Russisch-amerikanische Initiative: Assad gibt Friedensgesprächen keine Chance

REUTERSErstmals seit Wochen hat Syriens Diktator Baschar al-Assad eines seiner seltenen Interviews gegeben. Er stellte sich den Fragen argentinischer Journalisten. Dabei wies er den Vorwurf energisch zurück, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Von der jüngsten Friedensinitiative hält er gar nichts.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-900717.html
  1. #1

    optional

    1)"Die Anschuldigungen sollten wahrscheinlich als "Auftakt" für ein internationales militärisches Eingreifen in den Konflikt dienen, sagte Assad."
    Womit er wohl recht hat.
    und "Kein Dialog mit Terroristen" entspricht der Haltung der meisten (westl) Staaten.
    Ich halte den Mann für glaubwürdiger als manch us- amerikanischen oder gar türkischen Politiker. Erschreckend ist in dem Zusammenhang die Tatsache das unsere "freie Presse" immer wieder völlig unkritisch zum Werkzeug amerikanischer Kriegspropagande machen läßt.
  2. #2

    Das mit den zahlreichen konkurrierenden Aufständischengruppen hatte Peter Scholl-Latour auch vor einiger Zeit schon erwähnt. Aber gut der Artikel kommt von "Reuters" da kann SPON ja nichts für.

    "Scholl-Latour: Da stellt sich ja schon die Grundfrage, wer überhaupt die Aufständischen vertreten soll? Sind das die Exil-Politiker, die sich seit 20 Jahren ein gutes Leben im Ausland geleistet haben oder sind es die Leute, die an Ort und Stelle gekämpft haben? Das ist an erster Stelle nicht die Freie Syrische Armee, die ein ziemlich zerrütteter Haufen ist, sondern es sind die Islamisten, die bereit sind zu sterben."

    Peter Scholl-Latour im tz-Interview: "Das ist ein Flächenbrand" | Politik
  3. #3

    Terroristen mit Anführungsstrichen

    Was sind Terroristen? Menschen die andere Menschen wahllos töten! Was passiert bei einer Explosion durch eine Autobombe? Es werden wahllos Menschen getötet. warum wird hier immernoch Terroristen in Anführungszeichen gesetzt?!?!?! Das sind doch eindeutig Torroristen, die sowas machen!!! Diesee Artikel träft wieder de Handschrift Raniah Salloum, die wahrlich kein bisschen Neutralität kennt!!!!
  4. #4

    Friedensgespräche haben sicherlich nur....

    ....dann Erfolgsaussicht, wenn von Außen Sicherheit mit Gewalt durchgesetzt wird. Ohne dem wird es so viel Zeit, Zerstörung und leid brauchen, wie solche Prozesse brauchen. Man denke dabei bspw an den Libanon.
    Aber die Durchsetzung der Sicherheit mit Gewalt wäre auch blutig wiewohl weniger. Und dazu haben weder die UNO noch die NATO genügend Mut und Kraft.
  5. #5

    Danke!
  6. #6

    Also echt ...

    für uns im Westen ist dieser Assad besser als die Splittergruppen mit radikal-Muslime . Denn im Endeffekt sollten wir uns um unsere sicherheit kümmern und das bedeutet besser ein Diktator der dort Kontrolle hat und uns besser gesinnt ist , als irgendwelche Muslimische Staaten die uns Hassen und heimlich den terror gegen uns stützen . das Sollte man nicht vergessen ... und alle die jetzt aufschreihen wegen den menschen dort die Sterben und vertrieben werden usw. die ganze Zeit Interessiert uns auch nicht wieviel menschen verhungern , Sterben , leiden usw. wegen uns und unserer Lebensstandarts !? der schließlich auf ausbeutung der armen Länder beruht ... und die hassen uns nicht mal ??? NEIN keine unterstützung den Muslimischen Splittergruppen dort . die sollen das unter sich ausmachen . für uns ist es besser so.
  7. #7

    Wenn man Baschar al-Assad

    als Diktator bezeichnet, dann muss man auch einige andere Staatslenker im islamischen Bereich als Diktatoren bezeichnen. Regierung im Islam funktioniert einfach anders als unsereiner sich das vorstellt. Wenn man Assad beseitigt, dann wird genau das passieren, was in allen anderen "befreiten" islamischen Ländern bis jetzt passierte. Die Islamisten übernehmen die Macht und es entsteht ein weiterer islamischer Gottesstaat. Anscheinend gibt es Kräfte in Amerika, denen genau das in den Kram passt. Der Islam ist die perfekte Religion für die Weltherrschaft. Der Islam erhebt einen absoluten Anspruch auf den Menschen, mehr als der Faschismus.
    Islam = Unterwerfung, da beißt die Maus keinen Faden von ab.
    Fällt Assad, fällt Syrien, dann wehe den andersgläubigen (ungläubigen) dort! Selbst die Aleviten gelten den Fanatikern schon als ungläubige. Von Assad werden Christen und auch Aleviten gleichermaßen geschützt.
  8. #8

    Konsequent

    Jetzt wo Assads Truppen die bärtigen Turnschuhrebellen überall zurückdrängen und in manchen Landesteilen wieder relative Stabilität herrscht, werden Friedensgespräche vorgeschlagen.

    Warum sollte Assad dem zustimmen? Damit die Rebellen sich neu formieren und ggf. noch Anspruch auf die Erdölgebiete erheben können?

    Der gewählte Präsident Assad handelt schon konsequent. Nur so lässt sich das Chaos verhindern, das derzeit im "befreiten" Libyen herrscht. Aber darüber wird ja höchstfürsorglich gar nicht mehr berichtet.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beschuldigungen, seine Regierung habe Chemiewaffen eingesetzt, stellte Assad als unglaubwürdig dar. "Wenn diese Waffen gegen eine Stadt oder ein Viertel eingesetzt worden wären, ist es glaubwürdig, dass es nur 10 oder 20 Opfer gibt?", fragte Assad, der dies den Angaben zufolge sogleich verneinte. "Ihr Einsatz würde den Tod von Tausenden oder Zehntausenden binnen weniger Minuten zur Folge haben. Wer könnte so etwas verheimlichen?", fragte er. Die Anschuldigungen sollten wahrscheinlich als "Auftakt" für ein internationales militärisches Eingreifen in den Konflikt dienen, sagte Assad.
    Der Mann scheint noch nicht begriffen zu haben, dass er es hier nicht mit rationalen Menschen zu tun hat, die sich an die Fakten halten. Sondern mit Fanatikern, die sich Fakten schaffen, wo es ihnen Spaß macht.