65 Jahre Land Rover: Jubilar im Dreck

Land RoverSchnörkellos, einfach, robust. Seit 65 Jahren ist der Land Rover Defender der Blech gewordene Beweis, dass man nicht jedem automobilen Trend hinterher rennen muss. Zum Jubiläum versammelte die britische Marke noch mal besondere Exemplare, denn bald heißt es "Ende" mit der Landy-Legende.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...-a-897369.html
  1. #1

    Der gute alte Landy,

    er fährt besch…eiden, man sitzt besch…eiden,
    aber er macht saumäßig Spaß !
    Ich bin traurig, wenn er in den Olymp der Autogeschichte aufsteigen wird.

    Was nur wenige wissen, ohne Jeep gäbe es keinen Landy, denn die Macher des Landys haben nach dem 2. Weltkrieg die zurückgelassenen Jeep´s der Amerikaner zerlegt und die Teile für den Ur-Landy wieder neu zusammengefügt und dann mit den Jahren „very british“ weiterentwickelt.
    Good bye Landy, du wirst eine große Lücke in dieser tristen neuen Autowelt hinterlassen !
  2. #2

    KISS-Prinzip

    Keep it simple, stupid.Es wäre wünschenswert, wenn mehr Anbieter ihr Produkt möglichst einfach halten würden.
  3. #3

    Genug der Lobhudelei!

    Die Defender von Landrover mögen stylisch und ausserordentlich geländetauglich sein - ausserordentlich robust sind sie jedoch nicht. Wer heute einen solchen Wagen fährt, ist hart im Nehmen und akzeptiert die lieblose Verarbeitung, die werkseitig vorbereiteten Korrosionsfallen und die Anfälligkeiten der Technik mit stoischem Gleichmut. Oder kauft sich nach einigen Lehrjahren einen anderen Offroader wie zb ein Buschtaxi oder eine G-Klasse.
  4. #4

    Es gab wohl nie

    in der Geschichte des Automobils ein Fahrzeug das so schlecht und doch so weit verbreitet war.
    Wenn man auf eine politische Karte von 1948 schaut wird auch klar warum. Australian, Kanada, halb Asien und halb Afrika alles British.
    Manche Leute sagen, der Wagen war so schlecht das die Engländer sich zurückziehen mussten weil der Wagen langsamer war, wegen der ewigen Reparaturen, als die Kamele und Esel der Einheimischen.
    Dann bekam er ein begehrtes Objekt der Bastler weil man wusste das man ein Leben lang daran herumbasteln kann ohne jemals fahren zu müssen.
    Auch wenn man den Traum hatte in die Wildnis zu fahren war es gut sich einen Land Rover anzueignen denn dann konnte der Traum ein Traum bleiben.
    Aber bitte dies alles nicht zu ernst nehmen.
  5. #5

    oder vielleicht ...

    Zitat von clubzwei Beitrag anzeigen
    Die Defender von Landrover mögen stylisch und ausserordentlich geländetauglich sein - ausserordentlich robust sind sie jedoch nicht. Wer heute einen solchen Wagen fährt, ist hart im Nehmen und akzeptiert die lieblose Verarbeitung, die werkseitig vorbereiteten Korrosionsfallen und die Anfälligkeiten der Technik mit stoischem Gleichmut. Oder kauft sich nach einigen Lehrjahren einen anderen Offroader wie zb ein Buschtaxi oder eine G-Klasse.
    ... einen Toyota Landcruiser BJ42, 6-Zylinder Diesel. Der hat mich sechs Jahre in Afrika nie im Stich gelassen und würde heute noch vorm Haus stehen, wenn der TÜV nichts dagegen gehabt hätte. Das einzige, was dem fehlte, war ein vernünftiges Sperrdifferential. Die Nachfolgemodelle konnte man allerdings weitgehend in der Pfeife rauchen, und dem Mercedes G hab' ich damit desöfteren die Rücklichter gezeigt.
  6. #6

    Mein Ländy ist 44 Jahre alt,

    fahrbereit mit 420.000 km auf der Uhr. Springt an, wenn er muß und war über 17 Jahre hindurch mein Alltagsfahrzeug. Die eine oder andere Kurzreparatur war schon fällig, aber ich bin immer nach Hause gekomen. ( Was ich von meinen modernen Alttagsfahrzeug nicht behaupten möchte ) Einziger Nachteil: Engländer sind nie ganz dicht. Ein bischen Öl ist immer auf der Stellfläche. Schwitzflecken eben. Aber das Ding ist fast ein Familienmitglied. Fast.
  7. #7

    Frage an die Experten:

    Wie ist die Qualität eines Santanas im Vergleich zum Original?
  8. #8

    Meiner ist 25 Jahre alt, hat 470.000 km auf der Uhr und ist seit 20 Jahren Familienmitglied und täglich im Einsatz. Gestern "mal eben" den Pferdeanhänger samt Pferd von der durchnässten Wiese gezogen, Abends erlegtes Rehwild aus dem Jagdrevier abtransportiert und hinterher den Laderaum von innen mit dem Schlauch sauber gemacht. Sowas macht heute keines der "SUV" genannten Fahrzeuge mit und als Ersatz (in vielleicht 30 Jahren) kann ich mir nur einen Land Rover vorstellen. ;-)
  9. #9

    Es hat schon etwas,...

    ...wenn man ein Fahrzeug besitzt, was man, wenn es denn sein muß, auch einmal selbst reparieren kann. Der Willys Jeep und der alte Landrover gehören unbedingt dazu. Bleiben Sie mal mit einem 7-er BWW oder einer anderen mit Elektronik vollgestopften Schlure im australischen Outback liegen. Selbst mit Lötkolben und Schaltplan kommen Sie nicht weiter. Ich hoffe, Sie haben genug Wasser dabei. Weiteres Argument: Schauen Sie sich die berechneten Arbeitseinheiten und deren Kosten auf der letzten Rechnung Ihrer Vertragswerkstatt an. Machen Sie es selbst und laden Ihre Herzdame eine Woche lang jeden Abend in ein schickes Restaurant ein. Dann sind Sie pari.