Auftakt zum NSU-Prozess: Zeit für Gerechtigkeit

dapdAb Montag kommen endlich die Hinterblieben der NSU-Opfer zu ihrem Recht -in München beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und die mutmaßlichen Helfer der rechtsextremen Terrorzelle. Die Opferfamilien verlangen Antworten nicht nur von den Angeklagten, sondern auch vom deutschen Staat.

NSU-Prozess-Auftakt: Nebenkläger uneins über ihre Ziele - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Montag läuft nur Routine

    Bisher die Basisdaten ausgetauscht sind wird der Tag zu Ende sein. Vielleicht gibts die Angeklagte zu sehen ...
  2. #2

    Hintermänner

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ab Montag kommen endlich die Hinterblieben der NSU-Opfer zu ihrem Recht -in München beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und die mutmaßlichen Helfer der rechtsextremen Terrorzelle. Die Opferfamilien verlangen Antworten nicht nur von den Angeklagten, sondern auch vom deutschen Staat.

    NSU-Prozess-Auftakt: Nebenkläger uneins über ihre Ziele - SPIEGEL ONLINE
    Ja, es geht um die Angehörigen. Deswegen ist eine volle und ehrliche Aufarbeitung in einem rechtsstaatlichen Verfahren erforderlich.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ab Montag kommen endlich die Hinterblieben der NSU-Opfer zu ihrem Recht -in München beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und die mutmaßlichen Helfer der rechtsextremen Terrorzelle. Die Opferfamilien verlangen Antworten nicht nur von den Angeklagten, sondern auch vom deutschen Staat.

    NSU-Prozess-Auftakt: Nebenkläger uneins über ihre Ziele - SPIEGEL ONLINE
    Das Gericht ist ja nicht dazu da die Wahrheit rauszufinden,die Anklage muss erstmal beweisen, dass Zschäpe überhaupt etwas von den Morden wusste. Sie hat ja nur mit den beiden gelebt und das gegenteil muss man erst beweisen. Nur in einer Bananenrepublik wird man aufgrund von Vorurteilen verurteilt aber nicht hier bei uns in Deutschland! Zschäpe will keine Aussage machen,also muss das Gericht erstmal beweisen,da spielt auch keine Rolle das diese Trio Pässe dabei hatten die in jedem Register geführt werden,also von Verfassungsschutz ausgestellt aber die Akten wurden ja aus Versehen vernichtet,,..
  4. #4

    Viel Ärger

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ab Montag kommen endlich die Hinterblieben der NSU-Opfer zu ihrem Recht -in München beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und die mutmaßlichen Helfer der rechtsextremen Terrorzelle. Die Opferfamilien verlangen Antworten nicht nur von den Angeklagten, sondern auch vom deutschen Staat.
    Der Prozess wird sich nachhaltig auf die Gesellschaft der in Deutschland lebenden Menschen auswirken. Da kann im Laufe der nächsten Monate noch viel ans Tageslicht kommen, es können noch viele Reaktionen erfolgen, die dann wiederum einen Wiederhall in der Bevölkerung finden.

    Ich befürchte, das wird noch für viel Ärger sorgen.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ab Montag kommen endlich die Hinterblieben der NSU-Opfer zu ihrem Recht -in München beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und die mutmaßlichen Helfer der rechtsextremen Terrorzelle. Die Opferfamilien verlangen Antworten nicht nur von den Angeklagten, sondern auch vom deutschen Staat.

    NSU-Prozess-Auftakt: Nebenkläger uneins über ihre Ziele - SPIEGEL ONLINE
    Viele Serienmörder töten weit mehr als 10 Menschen, bevor sie zufällig gefasst werden.
    Dem jeweiligen Staat, wird da - zu Recht - selten ein Vorwurf gemacht, da jeder weiß, wie schwierig Zufallsmorde ohne Verbindung zum Opfer aufzuklären sind.
    Und genauso war es bei den beiden Mördern hier.
  6. #6

    "Ist ein Vorsitzender Richter, der noch nicht einmal die Sitzplatzvergabe hinbekommt und in einem viel zu kleinen Gerichtssaal verhandelt, wirklich der richtige Mann für einen Prozess, der, wie es scheint, alle Dimensionen sprengt und ein Höchstmaß an Fingerspitzengefühl und Gelassenheit verlangt?"
    Daß Frau F. nun auch schon vor dem Prozeß in diesen Hysterie-Chor einstimmt (was Ihrem Vorgänger, Herrn M., nicht passiert wäre), stimmt bedenklich. In D. gilt das Prinzip des gesetzlichen Richters und der ist durch die Geschäftsordung des Gerichts vorgegeben, unabhängig von breitem Verlangen nach einem Schau-Prozeß.
  7. #7

    Das rechte Auge...

