Statistik für 2012: Weniger Hirnhautentzündung nach Zeckenstichen

DPADas Robert Koch-Institut meldet für das vergangene Jahr weniger Hirnhautentzündungen nach Zeckenstichen als je zuvor. Allerdings sei das kein Grund zur Entwarnung: An der starken Schwankung könnte das Wetter schuld sein - und die Infektionszahlen deshalb auch wieder steigen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-898354.html
  1. #1

    Abwägen

    sollte man. Die Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden von der FSME-Impfung zu bekommen ist doppelt so hoch (1:40.000) wie die Wahrscheinlichkeit, von der Meningitis einen bleibenden Schaden zu behalten.
  2. #2

    Zitat von karl.f.picard Beitrag anzeigen
    sollte man. Die Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden von der FSME-Impfung zu bekommen ist doppelt so hoch (1:40.000) wie die Wahrscheinlichkeit, von der Meningitis einen bleibenden Schaden zu behalten.
    Da 2012 die gigantische Zahl von 195 Fällen FSME gemeldet wurden,
    ist die Wahrscheinlichkeit an FSME zu erkranken, irgendwo zwischen drei Lotto-Hauptgewinnen hintereinander und von einem Meteoriten getroffen zu werden. Gibt es noch keine FSME-Versicherung?
  3. #3

    ...

    Zitat von karl.f.picard Beitrag anzeigen
    sollte man. Die Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden von der FSME-Impfung zu bekommen ist doppelt so hoch (1:40.000) wie die Wahrscheinlichkeit, von der Meningitis einen bleibenden Schaden zu behalten.
    Da hätte ich gerne Quellen für. Zumindest
    http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/fachkreise/gi-encepur-erwachsene.pdf?__blob=publicationFile&v=1
    , wo man vom RKI hinkommt, stehen keine ernsthafen Nebenwirkungen.
  4. #4

    differenzierter argumentieren

    Zitat von THINK Beitrag anzeigen
    Da 2012 die gigantische Zahl von 195 Fällen FSME gemeldet wurden,
    ist die Wahrscheinlichkeit an FSME zu erkranken, irgendwo zwischen drei Lotto-Hauptgewinnen hintereinander und von einem Meteoriten getroffen zu werden. Gibt es noch keine FSME-Versicherung?
    Das kommt darauf an, wo Sie leben. An der Nordsee, und nur wenn Sie dann immer dort bleiben und nicht in Österreich Urlaub machen,
    könnten Sie auf eine Schutzimpfung verzichten.

    Ich halte mich mehrere Monate im Jahr in Bayern und Baden-Württemberg auf. Dort ist das Risiko hubdertfach größer als an der Nordsee. Meine komplette Familie ist geimpft und Nebenwirkungen gab es keine.

    Also bitte etwas differenzierter argumentieren.
  5. #5

    Bestätigung

    das habe ich katzenhalter voriges Jahr schon beobachtet, dass der zeckendruck gering war. während in den Medien herumgeschrien wurde, wie schlimm die böseböse Zecke sei. jetzt sehe ich meine Wahrnehmung bestätigt.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Robert Koch-Institut meldet für das vergangene Jahr weniger Hirnhautentzündungen nach Zeckenstichen als je zuvor. Allerdings sei das kein Grund zur Entwarnung: An der starken Schwankung könnte das Wetter schuld sein - und die Infektionszahlen deshalb auch wieder steigen.

    FSME: Weniger Hirnhautentzündung durch Zecken meldet RKI - SPIEGEL ONLINE
    Alles schön und gut aber beissen Zecken sich nicht fest anstatt zu stechen? Bei unserem Hund sieht es immer so aus als würden die sogar ihren ganzen Kopf versenken aber einen Stachel hatte ich da nie gesehen....
  7. #7

    Zitat von Emil Peisker Beitrag anzeigen
    Das kommt darauf an, wo Sie leben. An der Nordsee, und nur wenn Sie dann immer dort bleiben und nicht in Österreich Urlaub machen,
    könnten Sie auf eine Schutzimpfung verzichten.

    Ich halte mich mehrere Monate im Jahr in Bayern und Baden-Württemberg auf. Dort ist das Risiko hubdertfach größer als an der Nordsee. Meine komplette Familie ist geimpft und Nebenwirkungen gab es keine.

    Also bitte etwas differenzierter argumentieren.
    Mit geringen statistischen Kenntnissen wüssten sie, dass auch in Bayern oder Baden-Württemberg das Risiko vernachlässigbar gering und mit der Schutzimpfung nur der Gewinn der Pharmaindustrie gesteigert wird.
  8. #8

    Keine ernsthaften Nebenwirkungen?

    @Wolffpack: Bitte lesen Sie in ihrer angegebenen Quelle doch mal den letzten Absatz: "Nach FSME-Impfungen wurden in Einzelfällen Erkrankungen des zentralen oder peripheren
    Nervensystems, einschließlich aufsteigender Lähmungen bis hin zur Atemlähmung (z.B. GuillainBarré-Syndrom), beschrieben.". Na, wenn das mal keine ernsthafte Nebenwirkung ist... Und die Häufigkeitsangabe ist mehr als ungenau. So könnte man auch schreiben "In Einzelfällen kann es nach Zeckenstich...". Damit hätte sich die Impfung relativiert. Ich lebe in Bayern seit 40 Jahren und lasse mich seit 25 Jahren nicht mehr Impfen. Zudem bin ich sehr oft in der Natur unterwegs (Wälder, Wiesen etc...). Ich passe halt auf meine Klamottenwahl auf und suche mich nach einen Besuch der Natur gut ab. Eine frühzeitige, schnelle und saubere Entfernung der Zecke ist immer noch das beste Mittel gegen irgendwelche Infektionen, da die Viren und Bakterien erst am Ende des Saugaktes oder bei unsachgemäßer Entfernunng der Zecke in den menschlichen Körper gelangen.
  9. #9

    Vorsicht: Panikmache!

    Und ich lebe mit meiner kompletten Familie in Bayern, wo wir auch immer wieder Urlaub machen.Wir verbringen viel Zeit draußen und in meiner Familie ist kein einziger Fall bekannt - seit Jahrhunderten. ...