Formel-1-Reifentests: Mercedes muss Strafe fürchten

AFPZittern nach dem Sieg: Der Automobilweltverband Fia behält sich Sanktionen gegen Mercedes vor. Rund um den Großen Preis von Monaco war bekannt geworden, dass der Formel-1-Rennstall für Pirelli Testfahrten in Barcelona absolviert und sich damit womöglich einen Vorteil verschafft hatte.

http://www.spiegel.de/sport/formel1/...-a-902053.html
  1. #1

    Wer soll den bestraft werden?

    Pirelli? Die würden sich bedanken und sich aus der F1 verabschieden.

    Daran hat keiner Interresse. Weder die FIA noch Bernie.

    Mercedes? Die würden sich auch bedanken und sich aus der F1 verabschieden.

    Daran dürften den oben genannten noch viel weniger liegen.

    Was bleibt übrig? Nichts. Keine Strafe, kein gar nichts.
  2. #2

    Sie glauben das im ernst?

    Zitat von OneTwoThree Beitrag anzeigen
    Pirelli? Die würden sich bedanken und sich aus der F1 verabschieden.

    Daran hat keiner Interresse. Weder die FIA noch Bernie.

    Mercedes? Die würden sich auch bedanken und sich aus der F1 verabschieden.

    Daran dürften den oben genannten noch viel weniger liegen.

    Was bleibt übrig? Nichts. Keine Strafe, kein gar nichts.
    Sie meinen, dass Mercedes gezwungen wurde, bei der F1 mitzumachen und sogar ein Abo unterschreiben musste, aus dem die nur wieder rauskommen, wenn ihnen eine Strafe von der Fia aufgebrummt wird?

    Sind die anderen Rennstelle auch nur auf eine Telefonabzocke von Bernie reingefallen?
  3. #3

    versteh ich nicht ...

    "[Aber es besteht der Verdacht, das Mercedes in Barcelona neue Fahrzeugteile, etwa für die Aerodynamik, getestet hat, die auch beim Rennen in Monaco zum Einsatz kamen."]

    Testen die nicht permanent in den Rennpausen irgendwelche neuen Teile ?
    Ich war der Meinung, die entwickeln die Chassis und auch deren Aerodynamik kontinuierlich weiter und lassen positive Neuerungen auch während der Saison in ihre Fahrzeuge einfließen.
    Was also ist verwerflich daran, auf neuen Reifen neue Teile zu testen?
    Und hätte Ferrari oder Sauber bei derartigen Tests nicht auch Neues ausprobiert ?
  4. #4

    Eigentlich schade ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zittern nach dem Sieg: Der Automobilweltverband Fia behält sich Sanktionen gegen Mercedes vor. Rund um den Großen Preis von Monaco war bekannt geworden, dass der Formel-1-Rennstall für Pirelli Testfahrten in Barcelona absolviert und sich damit womöglich einen Vorteil verschafft hatte.

    Formel 1: Mercedes muss nach Reifentests eine Bestrafung fürchten - SPIEGEL ONLINE
    Naja, da hat der Nicki wohl recht, daß die Tests nichts mit den Reifen zu tun hatten, die in Monaco zum Einsatz kamen.

    Aber es wäre doch schön, wenn man Pirelli für den Rest der Saison ausschließen könnte, oder? Und wenn die dann "zur Strafe" garnicht mehr wiederkommen, wär's auch nicht so schlimm. Manchmal drängt sich mir schon der Gedanke auf "lieber auf Holzrädern als mit den schlappen Luschen ..."

    Die Alternative wäre natürlich, daß man sie nun dazu verdonnert, mit den anderen Teams auch je 1000 km zu testen. DIeses strikte Testverbot scheint mir auch eher sinnwidrig zu sein. Angeblich soll man so Kosten begrenzen, aber letztendlich hat es wohl nur zu mehr Simulatorfahrten geführt und die eher begnadeten Designer benachteiligt.
  5. #5

    Per email, na klar...

    In diesem Profibusiness, bei dieser Sachlage und in Anbetracht des heiklen Vorgehens verweist man darauf, man hätte ja eine email geschickt.
    Auch im beruflichen und privaten Alltag immer mehr zu beobachten. "Ich hab doch ne mail geschickt"...wer mit solchen Sprüchen kommt sollte als Strafe einen Liter Toner trinken und 500 Blatt Kopierpapier essen müssen...
  6. #6

    Nein

    Zitat von dr.d.magoge Beitrag anzeigen
    "[Aber es besteht der Verdacht, das Mercedes in Barcelona neue Fahrzeugteile, etwa für die Aerodynamik, getestet hat, die auch beim Rennen in Monaco zum Einsatz kamen."]

    Testen die nicht permanent in den Rennpausen irgendwelche neuen Teile ?
    Ich war der Meinung, die entwickeln die Chassis und auch deren Aerodynamik kontinuierlich weiter und lassen positive Neuerungen auch während der Saison in ihre Fahrzeuge einfließen.
    Was also ist verwerflich daran, auf neuen Reifen neue Teile zu testen?
    Und hätte Ferrari oder Sauber bei derartigen Tests nicht auch Neues ausprobiert ?
    Es darf schon seit etlichen Jahren nicht mehr nach eigenem gusto getestet werden um die Kosten zu deckeln und kleine Teams zu schützen. Es gibt nur noch ganz bestimmte Termine zu denen getestet werden darf.
  7. #7

    optional

    Mercedes kann man kaum etwas vorwerfen, sie haben sich an Pirellis Wort gehalten.
    Wenn also jemand einen Fehler begangen hat, dann Pirelli. Pirelli zu "bestrafen" kann aber wohl kaum im interesse der FIA sein, schließlich ist man dort glücklich überhaupt einen Reifenlieferanten zu haben nachdem man Michelin erfolgreich vergrätzt hat und Bridgestone kein Interesse mehr an der F1 hatte.
  8. #8

    Testen? Das war vor Jahren.

    Bevor die ärmeren Rennställe mehr Chancen haben sollten. Neuerungen unter der Saison sind, na ja, digital getestet. Im/am Windkanal/ Simulator. Ob sie wirklich funktionieren, das sieht man heutzutage im freien Training.
  9. #9

    Ach ja.
    Ich weiss schon, warum mein Interesse an der Formel 1 seit Jahren konsequent nachlässt.
    Der Monaco-Grand-Prix war für mich früher fest reserviert, gestern habe ich nur nebenher mal so reingeschaut.
    Dieses ganze Gezerre, dieses ganze Theater hat mit Rennsport nur noch wenig zu tun.
    Zur Zeit gewinnt, wer die Reifen möglichst schonend behandelt und sich ansonsten beim Überschreiten des aberwitzigen Regelwerks möglichst nicht erwischen lässt.
    Die sollen doch einfach eine Budget-Obergrenze einführen, innerhalb derer die Entwicklung (mit einigen ganz wenigen Rahmenbedingungen wie z.B. ein offenes Cockpit) freigegeben ist.
    Beschränkungen bzgl. Reifen und Tankstopps: weg damit.