    Wird hier wirklich die Frage aufgeworfen, ob "manche Richter und Polizisten auf dem rechten Auge blind" sind?

    Ja, das sind sie. Nicht nur einige Wenige, sondern viele. Zu viele. Das ist keine "gefühlte" Wahrheit oder Vermutung, es ist fakt.
    Allein schon aus dem Grund, dass es in ganz Deutschland einen erheblichen Anteil an fremdenfeindlicher Gesinnung in Mitten unserer Gesellschaft gibt, legt diesen Schluss nahe.
    Polizisten und Richter sind ein Teil dieser Gesellschaft.

    Ebenso ist die Tatsache, dass ein rechtsextremistischer Hintergrund wider besserer Erkenntnisse nicht nachverfolgt wurde, ein deutliches Indiz dafür, dass etwas "im Sande verlaufen", "in eine andere Ecke gedrückt werden sollte".

    Wie war heute noch zu lesen: Hans-Dietrich Genscher war Mitglied der NSDAP - und konnte selbst 1990 verhindern, dass die Akten, die dies beweisen, nicht öffentlich einsehbar wurden in der BRD.
    Helmut Kohl verhinderte erfolgreich die Einsicht in seine Stasi-Akten.
    Vertuschung nennt man so etwas.
    Nur "Randfälle" - aber leider auch klare Zeichen dafür, dass in diesem Staat seit seiner Gründung 1949 etwas nicht stimmt.
    Die 68er haben versagt. Sie haben es nicht geschafft, die Bundesrepublik Deutschland vom braunen Mief zu säubern. Diese Demokratie einer Selbstreinigung zu unterziehen, die nicht auf Lippenbekenntnissen basiert, sondern auf nachhaltiger Läuterung.

    Ich habe es selbst erlebt - im Zuge des "Ausländerrechts" (obwohl ich selbst keinen Migrationshintergrund habe).

    Als Migrant in diesem Land hat man ein Stigma, welches sich nicht wegreden lässt.
    Es ist immer da. Erst recht, wenn es um Recht und Gesetz geht.

    Nicht überall in Deutschland, aber noch zu oft an vielem Ort.

    Quo vadis, Deutschland?
  8. #8

    "Für das Staatsversagen hat sich niemand entschuldigt"

    Was das alles wieder für ein Spektakel ist. Animation, 360°-Panorama und Fotoserie aus der Gefängniszelle.
    Ein Gericht, dass keinen ausreichend großen Verhandlungssaal findet (wie wärs mit der Allianz-Arena?) Sitzplatz-Tombola.
    Und am Ende geht es um die mögliche Mitwisserschaft, weil die Täter schon lange tot sind?

    Das Ziel der Terroristen hier und in Boston wurde erreicht: die Kunde wird in alle Welt verbreitet, statt eine unauffällige Notiz auf den hinteren Seiten.

    Leider verdienen viele Leute viel zu viel an diesen Taten: Journalisten, Fernsehsender, Polizei und Armee, Gutachter, Anwälte Richter, Politiker, Sicherheitsfirmen ...
    Die Kosten des Verfahrens sollten offengelegt werden.
  9. #9

    Viel

    wird aufklärungstechnisch bei dem Prozess wohl nicht herauskommen. Wenn die Zschäpe keine Aussage macht, wird sich gar nichts klären lassen. Man sollte nicht zu viel erwarten. Die Beweislage gegen sie soll sehr dünn sein. Sie wird aber wohl trotzdem lebenslänglich bekommen, einfach weil es vom Gericht erwartet wird.