Umstrittene "Watchmen"-Prequels: Dürfen die das?

DC ComicsDie düstere Superhelden-Saga "Watchmen" gilt seit 25 Jahren als Meilenstein des Comics, jetzt erscheint eine umstrittene Serie von Prequels auch in Deutschland. Im Interview erklärt "Rorschach"-Zeichner Lee Bermejo seine Begeisterung und den Zwist um "Before Watchmen".

http://www.spiegel.de/kultur/literat...-a-903747.html
  1. #1

    Comic?

    Die Darstellung und der Stil der "Zeichnungen" (von Fotos abgeshoped?) biedert sich mMn dermaßig selbsterniedrigend ans Filmgenre an das es mit interpretierter Comickunst wohl nur noch wenig gemein hat. Der Fantasie bleibt kaum noch Raum.

    Da warte ich lieber wieder weiter auf Hollywood. Dann ist es wenigstens wirklich "echt".
  2. #2

    Was wäre wenn

    Ich kenne nur den Film. Und war schon irgendwie beeindruckt über die Superheldenvision. Es ist schon ziemlich klug und konsequent dargestellt. Die Idee, was wäre wenn Superhelden Wirklichkeit wurden. Das die Superhelden die Welt in die Hölle leiten werden. Recht und Gerechtigkeit können historische Hindernisse sein. Die Gesellschaft muss sich schubweise ändern können. Auch mit regelmäßiger ungesetzlicher Gewalt. Wenn die konservatie Recht&Ordnungsphantasie immer real wäre (Im Film die Superhelden), werden notwendige Reformen unterlassen und der Weg zu Diktatur und Eskalation ist frei. Im Film gab es einen schönen Vorspann. Der Vietnam Krieg geht nicht verloren. Die 68er werden vom Militär niedergewalzt. Die Pentagon Papiere werden nie bekannt. Die Watergate Affäre scheitert an der Ermordung der Journalisten durch Superhelden. Präsident Nixon übersteht mehrere Amtszeiten. Es gibt keine Abrüstung zwischen den Supermächten da die USA unangreifbar sind und die Apokalypse steht kurz bevor. Eine nette Idee die konsequent zeigt, dass das vermeintlich Richtige zum Falschen führt.
  3. #3

    Also...

    beim Gratis Comic-Tag gab es ja schon einige Auszüge zu z. B. Rorschach. Und die haben mir richtig gut gefallen, nun kenne ich allerdings auch die alten Ausgaben nicht.

    Und da die ersten Before Watchman teile seit eben auf meinem Schreibtisch liegen darf ich die alten Ausgaben lt. Herrn Moore ja auch nicht mehr beschaffen.
  4. #4

    Nur keine Scheu

    Zitat von Xianiar Beitrag anzeigen

    Und da die ersten Before Watchman teile seit eben auf meinem Schreibtisch liegen darf ich die alten Ausgaben lt. Herrn Moore ja auch nicht mehr beschaffen.
    Was aber eine große Dummheit wäre. Egal was Moore sagt - besorgen Sie sich auf jeden Fall zu den Spin offs das Original. Ganz großartig!
  5. #5

    Ich habe die Serie schon im amerikanischen Original gelesen... großartige Geschichten, genial gezeichnet. Insbesondere die Minuteman-Storyline, die sich passenderweise dem Stil des Golden Age bedienen, aber auch z.B. Ozymandias oder nicht zuletzt Rohrschach... niemand, der sich mit Comics auskennt kann verneinen, dass diese Serie künstlerisch in jeder Hinsicht überzeugen kann. Auch die Versammlung der Autoren und Zeichnern die an diesem Projekt beteiligt waren weiß zu gefallen, nicht zuletzt J. Michael Straczynski und Joe Kubert: Von daher... bloß nicht verpassen!
  6. #6

    Ich denke es verhält sich (sorry über den drastischen Vergleich) wie mit der Bibel und netten frommen Geschichten über Jesus oder Maria aus dem Lesebuch. Das eine ist jeweils ein Buch, das nur vordergründig eine Geschichte erzählt, sondern fundamentale Inhalte anderer Art vermittelt. Spin-Offs mit den Charakteren, egal wie gut sie sind, können mit dem Hauptwerk einfach nichts zu tun haben. Sie stehen völlig außerhalb. Jesus (als Messias) existiert nicht außerhalb der Bibel. Und die Figuren von Watchmen nicht außerhalb von Watchmen.
  7. #7

    Mich nicht falsch zu verstehen: sicher geile Storys, möglicherweise sensationell, werd' ich wohl auch lesen. (Ich mag ja auch apokryphe Evangelien.)
    Aber das Originalbuch ist (mehrfach) in sich abgeschlossen, da kann es kein davor geben.
    Oder nur in einem "Paralleluniversum".
    Anders gesagt, wenn Böll oder Mann oder Grass eine Geschichte über die Studienzeit von Heinrich Faust geschrieben hätten, wäre das vielleicht ein tolles oder sogar literarisch wertvolles Werk. Aber der Faust in dem Buch wäre nicht Goethes Faust.
  8. #8

    Das "davor" steckt ja bereits in den Figuren des Original-Watchmens, denn Moore denkt sich eben ein Universum aus, um dann bewusst nur Fragmente daraus zu zeigen -- was diese Fragmente umso schillernder macht. Dies hier ist jetzt halt Fanfiction.
  9. #9

    Original Comics, Film und Prequel

    Zitat von harald_havas Beitrag anzeigen
    Mich nicht falsch zu verstehen: sicher geile Storys, möglicherweise sensationell, werd' ich wohl auch lesen. (Ich mag ja auch apokryphe Evangelien.)
    Aber das Originalbuch ist (mehrfach) in sich abgeschlossen, da kann es kein davor geben.
    Oder nur in einem "Paralleluniversum".
    Anders gesagt, wenn Böll oder Mann oder Grass eine Geschichte über die Studienzeit von Heinrich Faust geschrieben hätten, wäre das vielleicht ein tolles oder sogar literarisch wertvolles Werk. Aber der Faust in dem Buch wäre nicht Goethes Faust.
    habe ich mir regelrecht "reingezogen". Die 6 Bände Watchmen erst in Deutsch, dann im Original (noch besser, obwohl die deutsche Version gut übersetzt), der Film (am besten die US-Langfassung) gut, kommt aber - verständlicherweise - nicht an die Genauigkeit der Comics an.
    Das Prequel ist für mich eine logische Weiterentwicklung und Überlegung da die "Minutemen" ja bereits in den "Watchmen" angesprochen wurden. Natürlich ist es nicht das Original, aber darum geht es weniger - imho!
    Ob Moore nun einfach keine Lust hatte sich darüber Gedanken zu machen und eine Story zu entwickeln, oder ob er sich jetzt nur angepxxxxt fühlt da ihm eine erfolgreiche Idee von anderen umgesetzt wurde, steht auf einem anderen Blatt.
    Jedenfalls - die Comicentwicklung gibt dem ja recht - ist die Darstellung von "Superhelden" die "gebrochen" sind glaubwürdiger und menschlicher als die "glorreichen Helden" des Golden Age of Comics.