Reaktion auf TV-Bericht: Verschmähte Neurodermitis-Creme kommt auf deutschen Markt

Seit Jahren weigern sich Medikamentenhersteller, eine wirksame Salbe gegen Neurodermitis und Schuppenflechte zu vermarkten - jetzt hat eine TV-Dokumentation dieses Pharma-Versagen angeprangert. Mit durchschlagenden Folgen: Schon in wenigen wird die Creme in die deutsche Apotheken kommen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...656562,00.html
  1. #370

    TV Bericht ernst nehmen?

    Zu der Anmerkung, Regividerm sei unter fadenscheinigen Argumenten abgelehnt worden, hier einige Fakten.
    Ende der 90er-Jahre hatte Merck sein Engagement im Bereich Dermatologie
    beendet und die auf Hauterkrankungen spezialisierte Tochtergesellschaft Hermal verkauft.
    Kurz danach wurde dem Konzern Regividerm angeboten. Die Aussage, daß das Mittel nicht zum Portfoilio passt, sieht somit schon wieder viel weniger "fadenscheinig" aus.

    2007 kaufte dann Merck das Schweizer Biotechnologieunternehmen Serono und brauchte wiederum kein Regividerm mehr, da Serono mit Raptiva ein Produkt im Angebot hat, dessen Wirkung zumindest nach Studien weit besser war.
    Was aber an den Berichten in der ARD und im Spiegel zu denken gibt:
    Am 21. Oktober wird das Produkt bei der WDR-Sendung ‚Hart aber Fair’ aus der "Versenkung" geholt. Am 11. November soll das Buch des Autors der Sendung in den
    Buchläden erhältlich sein, ab Mitte November beginnt der Verkauf von Regividerm in den Apotheken.

    Und für diese Vetterleswirtschaft werden Gebührengelder verwendet?
  2. #371

    Nichts Neues

    Ich denke es ist nichts Neues, dass die Pharmaindustrie wirkungsvolle Medikament zurück hält. Man munkelt, dass es für viele schwere Krankheiten bereits wirksame Medikamente gibt. Auch aus der Naturheilkunde, alternativ Medzin sind Behandlungen und Mittel bekannt, die oft weit wirkungsvoller sind, als die Pharmamedikamente.

    Mich selbst würde interessieren, ob die Salbe so ist, dass man sie bald wieder absetzten kann oder man sie ständig nehmen muß.
    Nach meiner Erfahrung, ist Neurodermitis nicht ein Problem der Haut, sondern resultiert meist aus einer Übersäuerung des Körpers. Salben waren für mich immer nur als Therapiebegleitung sinnvoll,regenerieren aber nicht den Körper so, dass er irgendwann komplett geheilt wird.
    Siriderma Salben z.B. helfen der Haut sich selbst zu helfen, entsäuern die Haut und regulieren sie, dass man irgendwann keine Salben mehr braucht. Gleichzeitig den Körper von innen zu reinigen (also säurearme Ernährung, Darmreinigung und Basenpulver) hat die Patienten,die ich hatte, und mir selbst am meisten gebracht, dass ich nicht dauerhaft von Salben und Medikamenten abhängig bin.
    Sollte die Salbe wirken, freue ich mich nartürlich für alle Betroffenen, die damit gute Erfahrung machen.

    A.Moll
    QT Behandler & Glückscoach
  3. #372

    Mal abgesehen von der Übersäuerung....

    für die es immernoch keine eindeutigen wissenschaftlichen Belege gibt...
    sollte man davon abrücken, die Pharmaunternehmen als Mutter Theresa-Unternehmen zu betrachten. Hier geht es nicht anders als in allen anderen Sparten, um Profitmaximierung.
    Wenn ein Produkt den Prognosen nach keinen Gewinn bringt (selbst wenn es Menschen helfen könnte) wäre das Unternehmen schlecht beraten die Entwicklung voran zu treiben. Das ist schade und ernüchternd auch für den Wissenschftler, der keine Gelder zum Forschen für spezielle Krankheiten erhält, aber beim derzeitigen System nicht zu ändern.
    Die Entwicklung EINES innovativen Arzneimittels kostet zur Zeit etwa eine Milliarde Euro...da sollte man sich seine Produkt gut aussuchen.

