Regionalliga Nord: Chaos im Abstiegskampf

Getty ImagesWährend sich Deutschlands Fußball-Elite auf das Champions-League-Finale Bayern gegen Dortmund konzentriert, kämpfen die Teams in den unteren Spielklassen ums Überleben. In der Regionalliga Nord sind gleich zwei Mannschaften insolvent, nun tobt ein skurriler Abstiegskampf.

Victoria oder Abstiegskampf in der Regionalliga Nord - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    In NRW könnte (müsste) die Insolvenz auch den Wuppertaler SV

    längst getroffen haben. Die Abstiegsfrage hier (fünf oder sechs Absteiger?) ist spannend und wird von Juristen entschieden. Auch andere Clubs sind - wie Real Madrid - von echten Schulden nur so geprägt. Der 1. FC Köln gab jüngst in der Presse ein Minus von 32 bis 35 Millionen Schulden zu. Man will die Stadionmiete von der Stadt Köln mindestens halbiert haben - natürlich, wie in Zypern und Griechenland, zu Lasten der deutschen Steuerzahler - der hat`s ja! Dieser hat ja weder 300 halb eingerissene (Autobahn-)Brücken noch Kindergärten oder Schultoiletten zu sanieren. Sagt mal: Seid ihr eigentlich noch zu retten?? Wann legen die versagenden Bürgermeister, Justizminister und der DFB endlich mal diese unersättlichen Fußballmanager an die Kette - welche irgendwelche vermeintliche Superstars mit fünfstelligen Monatsgehältern (in vielen längst insolvent agierenden Regionalligaclubs üblich) verwöhnen. Dass in Deutschlands ersten vier Ligen mindestens 40 Vereine hoffnungslos verschuldet sind, wird auf der Szene offen kolportiert. Doch es wird fröhlich wird weitergezockt. Zu Lasten der Steuerzahler. In Essen (vierte Liga) hat man gerade ein nagelneues Stadion für zig Millionen € erstellt. Was sagt denn der Bund der Steuerzahler zu dem Irrsinn? Oder wurden die ruhig gestellt?
  2. #2

    Es ist nicht mehr möglich durch gute Jugendarbeit erfolgreich zu sein. Bis runter in die Kreisliga geht es nur ums Geld. Spieler halten die Hand auf, die Einnahmen decken nicht mal die Kosten des Schiedsrichters.
    Vereine die Ambitioniert sind brauchen einen Mäzen. Wird er abgeworben ist der Verein insolvent. Siehe Viktoria Köln deren Mäzen urplötzlich samt halber Mannschaft von Germania Windeck zur Victoria wechselte .Regionale Kleinsponsoren allein reichen nicht mal für die Oberliga (5.Liga). Der Fußball ist durch die Geldfressmaschine Bundesliga zerstört worden. Die Bundesligisten saugen mit Agenturen alle Sponsoren auf. Reichten bis vor ein paar Jahren einfache Werbebanden, wechselt heute im Minutentakt der Anbieter auf der Bande. In vielen Stadien kann man nicht mal mehr Fans im TV erkennen, weil die Banden extrem hoch sind, siehe Rostock, S04 ect. Da bleiben für die 3. und 4. Liga nur noch die Brotkrumen übrig. In Ahlen hat man mit allen Mitteln versucht zumindest die 3. Liga zu halten und landete in der Insolvenz. Pech gehabt, dass die Stadt durch Zechenschließung Pleite gegangen ist, Pech gehabt, dass Ahlen nicht genügend gewalttätige Fans hat, wie Dynamo, deren Fans das Rathaus auseinander nehmen, wenn das Geld nicht fließt. Der BvB, S04, Bielefeld...diese Nachbarschaft machten es unmöglich die 2. Liga zu halten-auch wenn ein Verein Leute wie Kevin Großkreutz und Marco Reus hervorgebracht hat. Der eine wechselt ablösefrei, der andere für unter 1 Mio. Die kleinen Vereine werden kaputt gemacht. Danke DFL, danke Herr Murdoch, ihr seid die Totengräber des Fußballs.
  3. #3

