Hinweis auf Supernova: Fossile Bakterienreste belegen Sternenexplosion

AFP/ NASAForscher haben in Bakterien vom Meeresgrund ein verräterisches Eisenisotop entdeckt. Dieses wurde vermutlich durch die Wucht einer Supernova vor mehr als zwei Millionen Jahren auf die Erde geschleudert. Es wäre der erste biologische Nachweis für eine solche Sternenexplosion.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...-a-898808.html
  1. #1

    Komisch

    Und ich dachte das alle Element schwerer als Eisen ein product von Super Nova sind sehe ich doch richtig oder .... Gold Silber Platin Uran usw all das ist durch super nova enstanden die fussion beim Stern hoehrt doch beim Eisen meistens auf danach knallts doch in den meisten faellen gelle. Also wo ist nun das Bahnbrechende ?
  2. #2

    Fragen Sie Ihren Astronomen oder eine Bakterie

    Zitat von Agentsnake Beitrag anzeigen
    . Also wo ist nun das Bahnbrechende ?
    Das Bahnbrechende steht in Abschnitt 2:
    "Konkret geht es um das radioaktive Eisenisotop Fe-60. Dieses hat eine Halbwertszeit von 2,62 Millionen Jahren und sollte auf der Erde eigentlich nicht vorkommen. Irdische Spuren wären daher ein Hinweis auf eine Sternexplosion in kosmischer Nachbarschaft."
    Alles klar?
  3. #3

    1/3 aller Elemente

    sind Produkte von Supernovae.
    Nachweise genug, sollte man meinen.
  4. #4

    optional

    Was mich am meisten Fasziniert sind immer diese Spekulationen... Das Isotop FE-60 könnte auch einfach durch einen Asteroiden auf die Erde geraten sein... oder...
  5. #5

    Der Asteroid ist ein aktives Radio

    Zitat von Demonstrare.de Beitrag anzeigen
    Was mich am meisten Fasziniert sind immer diese Spekulationen... Das Isotop FE-60 könnte auch einfach durch einen Asteroiden auf die Erde geraten sein... oder...
    Dann spekulier doch mal, woher dein Asteroid dieses instabile Isotop hatte:
  6. #6

    ...naja...

    Zitat von cassandros Beitrag anzeigen
    Dann spekulier doch mal, woher dein Asteroid dieses instabile Isotop hatte:
    ...so instabil ist's ja nun nicht, bei HWZ von über 2 Mio Jahren.

    Wirkt aber schon ein bisschen weit hergeholt, das Teilchen. Und die Schlussfolgerung erst recht. Und dazu hat man nun auch das 15.ooo Jahre alte Urwort entdeckt...

    Also, neulich, da hab ich in meinem Kühlschrank Spuren von unbekanntem und vermutlich intelligentem Leben entdeckt. (Nein, es war kein Spon-Schorrnalist.) Die Bakterienreste haben da mein Brötchen belegt.
    Da das eigentlich nicht vorkommen kann, habe ich daraus messerscharf auf einen Besuch ausserirdischer Wesen aus der Galaxis H4-Schröder-Clemeter geschlossen. Falls es jemand nicht weiss, das ist die Galaxis gleich links ca 4 Lichtjahre hinterm Kohlepott.
  7. #7

    Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Forscher haben in Bakterien vom Meeresgrund ein verräterisches Eisenisotop entdeckt. Dieses wurde vermutlich durch die Wucht einer Supernova vor mehr als zwei Millionen Jahren auf die Erde geschleudert. Es wäre der erste biologische Nachweis für eine solche Sternenexplosion.

    Hinweis auf Supernova: Bakterienreste belegen Sternenexplosion - SPIEGEL ONLINE
    Ich zähle so dermaßen viele Verben im Konjunktiv, Sätze im Optativ, Behauptungen und Vermutungen, dass ich mich frage, was der Artikel überhaupt wert ist.
  8. #8

    Nur so eine Idee

    Zitat von Björn Borg Beitrag anzeigen
    Ich zähle so dermaßen viele Verben im Konjunktiv, Sätze im Optativ, Behauptungen und Vermutungen, dass ich mich frage, was der Artikel überhaupt wert ist.
    Möglicherweise würde es helfen, wenn Sie den Artikel einfach mal sorgfältig lesen.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Forscher haben in Bakterien vom Meeresgrund ein verräterisches Eisenisotop entdeckt. Dieses wurde vermutlich durch die Wucht einer Supernova vor mehr als zwei Millionen Jahren auf die Erde geschleudert. Es wäre der erste biologische Nachweis für eine solche Sternenexplosion.

    Hinweis auf Supernova: Bakterienreste belegen Sternenexplosion - SPIEGEL ONLINE
    "Astronomen diskutieren aber über ein Ereignis in der Scorpius-Centaurus-Assoziation, deren Sterne um die 400 Lichtjahre von der Erde entfernt sind."

    Ja, gibt's da nichts zu sehen? Kein Nebel? Kein Pulsar? Nichts?

    Allerdings sind 400 Lichtjahre schon wirklich verdammt nahe für eine Supernova. Da müssten doch auch andere Absonderlichkeiten von vor 2 Millionen Jahre hier bemerkbar sein, außer das mit dem Fe60 in den Bakteriensedimenten...