Aktionsbündnis: US-Manager will griechische Wasserprivatisierung stoppen

CorbisIn der griechischen Hafenstadt Thessaloniki hat sich ein ungewöhnliches Bündnis gegen die geplante Wasserprivatisierung formiert: Bürger wollen mit Hilfe des US-Geschäftsmanns Bob Apfel den Versorger vergesellschaften - und orientieren sich dabei an Beispielen aus Großbritannien.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-900604.html
  1. #1

    Weiße Ritter,

    aber die Idee ist nicht schlecht, sollte man in Deutschland bei Wasser und Strom,Heizung(Gas) einführen, dann würde diese frechen Preise sinken und diese Gemeinschaftsunternehmen müssten keine großen Gewinn machen!
  2. #2

    Die Hand an der Gurgel

    Die Trinkwasserversorgung zu privatisieren ist so, als wenn man jemanden gestatten würden, einen die Hand an die Grugel zu legen, um dann mehr oder weniger fest zuzudrücken. Die lebensnotwendige Grundvesorgung hat nichts in den Händen renditeorientierter Unternehmen zu suchen. Das Beispiel Berlin zeigt, es wird teurer und schlechter für die Bürger. Grenzwerte werden bis ans Limit ausgereizt.
  3. #3

    Wofür braucht man als Bürger eigentlich noch einen Staat?

    Die Strassen verkommen und das Wasser wird als Profitquelle an Krokodile verscheuert.

    Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass ein Staat die Wasserrechte privatisiert. Dann sollte er auch die Katasterämter aufgeben und wildes Bauen wieder zulassen. Sein Wasser holt man sich dann -wie im wilden Westen- mit der Knarre.
  4. #4

    Zitat von maxderzweite Beitrag anzeigen
    aber die Idee ist nicht schlecht, sollte man in Deutschland bei Wasser und Strom,Heizung(Gas) einführen, dann würde diese frechen Preise sinken und diese Gemeinschaftsunternehmen müssten keine großen Gewinn machen!
    Wasser ist ei Grundrecht und darf NIEMALS privatisiert werden!
  5. #5

    Wasser sei keine Ware

    Recht haben sie. Die Wasserversorgung gehört nicht in die Hände profitorientierter Organisationen, genausowenig wie Polizei oder Gerichte.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ich würde gerne sehen, wie Bill Gates die Wasserversorgung von Thessaloniki übernimmt und Wasser für umsonst anbietet", sagt Papadakis
    Das würde ich auch gerne sehen, aber viel eher würde ich gerne wissen, was das mit dem Thema zu tun hat. Niemand hat vor, das Wasser zu verschenken! Aber es paßt dem Kapitalisten eben nicht, daß die Gewinne nicht als Summe auf (s)einem Konto landen, sondern in Form von fairen Preisen beim Verbraucher bleiben.
  7. #7

    Privatisierung

    Die Privatisierung der Wasserversorgung wäre das Dümmste was passieren kann.
    Allerdings sollte - wie im Artikel beschrieben - ein funktionierender Verwaltungsapparat dahinter stehen. Eine Verwaltung die effizient arbeitet und nicht korrumpiert ist. Das sehe ich in Griechenland eher nicht (das sehe ich btw aber auch in Deutschland nicht).

    Unterm Strich ist jedoch alles besser als Versorgungsunternehmen in die Krallen von Kapitalgeiern zu übergeben. Was dann passiert sehen wir ja, da werden die Opfer (Bezieher von Wasser, Energie) ausgenommen wie die Weihnachtsgänse, bis auf den letzten Blutstropfen ausgesaugt.

    Privatisierungen machen uns kaputt, weil sie nur dazu dienen eine handvoll Manager steinreich zu machen - alles andere ist Mittel zum Zweck.
  8. #8

    Wasser ist für alle da!

    Unternehmen wie Suez, Nestle oder Coca Cola machen teilweise 4.000% Gewinn mit Trinkwasser in den USA oder auch in Afrika. In Frankreich wurden schlechte Erfahrungen mit der Privatisierung von Trinkwasser gemacht und die Versorgung geht derzeit wieder vermehrt in kommunale Hände über (z. B. in Paris).
    Ohne Öl kann ein Mensch überleben, aber nicht ohne Wasser - diese Macht sollte keinem Unternehmen übergeben werden, denen es nur um immer mehr Profit geht.
  9. #9

    falsches Bild? Bitte ändern!

    Hmmm liebe SPON. Thessaloniki ist eine Milionenstadt. Und das Bild zeigt sicher - wenn überhaupt - nur einen Ausschnitt davon. Und wahrscheinlich auch nicht die Wasserversorgung. Übrigens: das Abwasser von Thessaloniki wird in die Bucht nahezu ungeklärt entsorgt. Das wäre das korrekte Bild.
    Stichworte beim Suchen in den Archiven könnten sein: Saloniki, weisser Turm, Galeriusbogen, Aristotelesplatz, Hagia Sofia (nicht die in Istanbul!!) etc. CF