    Zitat von lorenzcarla Beitrag anzeigen
    längst getroffen haben. Die Abstiegsfrage hier (fünf oder sechs Absteiger?) ist spannend und wird von Juristen entschieden. Auch andere Clubs sind - wie Real Madrid - von echten Schulden nur so geprägt. Der 1. FC Köln gab jüngst in der Presse ein Minus von 32 bis 35 Millionen Schulden zu. Man will die Stadionmiete von der Stadt Köln mindestens halbiert haben - natürlich, wie in Zypern und Griechenland, zu Lasten der deutschen Steuerzahler - der hat`s ja! Dieser hat ja weder 300 halb eingerissene (Autobahn-)Brücken noch Kindergärten oder Schultoiletten zu sanieren. Sagt mal: Seid ihr eigentlich noch zu retten?? Wann legen die versagenden Bürgermeister, Justizminister und der DFB endlich mal diese unersättlichen Fußballmanager an die Kette - welche irgendwelche vermeintliche Superstars mit fünfstelligen Monatsgehältern (in vielen längst insolvent agierenden Regionalligaclubs üblich) verwöhnen. Dass in Deutschlands ersten vier Ligen mindestens 40 Vereine hoffnungslos verschuldet sind, wird auf der Szene offen kolportiert. Doch es wird fröhlich wird weitergezockt. Zu Lasten der Steuerzahler. In Essen (vierte Liga) hat man gerade ein nagelneues Stadion für zig Millionen € erstellt. Was sagt denn der Bund der Steuerzahler zu dem Irrsinn? Oder wurden die ruhig gestellt?
    Sie sind aber ein echter Experte in Sachen Fußball. Respekt.
    Der Neubau des Georg-Melches Stadions war absolut überfällig. Der alte Kasten war nicht mehr sicher (Bausubstanz). Dort treffen sich oft mehr als zehntausend Menschen. Die Superstars in der 4. Liga können sie mir sicherlich mal nennen. Rotzbrause Leipzig ist ein ekelhafter Einzelfall. Fragen sie doch mal bei Viertligisten, wer dort mindesten 10000 Euro im Monat verdient. Sie werden ausgelacht. Wo sehen sie den Zusammenhang zwischen Bürgermeister und Manager?
    Der Deutsche Fußball gesamt zahlt wesentlich mehr Steuern ein, als die Zuwendungen einiger Kommunen. Es sollte nur mehr Gerechtigkeit einziehen. Entweder es bekommen alle Kohle von der Stadt, oder eben keiner.
    Fußball ist gelebte Sozialarbeit.
    Wer Philamonien subventioniert, muss den Fußball unterstützen (siehe Zuschauerzahlen Bundesweit)
  4. #4

    Na und? Das sind doch alles Traditionsvereine...

    Zitat von lorenzcarla Beitrag anzeigen
    längst getroffen haben. Die Abstiegsfrage hier (fünf oder sechs Absteiger?) ist spannend und wird von Juristen entschieden. Auch andere Clubs sind - wie Real Madrid - von echten Schulden nur so geprägt. Der 1. FC Köln gab jüngst in der Presse ein Minus von 32 bis 35 Millionen Schulden zu. Man will die Stadionmiete von der Stadt Köln mindestens halbiert haben - natürlich, wie in Zypern und Griechenland, zu Lasten der deutschen Steuerzahler - der hat`s ja! Dieser hat ja weder 300 halb eingerissene (Autobahn-)Brücken noch Kindergärten oder Schultoiletten zu sanieren. Sagt mal: Seid ihr eigentlich noch zu retten?? Wann legen die versagenden Bürgermeister, Justizminister und der DFB endlich mal diese unersättlichen Fußballmanager an die Kette - welche irgendwelche vermeintliche Superstars mit fünfstelligen Monatsgehältern (in vielen längst insolvent agierenden Regionalligaclubs üblich) verwöhnen. Dass in Deutschlands ersten vier Ligen mindestens 40 Vereine hoffnungslos verschuldet sind, wird auf der Szene offen kolportiert. Doch es wird fröhlich wird weitergezockt. Zu Lasten der Steuerzahler. In Essen (vierte Liga) hat man gerade ein nagelneues Stadion für zig Millionen € erstellt. Was sagt denn der Bund der Steuerzahler zu dem Irrsinn? Oder wurden die ruhig gestellt?
    ...und für die zahlt der deutsche Fußballfan doch gerne Millionen Steuergelder. Nur wenn Vereine ohne Steuergelder und Missmanagement aber mit privaten Mitteln und Leistung nach oben kommen, dann wird geschrien und gehetzt!
    Ich hoffe, in der BL Relegation setzt sich trotzdem nicht der Steuer-gepuderte Traditionsclub durch!
  5. #5

