Zensus 2011: Die Nation schrumpft

DPADeutschland hat 1,5 Millionen Einwohner weniger als bisher gedacht. Die größte Abweichung gibt es bei den Ausländern: Laut der jüngsten Volkszählung sind es 6,2 statt 7,3 Millionen. Das hat selbst die Statistiker überrascht.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-903022.html
  1. #1

    Da

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Deutschland hat 1,5 Millionen Einwohner weniger als bisher gedacht. Die größte Abweichung gibt es bei den Ausländern: Laut der jüngsten Volkszählung sind es 6,2 statt 7,3 Millionen. Das hat selbst die Statistiker überrascht.

    In Deutschland leben deutlich weniger Ausländer als angenommen - SPIEGEL ONLINE
    .sieht man mal, das die Integrtionsprobleme gar nicht so groß sein können wie geunkt! 1 Mio weniger Ausländer, das könnte sich ein Rechtspopulist ja gar nicht besser vorstellen.

    Man sollte sich eher um die Integration der Rechtspopulisten kümmern, vielleicht Deutschkurse oder soetwas.
  2. #2

    Davon glaube ich kein Wort:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Deutschland hat 1,5 Millionen Einwohner weniger als bisher gedacht. Die größte Abweichung gibt es bei den Ausländern: Laut der jüngsten Volkszählung sind es 6,2 statt 7,3 Millionen. Das hat selbst die Statistiker überrascht.

    In Deutschland leben deutlich weniger Ausländer als angenommen - SPIEGEL ONLINE
    Der Zensus ist doch Augenwischerei und extrem ungenau. Vermutlich haben nicht wenige schlicht die Auskunft verweigert oder konnten keine Auskunft wg. mangelnder Sprachkenntnisse geben.
    Warum nimmt man nicht die Daten der Einwohnermeldeämter? Die hat doch jetzt schoon die GEZ - da sollte es doch ein Leichtes für die Politik sein, diese Daten nach Gutsherrenart weiter zu nutzen.
  3. #3

    Das

    muss ja wohl gewaltige Änderungen in vielen Bereichen zur Folge haben. Etwa bei den gesetzlichen Renten und den privaten Renten- /Lebensversicherungen: da die Menschen offfenbar weit weniger alt werden als bisher angenommen, sind die weitaus stärker gekürzt worden (bzw. werden das noch) als durch die Demographie gerechtfertigt.
  4. #4

    ich denke

    Zitat von APPEASEMENT Beitrag anzeigen
    .sieht man mal, das die Integrtionsprobleme gar nicht so groß sein können wie geunkt! 1 Mio weniger Ausländer, das könnte sich ein Rechtspopulist ja gar nicht besser vorstellen.

    Man sollte sich eher um die Integration der Rechtspopulisten kümmern, vielleicht Deutschkurse oder soetwas.
    mal das einfach mehr eingedeutscht wurden. Nun ist Mesut (oder andere) eben Deutscher und kein Auslaender mehr.
  5. #5

    Zitat von APPEASEMENT Beitrag anzeigen
    .sieht man mal, das die Integrtionsprobleme gar nicht so groß sein können wie geunkt! 1 Mio weniger Ausländer, das könnte sich ein Rechtspopulist ja gar nicht besser vorstellen.

    Man sollte sich eher um die Integration der Rechtspopulisten kümmern, vielleicht Deutschkurse oder soetwas.
    Oder Fragebögen! :
    "Ihre Tochter bringt einen Freund mit dunkler Hautfarbe nach Hause. Haben Sie damit Probleme? Wie reagieren Sie?"

    Wer das nicht verträgt kann eben -leider, leider- kein Deutscher bleiben ;o)
  6. #6

    Wurde wirklich gezählt?

    Wohl kaum, man hat irg.welche Register, Listen etc. ausgewertet.

    Allerlei Rumänen, Albaner etc. die an den Hausecken und sonstwo stehen, dürften wohl nicht erfasst sein. Aber ich vergaß, das sind ja alles Fachkräfte!

    Sind (hoffentlich) nicht 1 Mio., aber sicherlich schon einige.

    Naja, traue keiner Statistik, die Du... usw. :)
  7. #7

    du hast den text ...

    Zitat von deb2011 Beitrag anzeigen
    Der Zensus ist doch Augenwischerei und extrem ungenau. Vermutlich haben nicht wenige schlicht die Auskunft verweigert oder konnten keine Auskunft wg. mangelnder Sprachkenntnisse geben.
    Warum nimmt man nicht die Daten der Einwohnermeldeämter? Die hat doch jetzt schoon die GEZ - da sollte es doch ein Leichtes für die Politik sein, diese Daten nach Gutsherrenart weiter zu nutzen.
    ...glaube ich nicht richtig gelesen. da steht :

    [QUOTE]Zu den letzten Zahlen aus den achtziger Jahren wurde einfach immer alles dazugerechnet oder abgezogen: Geburten, Todesfälle, Umzüge, Heirat und so weiter. Da gehe auch schon mal etwas unter, sagt Behördenchef Egeler. "Ein Zensus ist wie eine Inventur: Nach 20 Jahren muss man auch mal aufräumen."[/QUOTE)

    wenn ich also die schiefen erkenntnislagen der meldeämter nutze bekomme ich dadurch keine besseren ergebnisse - sondern nur solche die mir bekannter erscheinen, schließlich kenne ich sie ja schon.

    eine inventur ist nur dann eine inventur wenn auch tatsächlich gezählt wird - nicht wenn ich von bekannten annahmen ausgehe.
  8. #8

    "betrug 31,1 Millionen. Darunter waren 4,3 Millionen in Deutschland lebende Ausländer - also machten mehr als zwei Drittel dieser Gruppe."

    Es ist etwas schade, wenn nicht durchgesehene Texte publiziert werden und solche subsemantischen Gebilde herauskommen. Mich würde interessieren, was an dieser Stelle für Informationen stehen sollten.
  9. #9

    Zitat von APPEASEMENT Beitrag anzeigen
    .sieht man mal, das die Integrtionsprobleme gar nicht so groß sein können wie geunkt! 1 Mio weniger Ausländer, das könnte sich ein Rechtspopulist ja gar nicht besser vorstellen.

    Man sollte sich eher um die Integration der Rechtspopulisten kümmern, vielleicht Deutschkurse oder soetwas.
    hmmm... Und was ist, wenn nun festgestellt wird, daß es zwar die Probleme genau in dem Ausmaß gibt, wie bisher von den von Ihnen so bezeichneten "Rechtspopulisten"geschildert und erlebt, sich diese Probleme einfach nur auf 1 Mio weniger Köpfe verteilen?