador stimmten gegen die Resolution. Dennoch weigerten sich die USA bisher, die Zahlung an Nicaragua zu leisten. Stattdessen stockten sie die Hilfe für die von den USA geführte Söldnerarmee, die Nicaragua angriff, auf.
    Da man in den USA inzwischen eh alles nach China outgesourt hat, außer der Rüstungsindustrie, dem Braten von Hamburgern und dem Servieren von Kaffee in 395 Geschmacksrichtungen, ist dies wohl auch in der technischen Kompetenz die beste Wahl.
  9. #9

    Aufgewärmt?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nicaragua will Panama Konkurrenz machen: Ein Kanal durch das Land soll Atlantik und Pazifik verbinden, im kommenden Jahr könnten die Arbeiten beginnen. Den Zuschlag für den Bau hat sich nun ein Konsortium aus China gesichert - unklar ist, ob es den Kanal auch betreiben darf.

    Firmen aus China sollen Nicaragua-Kanal für 40 Milliarden Dollar bauen - SPIEGEL ONLINE
    Seit fast 500 Jahren träumt man dort in der Gegend einen Kanal durchzuziehen und zwar u.a. durch den San-Juan-Fluss.
    Costa Rica wird "begeistert" sein!