Istanbul-Erasmus im Tränengas: "Ich wäre am liebsten weggerannt"

DPAEr war nur neugierig - und geriet mitten in die Proteste in Istanbul. Hier berichtet Erasmus-Student Philipp, 25, aus Tübingen über brennendes Tränengas auf der Haut, seine Angst und wie er binnen Minuten zum überzeugten Demonstranten wurde.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-903928.html
  1. #1

    Purer Leichtsinn

    Lassen wir mal die Hintergruende des Protests aussen vor. Der Autor entschliesst sich aus reiner Neugier, in eine Strassenschlacht zu ziehen, zu einem Zeitpunkt als die Lage offensichtlich schon eskaliert und es zu schweren Zusammenstoessen zwischne Demonstranten und der Polizei gekommen ist??
    Sorry, dafuer habe ich herzlich wenig Verstaendnis. Das ist nichts als Leichtsinn. Und die Erfahrung hat den Autor dann 'radikalisiert' und vom Schaulustigen zum Protestler werden lassen.
  2. #2

    Würde in Deutschland nicht anders sein

    Auch hier würden Demonstranten zu Kriminellen abgestempelt werden. Siehe Stuttgart 21.
  3. #3

    Vielen Dank SPON, dass ihr nicht aufhört zu berichten.
  4. #4

    Danke SPON

    Möchte mir hier auch bei SPON bedanken! Tolle Berichterstattung und weiter so.
  5. #5

    Bitte weiter machen.

    Ich hoffe sehr dass die Deutschen Medien weiter offen über diese Bewegung in der Türkei berichten. In der Türkei zeigt man lieber Tiersendungen und ignoriert es einfach. Es gibt leider auch wenige Zeitungen die sich nicht beeindrucken lassen.

    Danke.
  6. #6

    Wie weiter in der Türkei

    Ich möchte hier einen Türkischen Kommentar weitergeben der sehr treffend folgendes für die Türkei und den Demokratischen Prozess formuliert hat:

    Die Unterdrückung kennt keine Türken, Kurden, Aleviten und Sunniten. Das bedeutet, daß die Unterdrückten Hand in Hand gehen müssen. Diejenigen, die Kopftuchfreiheit möchten, müssen wie diejenigen, die Freiheit für die kurdische Sprache wollen oder Freiheit für Moscheen, die Hand reichen. Nur so kommt Demokratie und Freiheit. Das umzusetzen ist nicht sehr schwer. Die Protestierenden auf den Straßen und Plätzen müssen eine neue Verfassung fordern. Es muß eine freiheitliche, zivile Verfassung gefordert werden. Ihr müßt mehr Freiheit fordern. So wir ihr die Bäume in Taksim verteidigt habt, müßt ihr auch die Zukunft eurer Kinder verteidigen.
  7. #7

    Na und ...

    Zitat von LarsLondon Beitrag anzeigen
    Lassen wir mal die Hintergruende des Protests aussen vor. Der Autor entschliesst sich aus reiner Neugier, in eine Strassenschlacht zu ziehen, zu einem Zeitpunkt als die Lage offensichtlich schon eskaliert und es zu schweren Zusammenstoessen.....
    Kommen Sie doch bitte von Ihrem hohen Ross herunter. Ich bin froh, dass sich Menschen für das interessieren, was in ihrer Umgebung vorgeht. So etwas als schaulustig abzustempeln ist falsch aber wahrscheinlich haben sie da etwas mit den Schaulustigen -und da trifft es zu- bei den Überschwemmungen verwechselt.
  8. #8

    Leichtsinn & Schaulust

    Zitat von denksport.neffets Beitrag anzeigen
    Ich bin froh, dass sich Menschen für das interessieren, was in ihrer Umgebung vorgeht. So etwas als schaulustig abzustempeln ist falsch aber wahrscheinlich haben sie da etwas mit den Schaulustigen -und da trifft es zu- bei den Überschwemmungen verwechselt.
    Gegen Interesse spricht selbstverstaendlich nichts. Aber wenn ich sowas lese:

    Zehntausende Demonstranten, Verletzte, möglicherweise sogar Tote - keiner wusste zu diesem Zeitpunkt Genaueres, aber alle sprachen darüber. Eigentlich wollte ich nur nachsehen, was da los war auf dem Taksim-Platz. Ich war neugierig. Also machte ich mich - wie so viele andere - am Freitagabend auf den Weg dorthin.
    Dann klingt das doch verdaechtig nach Schaulust. Es geht hier nicht darum, sich einen friedlichen Protest aus reiner Neugier mal 'anzuschauen', sondern um einen leichtsinnigen Ausflug in eine gewalttaetige Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und der Polizei.
  9. #9

    Giftgaseinsatz

    [QUOTE=sysop;12906228]Er war nur neugierig - und geriet mitten in die Proteste in Istanbul. Hier berichtet Erasmus-Student <i>Philipp</i>, 25, aus Tübingen über brennendes Tränengas auf der Haut, seine Angst und wie er binnen Minuten zum überzeugten Demonstranten wurde.

    Fazit : Da wurde Giftgas eingesetzt,denn die Anzeichen scheinen so ähnlich wie in Syrien zu sein.