Probleme mit Digitaleinnahmen: Frankreich plant Smartphone-Steuer

REUTERSFrankreich will seine Kulturindustrie schützen - und erwägt deshalb unter anderem eine neue Steuer auf Smartphones und Tablets. Die Abgabe soll jedes Jahr Millioneneinnahmen generieren, die dann an die Inhaber von Urheberechten weitergeleitet werden sollen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/fra...-a-899708.html
  1. #1

    Na und?

    Es gibt ein Leben ohne smartphone, selbst wenn man wie ich selbstständiger kaufmann ist.Einfach mal ausprobieren....schont Nerven und Geldbeutel
  2. #2

    Sollte hier auch eingeführt werden

    Allein aufgrund der ständigen Belästigung durch diesen Schrott in Bus und U-Bahn sollte bei uns auch eine Steuer auf den ganzen Smartphone-Mist etc. eingeführt werden.
  3. #3

    optional

    Ich schlage außerdem dringend eine Besteuerung des Besitzes von Augen vor, da auch dort einige Akteure unverhältnismäßig von den Kulturschätzen profitieren, indem sie sich besonders intensiv dem "Gucken" hingeben.
  4. #4

    Zitat von sheru_tecora Beitrag anzeigen
    Allein aufgrund der ständigen Belästigung durch diesen Schrott in Bus und U-Bahn sollte bei uns auch eine Steuer auf den ganzen Smartphone-Mist etc. eingeführt werden.
    Gehen Sie doch einfach zu Fuß, wenn Sie diese ganze moderne Technik so ablehnen. U-Bahnen fahren schließlich auch mit Strom...
  5. #5

    Zitat von sheru_tecora Beitrag anzeigen
    Allein aufgrund der ständigen Belästigung durch diesen Schrott in Bus und U-Bahn sollte bei uns auch eine Steuer auf den ganzen Smartphone-Mist etc. eingeführt werden.
    Das ist noch der einzig richtige Grund für eine solche Steuer
  6. #6

    Ein Schwachsinn, ...

    ... der auch zu Deutschland passen würde ....
  7. #7

    Quasi-Steuer auf Smartphones gibt es in Deutschland schon

    Sie nennt sich bei uns "Pauschalabgabe" wird von der ZpÜ direkt vom Gerätehersteller oder -importeur erhoben und beträgt 36 EUR pro Smartphone. Diese "Kosten" legt der Hersteller oder -importeur dann lautlos und äußerst diskret auf den Endverbraucher um. Selbstverständlich gibt es diese Quasi-Steuer auch für Festplatten: 9 EUR, Tintendrucker: 5 EUR usw.
  8. #8

    Die Welt verändert sich ...

    ... die staatliche Abzocke zu Gunsten der Industrie nimmt immer perversere Formen an. Das meiste Geld bleibt doch in hochbezahlten Verwaltungsjobs hängen und wird nicht dem scheinheilig vorgegebenen Kulturprojekten zugeführt. Piraterie nein - aber auch nein zu staatlicher Piraterie!
  9. #9

    Warum nicht?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frankreich will seine Kulturindustrie schützen - und erwägt deshalb unter anderem eine neue Steuer auf Smartphones und Tablets. Die Abgabe soll jedes Jahr Millioneneinnahmen generieren, die dann an die Inhaber von Urheberechten weitergeleitet werden sollen.

    Frankreich plant Einführung einer Smartphone-Steuer - SPIEGEL ONLINE
    Steuerfinanzierte Kultur schafft erstaunlich viele Freiheiten für Künstler. Gemessen an den Ergebnissen ist die französische Kulturpolitik offensichtlich nicht schlecht. Sollte man in Deutschland auch machen.