    Ungeachtet dieser Problematik glaube ich nicht, dass Pharmafirmen die angebliche Revolution in der Neurodermitisbehandlung nicht übernommen haben, damit Neurodermitis nicht "besiegt" wird. So stellen es manche in ihren Kommentaren dar. Vielmehr denke ich, dass sachkundige Berater ihnen davon abgeraten haben, da die Formulierung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht den Erfolg halten kann den sich viele erhoffen.

    Falls nun wieder das Argument von "klinischen Studien" kommt, die möglicherweise sogar wirklich erfolgreich waren, so möchte ich anmerken, dass in diesem Zusammenhang nicht wirklich von klinischen Studien die Rede sein kann.
    Um wirklich ausreichend relevate Ergebnisse zu bekommen durchläuft man in der Regel 3 Phasen klinischer Sudien, die ergeblich umfangreicher sind(betonung liegt auf erheblich denn die Studien machen den Großteil der angeprochenen Milliarde aus)
    In diesem Fall sind es allenfalls Tests, die die Wirksamkeit vermuten lassen.
    Viel diskutieren hilft in diesem Fall nichts...die Zukunft wird die Auflösung bringen...und nicht all zu selten hat das alte Sprichwort "Was keine Nebenwirkungen hat, hat auch keine Wirkung" Recht behalten.
    in diesem Sinne

    ps: gegen übersäuerte Haut helfen immernoch alkalische Waschseifen...allerdings bei Neurodermitis ehr kontraindiziert...oder was sagt der Glückscoach?
  4. #373

    PR Gag oder die Wahrheit?

    Fakt ist dass so ein Bericht nicht erst eine Woche vor Bekanntgabe der Vermarktung erarbeitet werden kann. Die Pharmaindustrie versucht hier doch nur wieder lästige Konkurrenz madig zu machen und auszuschalten. Deren einziges Ziel mit ihren Impfungen gegen Schweinegrippe, Vogelgrippe, Gebärmutterhalskrebs.... Profit in Milliardenhöhe zu machen und das auf Kosten der Gesundheit des Einzelnen. Was soll da die Diskussion um ein harmloses Produkt, das tausenden Leidender helfen kann. Würde nur ein Patient den Beipackzettel einer Impfung lesen, er würde sich diese Spritze niemals geben lassen. Darüber sollte auch mal ausführlicher und im Fernsehen zur besten Sendezeit berichtet werden, wie diese Testreihen und vor allem an wem, durchgeführt werden.
  5. #374

    schweinische Grippe

    Zitat von Rosina Beitrag anzeigen
    Die Pharmaindustrie versucht hier doch nur wieder lästige Konkurrenz madig zu machen und auszuschalten. Deren einziges Ziel mit ihren Impfungen gegen Schweinegrippe, Vogelgrippe, Gebärmutterhalskrebs.... Profit in Milliardenhöhe zu machen und das auf Kosten der Gesundheit des Einzelnen.
    Hauptsache ist doch, daß das Unternehmen GalxoSmithKline damit gesunded ist. Nachdem sie vorher ziemlich pleite waren.

    Was so 'ne schweinische Grippe alles bewirken kann, ist es nicht ein Wunder ?
  6. #375

    Rückmeldung...

    Ich hoffe bald auf Rückmeldung, wie erfolgreich nun diese Creme ist.

    Etliche Tage sind ja nun verstrichen. Bald werden wir es wissen.
  7. #376

    Anwender-Berichte

    Zitat von Copycatz Beitrag anzeigen
    Ich hoffe bald auf Rückmeldung, wie erfolgreich nun diese Creme ist.

    Etliche Tage sind ja nun verstrichen. Bald werden wir es wissen.
    Anwender-Berichte:
    http://www.psoriasis-netz.net/forum/...d.php?t=230174
  8. #377

    Wo bleibt die Kritik?

