De Maizière und die Drohnen-Affäre: Ein Minister geht in Deckung

DPADas Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-901032.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.

    CDU/CSU-Fraktion verteidigt de Maizière in der Drohnen-Affäre - SPIEGEL ONLINE
    Zuerst kommt immer die Schreckstarre, der Versuch des Aussitzens, darauf folgt die Beschwichtigungs- und Rechtfertigungsphase. Danach spricht das Merkelchen dem Delinquenten das vollste Vertrauen aus, worauf anschliessend zügig der Rücktritt erfolgen dürfte. Habe ich etwas vergessen?
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.

    CDU/CSU-Fraktion verteidigt de Maizière in der Drohnen-Affäre - SPIEGEL ONLINE
    Rücktritt wäre die beste Option.
    Milliarden zu versenken, sind auch schwerstwiegende
    Steuerdelikte, die heutzutage auch nicht mehr bei
    Politiker geduldet werden müssen.
  3. #3

    Kann es falsch sein?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.
    Er macht doch nichts anderes wie es ihm die GRÖKAZ immer vormacht... Das kann doch innerhalb der Partei nicht falsch sein.... Bei der Lehrmeisterin. Und die hat erfolgreich von Birne gelernt.
  4. #4

    Verteidigungsminister De Maizière...

    ... ist zum Abschuss freigegeben. Sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Themenbereichen sind völlig unbeabsichtigt...
  5. #5

    So langsam wirds doch Zeit, dass Merkel ihm das Vertrauen ausspricht!
  6. #6

    So denn,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.

    CDU/CSU-Fraktion verteidigt de Maizière in der Drohnen-Affäre - SPIEGEL ONLINE
    der Minister geht so sehr in Deckung, dass wir eine Drohne brauchen, um ihn aufzuspüren. Vielleicht waren die 500Mios doch eine gute Investition.
  7. #7

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle.

    CDU/CSU-Fraktion verteidigt de Maizière in der Drohnen-Affäre - SPIEGEL ONLINE
    Es ist wie immer mit unseren Politikern. Sobald ein Skandal aufgedeckt wird erstmal verstecken und hoffen dass es schnell aus den Medien verschwindet. Wenn es nicht klappt versuchen das irgendwie zu klären. Wenn auch das nicht klappt dann vom Ministerposten zurücktreten aber trotzdem ein Bundestagsabgeordneter bleiben um die Pension zu sichern. Und dann ab in die Wirtschaft als Lobbyist um die zuvor geknüpften Kontakte zu nutzen. So hat man noch mehr Kohle.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Debakel beim Drohnenprojekt "Euro Hawk" beschert Thomas de Maizière hässliche Schlagzeilen. Der Verteidigungsminister muss begründen, warum der Rechnungshof nicht umfänglich informiert wurde. Krisenmanagement wäre gefragt - doch der Minister verharrt in der selbstverschuldeten Schweigefalle...........
    Was bisher noch gar nicht geklärt wurde ist die Frage, ob die Opfer von Drohnen ermordet wurden und wie sich das mit unserer Demokratie vereinbaren lässt. Da die Todesstrafe in Deutschland abgeschafft wurde, kann man nicht einfach von Kollateralschäden sprechen.

    Diese Frage sollte verbindlich geklärt werden, bevor man Drohnen anschafft. Herr Däschler hat seine Anstellung verloren, weil er einem Mörder ein paar Maulschellen angedroht hat. Ich möchte nicht, dass der Verteidigungsminister aus einen ähnlichem Grund arbeitslos wird.

    MfG. Rainer
  9. #9

    ja

    sie haben da etwas vergessen! das was da alles auf die menscheit zurollt, das hat die welt so noch nicht erlebt. für all das muß erst noch ein wort erfunden werden.

    das wird eine supernova oder doch etwa eine meganova :D
    und anschließend wird der ganze polit, wirtschafts und bankster abschaum der dafür verantwortlich ist von einem riesigen schwarzen loch aufgesaugt und auf irgendeinem gefängnisplaneten wieder ausgespuckt! ;)