Innovationen bei Sicherheitsgurten: Aufgeblasener Lebensretter

FordSchnallen Sie sich an: Der Sicherheitsgurt wird verbessert. Durch integrierte Airbags und kleine Motoren soll er einen noch zuverlässigeren Schutz bieten. Bald bringen Autohersteller Modelle mit der neuen Technik auf den Markt. Allerdings stößt nicht jede Idee der Gurt-Entwickler auf Begeisterung.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/d...-a-885017.html
  1. #1

    das ist schön

    ... mit dem Airbag am Gurt. Nicht vergessen sollten wir aber, dass der Dreipunkt-Sicherheitsgurt von Volvo entwickelt wurde und die Entwicklung allen Automobilherstellern zur Verfügung gestellt wird. Das wird immer wieder gerne vergessen, wenn man vom Gurt und seinen Weiterentwicklungen spricht.
  2. #2

    seit 2010 im Lexus LFA auf dem deutschen Markt erhältlich

    Die Aussagen im Artikel sind leider ziemlicher Blödsinn.

    Der Lexus LFA ist seit 2010 auf dem deutschen Markt mit genau diesem System für Fahrer und Beifahrer erhältlich.

    Weder ist Mercedes der erste Anbieter auf dem deutschen Markt, noch gibt es dieses System nur für die Passagiere auf der Rückbank.
  3. #3

    Ich frage mich, ob man mit so einem Airbaggurt noch einen Kindersitz befestigen kann? Wenn nicht, dann halte ich das System für sinnlos, denn ich kenne viele, die einen Kindersitz mit Gurtbefestigung (nicht mit Isofix) haben, weil der viel einfacher in vielen verschiedenen Modellen genutzt werden kann.
  4. #4

    Phaeton Retraktorgurt

    Als Alleinstellungsmerkmal hatte der VW Phaeton den genialsten Gurt, den "Autofahrer" bis dato für Geld kaufen konnte: Den Doppelretraktorgurt , der bis 2008 zur Ausstattung jedes 18Wege Sitzes (Aufpreispflichtig) zu bestellen war. Leider haben "geniale" Erbsenzähler in Wob den Gurt wegrationalisiert und durch einen Golf-Gurt ersetzt.

    Durch die Funktionsweise mit den zwei Rollen ( im Prinzip wie zwei separate Gurte ) war der Phaetongurt in Sachen Anlegekomfort und Tragekomfort gepaart mit maximaler Sicherheit absolut spitze.
  5. #5

    Wieviel kostet eigentlich so ein neuartiger Sicherheitsgurt? Was, wenn der TÜV einem nach 5 Jahren einreden will, der Gurt sei ausgefranst und müsse getauscht werden?
    Bei den üblichen "Assistenzsystem" kommt ohnehin alle 2 Jahre bei der HU das böse erwachen. Irgend ein System hat immer ein Fehler, der im Speicher hinterlegt und vom TÜV ausgelesen wird. Folge: keine Plakette!
    Die dann anstehende teure Reparatur kostet meist so viel wie man in einem Jahr Benzingeld benötigt...schöne neue Welt!
  6. #6

    Mal wieder eine Technologie,

    die eine bestehende und gut funktionierende Technik fünf Prozent besser und 50 Prozent teurer macht.
    Nein Danke! Der beste Gurt ist der, den man nicht braucht.
  7. #7

    Paretoprinzip

    imho sind wir bei der Sicherheit der Insassen auf einem Niveau angelangt, auf dem Aufwand und Nutzen langsam immer stärker auseinander klaffen. 80/20-Regel könnte man sagen.

    Aber die Wirtschaft muß wachsen, die Hersteller wollen das auch und an diesen kleinen feinen technischen Schmankerln ist einfach mehr verdient, als an einem simplen Stück Nylongewebe aka Gurt oder einer kleinen Sprengkapsel im Straffer.
  8. #8

    Alter Hut!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schnallen Sie sich an: Der Sicherheitsgurt wird verbessert. Durch integrierte Airbags und kleine Motoren soll er einen noch zuverlässigeren Schutz bieten. Bald bringen Autohersteller Modelle mit der neuen Technik auf den Markt. Allerdings stößt nicht jede Idee der Gurt-Entwickler auf Begeisterung.

    Die Zukunft des Sicherheitsgurtes - SPIEGEL ONLINE
    Gurtairbags gibt es schon seit diversen Jahren in Flugzeugen der General Aviation. Verschiedene Fluglinien (z.B. die Swiss) statten die Sitze in den vorderen Reihen ebenfalls schon seit Jahren mit Gurtairbags aus.

    cu/

    Sergeij
  9. #9

    Zitat von räbbi Beitrag anzeigen
    Aber die Wirtschaft muß wachsen, die Hersteller wollen das auch und an diesen kleinen feinen technischen Schmankerln ist einfach mehr verdient, als an einem simplen Stück Nylongewebe aka Gurt oder einer kleinen Sprengkapsel im Straffer.
    Ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass die Hersteller das eigentlich gar nicht wollen? Ein besserer Gurt ist keine sexy Kundenfunktion für die Kunden bereitwillig mehr Geld ausgeben. Warum die Hersteller sich aber damit beschäftigen ist, weil sie es eben immer häufiger müssen. Sei es durch neue Gesetzesanforderungen, Verbrauchertests (NCAP & Co) oder um einfach nicht ins Hintertreffen im Vergleich zu anderen Herstellern zu geraten.