Prozessauftakt in München: Zschäpe vor ihren Richtern

REUTERSAm ersten Tag des NSU-Prozesses in München richteten sich alle Blicke auf die Hauptangeklagte: Beate Zschäpe tritt selbstbewusst auf, posiert fast. Die Verhandlung beginnt mit einem Befangenheitsantrag - Verteidigung und Gericht teilen die ersten Spitzen aus.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-898385.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Am ersten Tag des NSU-Prozesses in München richteten sich alle Blicke auf die Hauptangeklagte: Beate Zschäpe tritt selbstbewusst auf, posiert fast. Die Verhandlung beginnt mit einem Befangenheitsantrag - Verteidigung und Gericht teilen die ersten Spitzen aus.

    Prozessauftakt in München: Erster Auftritt von Beate Zschäpe - SPIEGEL ONLINE
    So brav sieht sie aus. Die strenge Brille weg, die Haare offen, eine schönes Bürooutfit. Da haben die Anwälte schon mal ganze Arbeit geleistet. Jetzt noch die schwere Kindheit und brutale Freunde und sie kommt in ein Sozialprogramm bis ans Lebensende.
  2. #2

    Peinlich

    es ist unertraeglich wie so mit den gefuehlen der opfer umgegangen wird, ein schaebiges verhalten der anwaelte, und vor allen Dingen gibt es in diesem verfahren nichts zu belaecheln, auch nicht ein Handy, die angehoerigen der opfer haben mein volles mitgefuehl
  3. #3

    Ein sehr detaillierter Artikel ...

    ... dafür, dass kein großes deutsches Medium einen Platz im Gerichtssaal ergattern konnte. Wie ich sehe, scheint eine Berichterstattung dennoch gewährleistet. Wo also lag das Problem an der Platzvergabe per Losentscheid?
  4. #4

    nun umgekehrt ist es auch so

    Zitat von fr2712 Beitrag anzeigen
    es ist unertraeglich wie so mit den gefuehlen der opfer umgegangen wird, ein schaebiges verhalten der anwaelte, und vor allen Dingen gibt es in diesem verfahren nichts zu belaecheln, auch nicht ein Handy, die angehoerigen der opfer haben mein volles mitgefuehl
    da wird noch im GEricht über Opfer gelacht. SElbst erzählt bekommen.
    Also hört auf immer die eine SEite zu sehen.Es nervt nur noch
  5. #5

    Zitat von fr2712 Beitrag anzeigen
    es ist unertraeglich wie so mit den gefuehlen der opfer umgegangen wird, ein schaebiges verhalten der anwaelte, und vor allen Dingen gibt es in diesem verfahren nichts zu belaecheln, auch nicht ein Handy, die angehoerigen der opfer haben mein volles mitgefuehl
    Schäbiger finde ich das Verhalten der Medien...

    Aber das darf man hier wohl nicht sagen...
  6. #6

    Graziöse Decke?

    Wie blickt man denn "graziös bisweilen zur Decke"? Was genau heißt das?
  7. #7

    Die Zähne ausbeißen

    wird sich das Gericht an dieser Frau! Sie wird NICHTS sagen.
    Natürlich wird "eine" Strafe verhängt werden, aber die Fakten, die dringend
    der Aufklärung bedürfen, werden weiterhin im Dunklen bleiben und/oder
    vertuscht.
    Naja, in 50 bis 60 Jahren ist sie unter der Erde, und dann kommt vielleicht alles raus. Das schau ich mir dann von oben an...
  8. #8

    Hallo Frau Friedrichsen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Am ersten Tag des NSU-Prozesses in München richteten sich alle Blicke auf die Hauptangeklagte: Beate Zschäpe tritt selbstbewusst auf, posiert fast. Die Verhandlung beginnt mit einem Befangenheitsantrag - Verteidigung und Gericht teilen die ersten Spitzen aus.

    Prozessauftakt in München: Erster Auftritt von Beate Zschäpe - SPIEGEL ONLINE
    Jetzt übertreiben Sie aber ein wenig mit Ihrer gespielten Neutralität und dem Gutmenschtum.
    Sie schreiben "Dass diese Verteidiger der rechten Szene nahestehen, kann niemand behaupten."
    Jeder, der des Googelns mächtig ist, sieht auf Anhieb die Zugehörigkeit der RAin Schneiders. Oder ist das eine andere Schneiders. Dann sollte darauf hinweisen.
  9. #9

    Milchkuh

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Verhandlung beginnt mit einem Befangenheitsantrag - Verteidigung und Gericht teilen die ersten Spitzen aus.
    Es ist befremdlich bis ekelhaft, sich vorzustellen, was für Jubelgeschrei in Folge einer Mordserie in den Redaktionen aufgegellt haben muss: endlich wieder etwas zum Pushen, zum Schreiben, zum Zumaufregerverbiegen. Eine neue Milchkuh, die die Presse leermelken kann für ihre Leserschaft - bis sie irgendwann merkt, dass die meisten davon ohnehin schon seit längerem an Laktoseintoleranz laborieren.
    Wie wäre es, den Prozess mit der in gewaltsamen Todesfällen sowie in Strafprozessen gebotenen Vorsicht, Unaufgeregtheit und Sachlichkeit zu begleiten?

    Sollte es irgend etwas von Nachrichtenwert geben, wie etwa Erkenntnisse zur Verstrickung der Verfassungsschutzämter, bitte ich darum, ausführlich und lauthals herausmajuskelnd zu berichten. Andernfalls wären leisere Töne imho angebrachter.