Zu wenig Zucker: Briten eröffnen den Marmeladenkrieg

Da meint man, mit den Briten könne man sich endlich vertragen, und dann das: Eine einzige Zeitungsseite reicht, um alte Gräben wieder aufzureißen. Völkerverständigung ist ja schön und gut. Aber bei Jam vs. Marmelade hört der Spaß auf.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-898174.html
  1. #1

    amüsiert mich

    alles deutsche ist immer schlecht.
    wie wurde noch bei Obamas Einführung der Krankenversicherung von den Gegnern argumentiert, Sie sei Teufels zeug. Hitler Dreck etc...
  2. #2

    Früchte zu Fetzen zerfetzt?

    Ich habe noch nie englische Marmelade kosten dürfen, muss ich davon ausgehen, dass die englische Erdbeermarmelade aus ganzen Früchten besteht? ;-)
  3. #3

    "Wie Babybrei" sei deutsche Marmelade, schreibt das Blatt, "man muss sie gießen".
    Recht hat der Mann, egal ob nun Jam- oder Marmeladenexperte.

    Das ganze zuckerreduzierte Zeug taugt nix. Noch nicht einmal der Gelierzucker 2:1 taugt was. Das Ergebnis - Babybrei.

    Ich mache häufig Marmelade selbst, aber nur mit Gelierzucker 1:1.
  4. #4

    Spitzenartig!

    "Da profitiert man seit Jahrzehnten von der Gnade der späten Geburt, pflegt seit der Jugend die Völkerverständigung, lässt sich auf zu blasse Männer mit rot schimmerndem Brusthaar ein, fährt nach Cornwall, spielt dort Rosamunde-Pilcher-Szenen nach, bestellt biedere Blusen bei Johnny Boden und ignoriert die unablässigen Versuche der britischen Presse, Fußballberichterstattung und Zweiten Weltkrieg zu vermischen...."

    Wenn sogar das kriecherische Bemühen der Bessermenschen kein Ergebnis zur warmen Umarmung der Briten zeigt, ja, was soll frau denn noch alles tun? Sie will ja nun nicht länger als Nazibraut tituliert werden als Frau, ausgerechnet von den Briten, den Inselaffen!

    Ich empfehle das Mantra aus dem Kaiserreich:
    „Gott strafe England!“ – „Er strafe ES!“
    Hat doch noch geklappt, oder?
  5. #5

    Ich esse gerne Fruchtaufstrich mit wenig Zucker und vielen, möglichst ganzen Früchten ;)
  6. #6

    Englische Marmelade ist schon sehr lecker...

    ...das bestätigt jeder deutsche Zahnarzt sehr gerne ;o) In allen guten B6Bs in Great Britain gibt es selbstgemachten jam und es gehört zum Guten Ton, sich ausführlich darüber mit den Gastgebern zu unterhalten - so what ? Es schmeckt und die Früchte im jam sind tatsächlich in Stücken und nicht gefleddert, zerdrückt und zermanscht wie in der deutschen Marmelade. Kein Wunder - separat al dente gekocht und erst zum Schluß hinzugegeben.
  7. #7

    Darum kaufe ich keine englische Marmelade

    Weil mir zuviel Zucker drin ist.
  8. #8

    Jam

    Also die Briten kennen "offiziell" nichts anderes als Orangen Marmelade und die ist Lecker, auch Ingwer ist noch in. Sowas wie hier in D ist dort eigentlich nicht bekannt und deswegen, was der Bauer nicht kennt kommt nicht auf den Tisch.
  9. #9

    Ich dachte, »Marmelade« ist sowieso weitgehend verboten?

    Tante Vicki sagt:
    Die Europäische Gemeinschaft hat am 24. Juli 1979 die „Richtlinie zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Konfitüren, Gelees, Marmeladen und Maronenkrem (79/693/EWG)“ erlassen, die durch die Konfitürenverordnung vom 26. Oktober 1982 (BGBl. I S. 1434) in deutsches Recht umgesetzt wurde. In diesen Rechtsnormen wurde als Handelsbezeichnung verbindlich ein anderer Sprachgebrauch festgelegt. Um Verwechslungen in englischsprachigen Verkehrskreisen zu vermeiden, wurden die wörtlichen Übersetzungen des im englischen Sprachraum nur für Produkte aus Zitrusfrüchten (insbesondere Bitterorangenmarmelade) verwendeten Ausdrucks marmalade (also auch das deutsche Wort „Marmelade“) EG-weit ausschließlich für Zitrusmarmeladen reserviert. Die Vorschrift verbietet es, Aufstriche aus anderen als Zitrusfrüchten im Verkauf als „Marmelade“ zu bezeichnen.