Verwandtenaffäre: Seehofer bringt Waigel in Stellung

DPAHorst Seehofer geht in der Gehälteraffäre zahlreicher Parteifreunde und im Steuerfall Hoeneß in die Offensive: Der altgediente CSU-Mann Waigel soll einen Ehrenkodex für die Christsozialen erarbeiten - scharfe Kritik übte der bayerische Ministerpräsident an manchen Medien.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-899597.html
  1. #1

    Waigel und der Ehrenkodex?!?!

    Das nenne ich "den Bock zum Gärtner machen!"
  2. #2

    Warum sitzen Politiker im Fernsehrat des angeblich unabhägigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Ich dachte, wir zahlen eine Demokratieabgabe dafür, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen politisch unabhängig ist?!?
  3. #3

    Verwandte

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Horst Seehofer geht in der Gehälteraffäre zahlreicher Parteifreunde und im Steuerfall Hoeneß in die Offensive: Der altgediente CSU-Mann Waigel soll einen Ehrenkodex für die Christsozialen erarbeiten - scharfe Kritik übte der bayerische Ministerpräsident an manchen Medien.

    Verwandtenaffäre: Seehofer attackiert Medien - SPIEGEL ONLINE
    Korrekterweise sollte erwähnt werden, dass im Verhältnis zur Anzahl der jeweiligen Abgeordneten die Vertreter der SPD und Grünen prozentuell mehr Verwandte beschäftigt hatten als die der CSU.
    Im Sinne seiner Parteilichkeit sollte der Spiegel hier lieber etwas Zurückhaltung üben.
  4. #4

    Seien wir froh,

    dass wir in einem Staat mit Pressefreiheit leben. Dass dies wiederum für einige CSU-Herren ein Fremdwort ist, zeigten ja schon Anrufe mit Änderungswünschen in der Berichterstattung bei diversen Sendern. Musste Horsti da nicht seinen Pressesprecher feuern? Und was soll an einer Treibjagd auszusetzen sein, wenn sie dazu dient, versteckte Wildsäue aus bayrischen Wäldern zu jagen.
  5. #5

    Leitkultur

    Ich weiß nicht was ich schlimmer finde. Das man einen Ehrenkodex erstellen muss, damit es die eigenen Parteigenossen nicht zu dolle treiben oder das man jetzt in den Angriffsmodus übergeht und der Presse den schwarzen Peter zuschieben möchte und durch die Blume mal wieder dem ZDF mit Konsequenzen droht.

    Gehört derartiges Verhalten eigentlich zur deutschen Leitkultur? Oder ist das typisch bayerisch CSU=
  6. #6

    Zitat von bauingen Beitrag anzeigen
    Korrekterweise sollte erwähnt werden, dass im Verhältnis zur Anzahl der jeweiligen Abgeordneten die Vertreter der SPD und Grünen prozentuell mehr Verwandte beschäftigt hatten als die der CSU.
    ...
    Wenn korrekt, dann bitte auch vollständig:
    In der laufenden Legislaturperiode seit 2008 sind nur noch CSUler betroffen. Alle Anderen haben die "Übergangsregelung" spätestens vor 5 Jahren beendet.

    Dirk
  7. #7

    Da kann sich der Horst drehen und wenden solange er will...

    Tatsache ist: Als Regierungsapartei hat die CSU Richtlinienkompetenz in Bayern und ist somit auch für die erlassenen Richtlinien (oder das Fehlen von angemessenen Richtlinien bzw. Gesetzen) zur Beschäftigung von Familienangehörigen voll verantwortlich.
    Nimm es wie ein Mann, Horst, und steh zu diesem Murks!!! Es kommt mir doch recht feige vor, nun "die Anderen" dafür verantwortlich machen zu wollen, oder? Alternativ darf die CSU aber auch die Richtlinienkompetenz nach über 50 Jahren Vetternwirtschaft gerne abgeben. "Die Anderen" stehen schon in den Startlöchern. Arg viel schlimmer als Horst kann es fast nimmer werden...
  8. #8

    Haha, Waigel!

    Das ist geradezu ironisch, dass jemand wie Theo Waigel Anti-Korruptionsbeauftragter bei Siemens war. Es ist doch gerade eine Form von Korruption, wenn Politikern nach ihrem Ausscheiden aus der Politik solche Märchenjobs zugeschanzt werden, wo sie für null Leistung einen Batzen Geld nachhause bringen könne. Dafür haben sie natürlich in ihrer aktiven Zeit Vorleistungen erbracht.

    Und das gemeine Volk kann sich abstrampeln, um im Alter die Sozialrente ein wenig aufzubessern, während die Gierbande an der "Spitze" fett und rund wird.
  9. #9

    Da sie allesamt......

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Horst Seehofer geht in der Gehälteraffäre zahlreicher Parteifreunde und im Steuerfall Hoeneß in die Offensive: Der altgediente CSU-Mann Waigel soll einen Ehrenkodex für die Christsozialen erarbeiten - scharfe Kritik übte der bayerische Ministerpräsident an manchen Medien.

    Verwandtenaffäre: Seehofer attackiert Medien - SPIEGEL ONLINE
    ...vorgeben christlich zu sein und dies sogar in ihrem Parteinamen propagieren, bedarf es bereits aus diesem Selbstverständnis heraus keines Ehrenkodex. In ihren Geboten ist alles enthalten und eines der vorliegenden Hauptmotive, die Gier, ist im katholischen Glauben sogar als Todsünde benannt. Und was sind die bayrischen CSUler mehrheitlich?

    Bigotter Verein!