Wandern an den Cliffs of Moher : Saftige Wiesen, tödliche Abgründe

Tourism Ireland Die wilden Cliffs of Moher konnten bislang nur mit viel Mut und einigen Kletterkünsten abgewandert werden. Dann machte ein irischer Farmer den Weg frei: Pat Sweeney setzte durch, dass es nun einen Pfad gibt - und der ist immer noch schwindelerregend.

http://www.spiegel.de/reise/europa/c...-a-898525.html
  1. #1

    Wunderschön

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die wilden Cliffs of Moher konnten bislang nur mit viel Mut und einigen Kletterkünsten abgewandert werden. Dann machte ein irischer Farmer den Weg frei: Pat Sweeney setzte durch, dass es nun einen Pfad gibt - und der ist immer noch schwindelerregend.

    Cliffs of Moher in Irland: - SPIEGEL ONLINE
    Es ist einfach wunderschön dort. Ich habe mich damals über die Leichtsinnigkeit mancher Besucher/Wanderer gewundert.
  2. #2

    etwas übertrieben...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die wilden Cliffs of Moher konnten bislang nur mit viel Mut und einigen Kletterkünsten abgewandert werden.
    Kletterkünste? Ich bin die Strecke in den letzten 20 Jahren mehrmals gegangen. Es ist (war?) ein angenehmer Trampelpfad entlang der Trockenmauern und alles andere als schwierig. "Klettern" musste man nur an wenigen Stellen über den Weidezaun oder darunter hindurch. :-)
    Halbwegs ordentliches Schuhwerk sollte man immer dabei haben und vor der Begehung mit Stöckelschuhen ist unbedingt abzuraten. ;-)
    Ich verstehe natürlich, dass man den Artikel mit Attributen wie "tödliche Abgründe", "Mut", und "Kletterkünste" etwas aufpeppen musste. Wer schonmal vor Ort war, wird darüber schmunzeln.
  3. #3

    Sorry...

    ...aber das ist der größte Mist, den ich seit langem hier gelesen habe: Ich bin den selben Weg vor ca. 10 Jahren gelaufen - ohne besondere Kletterkünste etc. Schwindelfrei sollte man natürlich schon sein. Aber bei gutem Wetter war der Weg schon damals nicht besonders anspruchsvoll - gute Schuhe und den nötigen Respekt vor der Tiefe vorausgesetzt.
  4. #4

    Ich kann mich nur den Vorschreibern anschließen

    Ich bin bereits 1995 zum ersten mal die kompletten Cliffs entlang gelaufen. Ein einigermaßen guter Weg geht die komplette Strecke entlang.
    Ich glaube 2005 war ich dort zum letzten mal. Das ist alles so kommerziell da geworden mit dem "neuen" Visitor Center.
    Für einen wirklichen "Nervenkitzel" Weg empfehle ich das inm County Donegal liegende Slieve League mit dem One Man's Path/Pass.
  5. #5

    Als wir da waren, war alles total vernebelt und die Iren nehmen von Touristen Geld, die "nur" Natur anschauen möchten. Auch das Wetter nicht vergessen - Regen Wind Kalt
  6. #6

    Europäisierung

    Es ist wirklich traurig, daß Irland, dieses Kleinod im Atlantik und diese letzte Bastion von Eigenständigkeit auch Stück für Stück demontiert wird. Das fing damit an, daß die Iren als erste in Europa das Rauchverbot eingeführt haben und damit einen Großteil seiner unnachahmliche Kneipenkultur auf dem Scheiterhaufen des Brüsseler Wahnsinns geopfert haben.

    Nach Aufgabe kleiner Tante-Emma-Läden zugunsten einer Kette von Lidl-Filialen (unweit der Cliffs of Moher findet man auch eine) kommt jetzt noch der Wanderweg für Hip-Hop-Hopsala-Touristen mit Vollkaskomentalität, damit dort ja keiner durch einen Fehltritt die Welt von seinesgleichen befreit.

    Sicher versucht sich dort bald auch der Deutsche Alpen-Verein, wird aber feststellen, daß es an Bäumen mangelt, um dort die allseits beliebten Wanderwegmarkierungen anzubringen.
  7. #7

    Schoener Artikel

    ...doch der Abgrund an dem Pat steht und herunterschaut ist so gar nicht mehr zu erreichen und aus Sicherheitsgruenden schon laengst komplett abgesperrt. Freut mich, dass ich der Wanderweg durchgesetzt hat- well done, Pat!
  8. #8

    Volle Zustimmung

    Zitat von HighKingOfTara Beitrag anzeigen
    Nach Aufgabe kleiner Tante-Emma-Läden zugunsten einer Kette von Lidl-Filialen (unweit der Cliffs of Moher findet man auch eine) kommt jetzt noch der Wanderweg für Hip-Hop-Hopsala-Touristen mit Vollkaskomentalität, damit dort ja keiner durch einen Fehltritt die Welt von seinesgleichen befreit.

    Sicher versucht sich dort bald auch der Deutsche Alpen-Verein, wird aber feststellen, daß es an Bäumen mangelt, um dort die allseits beliebten Wanderwegmarkierungen anzubringen.
    Volle Zustimmung. Irland wird mehr und mehr zum Urlaubsziel der Pauschaltouri-Busrundreise-Heinis und dementsprechend verlieren Teile des Landes viel von ihrer Ursprünglichkeit.
    Ich bin gespannt, wann die Cliffs of Moher durch Geländer und Warntafeln abgesperrt werden, damit auch die letzte Flip-Flop-bewehrte Mutti gefahrlos einen Blick nach unten werfen kann. Einfach nur traurig.

    Natürlich sind die Cliffs of Moher und der im Artikel beschriebene Weg, den ich in den 90ern zweimal gegangen bin, immer noch grandios - aber nicht annähernd so anspruchsvoll wie der Artikel weismachen möchte. Einen "Führer" für diesen Weg anzuheuern ist einfach nur albern.

    Wer einen anspruchsvolleren und einsameren Weg begehen möchte mit grandiosen Eindrücken, der nimmt den One Man's Path in der Slieve League - wie von einem Vorposter richtig beschrieben.
  9. #9

    todesmutig

    Also, todesmutig muss man nicht sein am Cliff. Der Autor übertreibt etwas.