Kommentar zur Homo-Ehe: Deutschland macht sich locker

AFPDer Spruch des Verfassungsgerichts zum Ehegattensplitting ist weise und revolutionär zugleich. Er beschert dem Land im Wahlkampf endlich einige Streitthemen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-904106.html
  1. #1

    Solange Mitmenschlichkeit erhalten bleibt

    Solange Mitgefühl, Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft für Arme, Alte, Kranke und Schwache erhalten bleibt, könnte man jede Art von Religion verschwinden lassen. Solange alle nach dem Motto leben "Was Du nicht willst was man Dir (an)tut, das füge keinem anderen zu", wäre die Welt ein schönerer Ort. Dazu zählt auch Toleranz und Akzeptanz von anderen Lebensplänen und sexuellen Ausrichtungen. Freiheiten enden dort wo sie Freiheiten anderer einschränken, solange dies beachtet wird sollte es doch egal sein wer wen lieber lieb hat.
  2. #2

    Optional

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Spruch des Verfassungsgerichts zum Ehegattensplitting ist weise und revolutionär zugleich. Er beschert dem Land im Wahlkampf endlich einige Streitthemen.

    Bundesverfassungsgericht: Kommentar zur Homo-Ehe - SPIEGEL ONLINE
    Wie das Gericht geurteilt hat, finde ich richtig.
    Vielmehr sollte man über Sinn und Unsinn des Ehegatten-Splittings nachdenken. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine homo- oder heterosexuelle Ehe handelt. Warum sollen formale Trauscheine steuerlich begünstigt werden, speziell wenn keine Kinder da sind ?
  3. #3

    Medienmacht

    Unter Voßkuhle mutiert das BVG zu einem rein medial gesteuerten Zeitgeist-Instrument; das Grundgesetz wird auf diese Weise ausgehöhlt.
  4. #4

    Der Hammer !

    Wenn ich den Artikel lese, wird eines klar: Wir sind in diesem Land keine Menschen mehr, sondern offenbar nur noch Mehrheitsbeschaffer, ob nun hetero oder homo. Für die Politiker zählt nur noch ob wir sie wählen.
  5. #5

    Eine andere Frage ist, wie sinnvoll das Ehegattensplitting überhaupt ist. Natürlich gehört es zugunsten eines Familiensplittings abgeschafft. In einer Zeit, in der es dramatisch an Kindern mangelt, weil sich viele Paare bewusst gegen Nachwuchs entscheiden, werden so falsche Anreize gesetzt. Es ist Unfug, kinderlose Doppelverdiener zu bezuschussen, die mit dem ersparten Geld den Tauchtrip auf die Malediven finanzieren.
    Herr Nelles, machen sie sich doch einfach mal kundig, was Ehegattensplitting ist und wer davon wirklich "profitiert". Von einem ernsthaften Journalisten hätte ich einen so dummen und überheblichen Spruch nicht erwartet. Selbst in einem Kommentar nicht.

    Schaffen sie das Ehegattensplitting ab, dann müssen sie sie auch die gegenseitigen Unterhaltspflichten der Ehepartner abschaffen, die Folge: Der Staat muss arbeitslosen Partnern den Lebensunterhalt gewährleisten und geringverdienenden Partnern das Einkommen aufstocken. Das bedeutet für den Staat, dass ihm höhere Kosten entstehen, als er durch das Splitting hat.

    Der Staat finanziert den Partnern nicht ihren Urlaub auf den Malediven, er gleicht mit dem Ehegattensplitting sonst auftretende steuerliche Nachteile aus, die durch unterschiedlich hohes Einkommen entstehen wenn am Ende des Jahres abgerechnet wird.
  6. #6

    Splitting

    Und wieder einmal wird die Abschaffung de Ehegattensplittings gefordert, das aber nun mal keine Subvention von Ehen ist, sondern eine steuerliche Gleichbehandlung von Eheleuten sichern soll und zudem dem Subsidiaritätsprinzip geschuldet ist. Die Eheleute regeln ihre Finanzangelegenheiten (gegenseitige Versorgungspflicht) selbständig und werden daher steuerlich als Einheit behandelt. Wer die Abschaffung des Splittings fordert, will die Ehe abschaffen und noch mehr Staat und weniger Privat. Es ist eine durch und durch sozialistische und kommunistische Idee und mit dem Freiheitsgedanken nicht vereinbar.
  7. #7

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Spruch des Verfassungsgerichts zum Ehegattensplitting ist weise und revolutionär zugleich. Er beschert dem Land im Wahlkampf endlich einige Streitthemen.

    Bundesverfassungsgericht: Kommentar zur Homo-Ehe - SPIEGEL ONLINE
    Wie hieß es schon vor längerer Zeit in der "Titanic":

    "Jetzt auch offiziell: Mama ist der Beste!"
  8. #8

    Schön!

    Wenigstens das Verfassungsgericht bewegt etwas. Wenn sich die Schwarzen, Gelben, Roten und Grünen schon nicht trauen ...
    Wurde die gleichgeschlechtliche Ehe nicht unter Rot/Grün so halbgar beschlossen??
  9. #9

    unseliger Kommentar

    Hat sich Herr Nelles nur eine Sekunde Gedanken gemacht über die Paare,deren Kinderwunsch nicht so locker in Erfüllung geht und die immer noch auf Nachwuchs warten?Wahrscheinlich nicht,aber Hauptsache die Schwulen und Lesben haben ihren Spass und sind jetzt "gleichgestellt".Wenn nach Auffassung des Schreibers das Splitting abgeschafft gehört,warum müssen es dann die Randgruppen überhaupt haben?Irgendwie unlogisch,oder?