    optional

    Warum werden in so einem Fall nicht einfach alle Spiele gegen den insolventen Verein mit einem 1:0 Sieg gewertet? Auch nachträglich? Dann hätte man saubere Verhältnisse und keine Wettbewerbsverzerrung. In Spaniens Ligen wird das so gehandhabt.
  6. #6

    Zitat von ödi Beitrag anzeigen
    Warum werden in so einem Fall nicht einfach alle Spiele gegen den insolventen Verein mit einem 1:0 Sieg gewertet? Auch nachträglich? Dann hätte man saubere Verhältnisse und keine Wettbewerbsverzerrung. In Spaniens Ligen wird das so gehandhabt.
    Ja und? Dann hätte die Mannschaft, die 6 Punkte im Spiel geholt hat 0 Punkte mehr und die Mannschaft, die 0 Punkte geholt hat, hätte 6 Punkte mehr. Was ändert das am Gesamtproblem, das die eigentlichen Spiele gegenstandslos werden - und das auch noch 2 Wochen vor Saisonende. Schade, das in Liga 4 scheinbar keine Planungssicherheit für eine Saison garantiert werden muss und solche Nulpen wie Oberneuland oder Lübeck damit direkt Einfluss auf das sportliche Geschehen nehmen.
  7. #7

    Autsch!

    Das ist kein allzu schlauer Vorschlag. Ob man aller Spiele mit 1:0 wertet oder alle streicht, läuft exakt auf dasselbe hinaus! Die Wettbewerbsverzerrung ist genau dieselbe, wenn man jedem Verein 3 statt 0 Punkte pro Spiel gibt! Dann hat halt jeder 6 Punkte und 2 Tore mehr am Ende der Saison, was soll das ändern?
  8. #8

    plus oder minus?

    Zitat von ödi Beitrag anzeigen
    Warum werden in so einem Fall nicht einfach alle Spiele gegen den insolventen Verein mit einem 1:0 Sieg gewertet? Auch nachträglich? Dann hätte man saubere Verhältnisse und keine Wettbewerbsverzerrung. In Spaniens Ligen wird das so gehandhabt.
    Das kann man so machen, man kommt allerdings mathematisch betrachtet zu dem selben Ergebnis. Würde man ihrem Beispiel folgen, hätte Wilhelmshaven nicht einen Punkt mehr (sie hatten ja schon deren 6!), dafür bekäme Victoria 6 Punkte hinzu, weil sie spielerisch keinen gewonnen haben. Das mit dem Torverhältnis lassen wir hier jetzt mal weg.
  9. #9

    Zitat von ödi Beitrag anzeigen
    Warum werden in so einem Fall nicht einfach alle Spiele gegen den insolventen Verein mit einem 1:0 Sieg gewertet? Auch nachträglich?
    Das läuft doch aufs gleiche hinaus, wie die derzeitige Praxis, dass die Spiele komplett rausgerechnet werden, nur hätte dann jeder Verein 6 Punkte mehr. Das Problem der plötzlich auftretenden Verschiebungen im Aufstiegs- und Abstiegskampf wäre aber genauso da.
    Was ich mich vielmehr frage: Wofür gibt es eigentlich eine Lizensierung, in der u.a. die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit geprüft wird? Sollte dadurch nicht sichergestellt sein, dass jeder Verein, der eine Lizenz bekommen hat, auch den Spielbetrieb mindestens bis zum Ende der Saison aufrecht erhalten kann?