    Irgendwie komisch, sobald alle glauben, man verweigere ihnen etwas "Gutes" gehen alle unkritisch auf die Barrikaden. Dann muss etwas sofort her, was nicht wirklich geprüft ist. Die Studien, die hier zitiert werden, sind ein Witz und haben keinerlei Aussagekraft zur Wirksamkeit oder Unbedenklichkeit.
    Auch die Rezeptur, die durch sämtliche Foren geistert ist mit Vorsicht zu genießen. Der Emulgator ist doppelt so hoch eingesetzt wie vom Hersteller empfohlen. Folge: Mögliche Reizung bei empfindlicher Haut und davon gibt es ja viele mögliche Anwender hier.
    Es fehlen Co-Emulgatoren um die Emulsion zu stabilisieren. Folge: Die teuer gekaufte Creme geht schnell kaputt. Sowohl das Kaliumsorbat, als auch die Cironensäure sind zu hoch dosiert. Folge: Kein pH-Optimum für das Vitamin B12 und auch mögliche erhöhten Unverträglichkeiten gegen das Konservierungsmittel.
    Vitamin B12 ist Oxidationsempfindlich. Folge: Ohne ein Antioxidanz wäre das Vitamin B12 relativ schnell kaputt und d.h. es hat keine "Wirkung".
    Ich bin überzeugt, dass hier ein abgekartetes Marketing-Spektakel abgehalten wurde. Die Schuld irgend jemandem (hier: die immer böse Industrie) zu geben, halte ich für übel. Ein Pharma-Unternehmen ist kein Soziales Hilfswerk und hat Gewinne zu erwirtschaften. Ist diese Regelung nicht gewünscht, muss der Staat selbst Produzent werden oder die bestehende Industrie verstaatlichen.
    Die "Erfinder" dieser Creme hätten ihr Produkt längst im Markt haben können, wenn sie denn davon überzeugt gewesen wären. Es gibt immer Möglichkeiten. Selbst wenn die nur zum nächsten Apotheker gegangen wären, hätte dieser schon über 30000 Packungen pro Jahr herstellen dürfen, ohne eine Zulassung zu benötigen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
    Aber es ist ja so einfach den anderen die Schuld für das eigene Versagen zuzuschieben. Nicht fair, aber wie man sieht, erfolgreich.
    Es ist immer das Gleiche. Die Wundermittel verkaufen sich wie von selbst. Man braucht nur auf den Leidensdruck von Menschen bauen und schon kann man reich werden. Es wird dann das Gehirn ausgeschaltet und kritiklos alles auf die gereizte Haut geklatscht, was man bekommen kann. Bei erprobten und geprüften Produkten lassen sie aber kein gutes Haar. Da sind dann PEG drin oder Parabene oder Mineralöle oder, oder, oder...

    Verkehrte Welt

    Gruß

    J.
  9. #378

    Regividerm - viel Lärm um nichts

    mittlerweile sind einige Monate ins Land gegeangen, in denen die vollmundig angepriesene teure Salbe (Regividerm) vermarktet wurde.

    Nach Patientenkommentaren, z.B. hier: http://www.neurodermitisportal.de/fo...-t1393-16.html
    hat sich Regividerm als kaum wirksam erwiesen. Viel Lärm also nur um eine geschickte Kampagne. Von Herrn Martens, dem Regisseur, Buchautor und eifrigen Produktanpreiser hört man bezeichnenderweise gar nichts mehr dazu ...
  10. #379

    Wer heult hat recht

    Zitat von chassespleen Beitrag anzeigen
    mittlerweile sind einige Monate ins Land gegeangen, in denen die vollmundig angepriesene teure Salbe (Regividerm) vermarktet wurde.

    Nach Patientenkommentaren, z.B. hier: http://www.neurodermitisportal.de/fo...-t1393-16.html
    hat sich Regividerm als kaum wirksam erwiesen. Viel Lärm also nur um eine geschickte Kampagne. Von Herrn Martens, dem Regisseur, Buchautor und eifrigen Produktanpreiser hört man bezeichnenderweise gar nichts mehr dazu ...
    Aber 80% der Poster haben erstmal gegen die phöse Pharmamafia Stimmung gemacht. Soviel zum informierten Verbraucher. Die skeptische Internet-Community (esowatch etc.) hat schon einige Tage nach der Ausstrahlung des Werbefilms bzw. der Hart-aber-fair Sendung auf Lücken in der Argumentation und die erbärmlichen Studien hingewiesen.