Außenminister bei Kerry: Westerwelle, der Marathonmann

AFPGuido Westerwelle in Amerika: Mit seinem US-Kollegen Kerry bespricht der Bundesaußenminister die großen Probleme der Welt. Auch in Washington geht es dem FDP-Mann vor allem um das eine Thema, das ihn seit Monaten um die Welt jettet lässt - der Syrien-Krieg.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-903161.html
  1. #1

    Besser unsichtbar

    So lange er nicht im Land ist hat er auch weniger Gelegenheit Unsinn auszuposaunen wie über die "spätrömische Dekadenz" im Sozialsystem. Das ist sicher für ihn selbst besser, und für seine Partei. Denn das Gedächtnis ist kurz und langsam werden seine Unbeliebtheitswerte immer besser.
    Dass er besondere Leistungen für unser Land erbracht hat in den vier Jahren wüsste ich jetzt nicht. Aber darin geht er konform mit der ganzen Regierung, was ausserdem kein Hinderungsgrund ist noch mal die Wahl zu gewinnen.
    Warum Merkel aber noch mal vier Jahre auf der Bühne herum scharwenzeln und Westerwelle mit wichtiger Miene dies und das verkünden sollte ist zwar nicht jedem klar, aber diejenigen die das forcieren wissen schon warum.
  2. #2

    Ich protestiere...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Guido Westerwelle in Amerika: Mit seinem US-Kollegen Kerry bespricht der Bundesaußenminister die großen Probleme der Welt. Auch in Washington geht es dem FDP-Mann vor allem um das eine Thema, das ihn seit Monaten um die Welt jettet lässt - der Syrien-Krieg.

    Außenminister Westerwelle trifft Kerry in Washington - SPIEGEL ONLINE
    ...gegen die scheinheiligen Äußerungen von Herrn Westerwelle.
    Für die Wahrheit wäre es wahrscheinlich dienlicher gewesen, endlich die Machenschaften der US-Administration mit ihren Geheimdiensten in Syrien anzuprangern. Hinzu kommen die massiven Waffenlieferungen der USA an einige arabische Staaten der Region - Israel eingeschlossen - viele Waffen, die sicherlich auch bei den syrischen "Rebellen" gelandet sind bzw. landen.

    Aber deutsche Regierungen marschieren schon immer im Gleichschritt mit dem Großen Bruder mit, da kann man keine kritischen Statements erwarten, die gibt es nur gebetsmühlenartig bei allen von der US-Großmacht ausgemachten Feinden - wie z.B. Iran, Nordkorea, Ukraine ff.

    Ich begrüße die Waffenlieferungen Russlands an das Assad-Regime als notwendigen Akt zur Beendigung des Krieges und zur Befriedung des Landes.
    Letztlich tut Russland auch nur das, was die USA im Dunkeln bzw. im Hintergrund auch tun.
    Diese Waffen sind eine Gewähr dafür, dass der Staat den Aufruhr endlich ohne wirksame Einmischung von anderer Seite unter Kontrolle bringen und Morden, Blutvergießen, Vergewaltigungen, Zerstörungen und Brandschatzungen beenden kann und somit eine staatliche Ordnung wieder hergestellt wird.

    Es mag vielleicht nicht das Recht und die geheuchelten "westlich demokratischen Werte" siegen - dafür aber Ruhe, Ordnung und Stabilität - eine Gewähr für die Menschen wenigstens zukünftig am Leben zu bleiben. Diese Sicherheit wünschen ich allen, die unter dem Bürgerkriegs-Chaos heute leiden müssen, das einige westliche Staaten offensichtlich verlängern möchten.

    Hinzu kommt, dass die Israelis es sich wohl zukünftig gut überlegen werden, weiterhin unter Verletzung des Völkerrechts mit ihrer überlegenen Luftwaffe Angriffe auf fremdes Territorium zu fliegen.

    Ohne diese russischen Waffen werden Banditen, Marodeure und auswärtige kriminelle Elemente - sicherlich demnächst unterstützt von weiteren westlichen Waffen - Syrien vollends den Rest geben.
    Wenn die deutsche Regierung den Bürgerkrieg so einseitig betrachten will, dann kann sie ja nach einem Assad-Sieg, die Soldateska mit ihren Banditen und Marodeuren ausfliegen und in Deutschland unterbringen (am besten in der Nähe von Berlin).
  3. #3

    hey cato

    man muss auch mal vergeben können. Wählen werde ich ihn zwar nicht, aber er gerlernt und macht den job jetzt richtig seriös
  4. #4

    Mann Mann ...

    Der IST ja regelmäßig drüben -.-
    Wenigstens ist die "noch" Kanzlerin etwas zurückhaltender oder einfach noch persönlich nicht Dolle mit den Amis das sie gerade ein bis zweimal drüben war ?? Achja Steinbrück wird demnächst Kanzler ganz einfach er bekam die 2011 die Einladung von den Bilderberger oder wie sie alle heißen ein Jahr bevor die Merkel Kanzlerin wurde bekam sie ebenfalls die Einladung woraufhin sie den Amt des Gerhard Schröder übernommen hatte das IST die Neo Demokratie in deutshland ein Jahrzeht rot Grün dann die schwarz Gelben und wieder abwechselnd *g was anderes darf ja net sein ...i Love Demokratie
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Guido Westerwelle in Amerika: Mit seinem US-Kollegen Kerry bespricht der Bundesaußenminister die großen Probleme der Welt. Auch in Washington geht es dem FDP-Mann vor allem um das eine Thema, das ihn seit Monaten um die Welt jettet lässt - der Syrien-Krieg.

    Außenminister Westerwelle trifft Kerry in Washington - SPIEGEL ONLINE
    Viel gibts da nicht zu besprechen. Das was Herr Westerwelle sagen darf, hätte man ihm aus den USA per email zukommen lassen.

    Gibt es eigentlich auch eine deutsche Exilregierung, die die Interessen Deutschlands vertritt?
  6. #6

    Aktivität heisst nicht das die Aussenpolitik erfolgreich ist. Er warnt fast jeden Monat 3 bis 4 Mal, annsonsten ist er der ergolgloseste Aussenminister der FDP.
  7. #7

    Blinder Aktionismus

    unter dem Motto : "Oh John, was sollen wir machen - die EU-Show geht den Bach runter. Und was das schlimmste ist, das ungezogene Volk fängt an nachzudenken! Sogar in Deutschland. Nicht mal den Assad können wir denen noch als bösen Buben verkaufen !!!"
  8. #8

    Ohje

    Was will sich ein Neoliberaler mit einem Vertreter der USA über die Probleme der Welt unterhalten? Diese Leute sind die Ursache der meisten Probleme und Krisen.
  9. #9

    Zitat von audumbla Beitrag anzeigen
    Aktivität heisst nicht das die Aussenpolitik erfolgreich ist. Er warnt fast jeden Monat 3 bis 4 Mal, annsonsten ist er der ergolgloseste Aussenminister der FDP.
    Na, dann stellen Sie doch mal die besonderen Leistungen von Josef Fischer oder Franz-Walter Steinmeier im Vergleich zu Westerwelle heraus.
    Vielleicht können Sie auch kurz einen Vergleich zu den ersten Amtsjahren der FDP-Außenminister Walter Scheel, Hans-Dietrich Genscher oder Klaus Kinkel ziehen.
    Was haben eigentlich Willy Brandt oder Heltmut Schmidt als Außenminister besonderes geleistet ?