Merkels DDR-Vergangenheit: Gysi nennt Kritik an Kanzlerin "Schwachsinn"

REUTERSKanzlerin Merkel bekommt in der Debatte um ihre DDR-Vergangenheit Beistand von unerwarteter Seite: Linken-Fraktionschef Gysi nannte die Anschuldigungen "Schwachsinn". Die Regierungschefin habe "ein ziemlich normales Leben in der DDR mit all seinen Grautönen" geführt.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-900018.html
  1. #1

    Nichts anderes zu tun

    Welch eine Langeweile herrscht in D-land, dass sich Leute über solch ein Blödsinn Gedanken machen?
  2. #2

    optional

    Das fundamentale Missverständnis des Autors des Buchesberuht wohl darauf, dass er nicht weiß, was ein FDJ-Sekretär für Agitation und Propaganda war. Der nimmt irgendwelche pompösen Titel der DDR ernster, als sie wirklich waren. Es ist immer schwierig, Fakten aus einer Kultur einzuordnen, von der man keine Ahnung hat. Da kommt dann so ein Quatsch raus. Aber egal, für den Duchschnittsuser auf SPON ist damit bewiesen, dass Merkel Stasispionin war.
  3. #3

    Natürlich,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kanzlerin Merkel bekommt in der Debatte um ihre DDR-Vergangenheit Beistand von unerwarteter Seite: Linken-Fraktionschef Gysi nannte die Anschuldigungen "Schwachsinn". Die Regierungschefin habe "ein ziemlich normales Leben in der DDR mit all seinen Grautönen" geführt.

    Merkels DDR-Vergangenheit: Gysi nennt Kritik "Schwachsinn" - SPIEGEL ONLINE
    ein normales, priviligiertes, angepaßtes Leben!
    Warum eigentlich verteidigt dieser Mann diese Frau?
    Macht mich sehr, sehr nachdenlich und mißtrauisch!
  4. #4

    Angela Merkel hat in dieser ihrer Funktion die Rolle einer Begleierin zu Sport- und Musikauftritten begleitet und wird darin im Rheinhausener Stadtschreiberbuch aufgeführt und ist dort im Foto als junge Frau zu sehen.

    Das war ihre Arbeit.
  5. #5

    Lasst endlich die Ossis in Ruhe

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kanzlerin Merkel bekommt in der Debatte um ihre DDR-Vergangenheit Beistand von unerwarteter Seite: Linken-Fraktionschef Gysi nannte die Anschuldigungen "Schwachsinn". Die Regierungschefin habe "ein ziemlich normales Leben in der DDR mit all seinen Grautönen" geführt.

    Merkels DDR-Vergangenheit: Gysi nennt Kritik "Schwachsinn" - SPIEGEL ONLINE
    Die Westalliierten schauten zu, wie 17 Millionen Deutsche eingemauert wurden. Wie instinktlos ist es, dass die sich heute noch dafür rechtfertigen müssen, dort gelebt, geliebt und oft auch glücklich gewesen zu sein. Sollen die sich entschuldigen, zu feige gewesen zu sein, sich an der vom Westen geduldeten Mauer nicht erschiessen gelassen zu haben? Wer niemanden Schicksal auf dem Gewissen hat, das sind Millionen Ossis, denen sollte man Achtung für ihr geführtes Leben zollen.
  6. #6

    Und Recht hat er damit,

    ich bin nicht der größte Fan von Mutti, aber hier muss ich mal sagen, wird eine Sau durch das Dorf gejagt, die eigentlich ein Meerschweinchen ist. Wenn überhaupt. Um einigermaßen unbeschadet durch das Leben zu kommen, musste man einige Grundregeln beachten. Schließlich wollte man nicht als ungelernte Kraft am Band oder in der Kantine landen. Das konnte einem passieren. Natürlich schreien die am lautesten, welche gar nicht wissen, wie es war. Hinterher zu sagen, ich hätte es besser gemacht, ist kein feiner Zug.
  7. #7

    Es wird Gysi nicht nutzen

    Es ist vermutlich ein ehrenwertes Anliegen, das ihn die Kanzlerin verteidigen lässt. Aber die bürgerlichen Denunzianten werden niemals müde werden, ihm Stasi-Tätigkeiten nachweisen zu wollen. Er ist in der falschen Partei und hat die falschen Ziele. Wäre er in der CDU und bejahte das Lohndumping-Wesen, hätte er nichts zu befürchten.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    (...) Die Regierungschefin habe "ein ziemlich normales Leben in der DDR mit all seinen Grautönen" geführt.
    (...)
    Also bisher hatte ich keinen Grund, an der Kanzlerin zu zweifeln. Bin noch am überlegen, ob ich das ändern muss, wenn sie ein in Gysis Augen "normales DDR-Leben" geführt hat
  9. #9

    Propaganda

    "Agitation und Propaganda" ist doch genau das, was Teile der CDU und vor allem die CSU ständig betreiben, man muss ja nur an die Diskussion um die Gleichstellung der Homo-Ehe denken. So ein Verhalten der Kanzlerin als großen Makel in der Biographie anzusehen, ist also auch wieder nur Propaganda, diesmal der anderen Seite.