Thronwechsel in Amsterdam: Der royale Rausch

AFPEine Unterschrift, ein Amtseid - und zwischendrin rührende Momente: Der Thronwechsel von Beatrix zu Willem-Alexander war ein Volksfest in Oranje. Doch hier und da trübten Antimonarchisten die Stimmung.

http://www.spiegel.de/panorama/leute...-a-897470.html
  1. #1

    Monarchie

    Ich habe erst gedacht ich lese Gala's Hofberichterstattung oder gar die Bunte, aber weit gefehlt es war tatsaechlich der SPON. Traurig, da schiessen sie in Syrien den Menschen foermlich die Koepfe weg, da gibt es wahrlich auf der Welt bedeutenderes zu berichten als so einen Mist, aber nein wir ergehen uns in wahrer Kaisernostalgie.
    Wer braucht den irrwitzigen kostenverursachenden Anachronismus und dazu noch in der heutigen Zeit? In Schaerpe und mit Krone auf dem Kopf rumstolzieren? Das Geld koennte doch besser den Obdachlosen in Amsterdam gespendet oder fuer die Erhoehung der Deiche investiert werden, denn irgendwann saufen sie dort alle ab, eine einzige fette Nordseewelle reicht schon aus und dann oh Schreck kommen die alle zu uns rueber:)

    Die repraesentativen Pflichten kann doch auch besser der Premierminister wahrnehmen, ehrlich gesagt braucht keiner mehr die Monarchie. Gleiches gilt fuer UK wo eine alte Tante sich hartnaeckig und verzweifelt an ihr Amt klammert (armer Charles), oder in Spanien die einen schiesswuetigen immer auf Safari weilenden Koenig beschaeftigen und das in einem Land mit 26% Arbeitslosigkeit und das zudem noch kurz vor der kompletten Pleite steht, es ist einfach nur peinlich. Abschaffen und in wohlverdiente Rente schicken und das ganz bitte umgehend und dann von mir aus eine Republik werden. Nur mal so.
  2. #2

    Wilhelm von Nassau bin ich von deutschem Blut...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Unterschrift, ein Amtseid - und zwischendrin rührende Momente: Der Thronwechsel von Beatrix zu Willem-Alexander war ein Volksfest in Oranje. Doch hier und da trübten Antimonarchisten die Stimmung.

    Amsterdam: Willem-Alexander ist neuer König der Niederlande - SPIEGEL ONLINE
    Oh Du glückliches Völkchen der Niederlande wie beneide ich unsere Nachbarn, die wie ein Niederländer es selbst ironisch formulierte- besseren Deutschen. Sie haben keine Affären mit ihren Präsidenten, nein sie haben ihren König Wilhelm Alexander mit einer bezaubernden Königin Maxima und 3 hübschen Töchtern, wovon Amelie die künftige Königin sein wird.

    Heute an einem solchen Jubeltag nach 33 Jahren Beatrix wird einem bewußt, dass die Geschichte doch grausam ist und wir irgendetwas falsch gemacht haben.

    Ich muß meinem Vorforisten widersprechen, SPON darf und soll berichten, denn hier geht es nicht um ein Märchenland sondern um unseren engen Nachbarn, der ein neues Staatsoberhaupt bekommen hat kraft Erbfolge.

    Glückwunsch Ihr Niederländer zur Eurer Königsfamilie und der erpräsentativen Monarchie!
  3. #3

    Warum regen sich hier soviele Deutsche darüber auf,

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Ich habe erst gedacht ich lese Gala's Hofberichterstattung oder gar die Bunte, aber weit gefehlt es war tatsaechlich der SPON. Traurig, da schiessen sie in Syrien den Menschen foermlich die Koepfe weg, da gibt es wahrlich auf der Welt bedeutenderes zu berichten als so einen Mist, aber nein wir ergehen uns in wahrer Kaisernostalgie.
    Wer braucht den irrwitzigen kostenverursachenden Anachronismus und dazu noch in der heutigen Zeit? In Schaerpe und mit Krone auf dem Kopf rumstolzieren? Das Geld koennte doch besser den Obdachlosen in Amsterdam gespendet oder fuer die Erhoehung der Deiche investiert werden, denn irgendwann saufen sie dort alle ab, eine einzige fette Nordseewelle reicht schon aus und dann oh Schreck kommen die alle zu uns rueber:)

    Die repraesentativen Pflichten kann doch auch besser der Premierminister wahrnehmen, ehrlich gesagt braucht keiner mehr die Monarchie. Gleiches gilt fuer UK wo eine alte Tante sich hartnaeckig und verzweifelt an ihr Amt klammert (armer Charles), oder in Spanien die einen schiesswuetigen immer auf Safari weilenden Koenig beschaeftigen und das in einem Land mit 26% Arbeitslosigkeit und das zudem noch kurz vor der kompletten Pleite steht, es ist einfach nur peinlich. Abschaffen und in wohlverdiente Rente schicken und das ganz bitte umgehend und dann von mir aus eine Republik werden. Nur mal so.
    wie die Menschen in anderen Ländern leben? Durch diese arrogante Besserwisserei sind wir Deutsche so schlecht im Ausland angesehen! Wie würden Sie es empfinden, wenn die Niederländer sich über unserer Staatsform in gleicher Weise echauffieren und uns Ratschläge zur Einführung einer Monarchie geben würden?
    Gut dass SPON Leuten wie Ihnen immer wieder die Möglichkeit gibt sich zu outen, man könnte sonst glauben, dass wir ein tolerantes und aufgeklärtes Volk sind.
  4. #4

    Soso

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Ich habe erst gedacht ich lese Gala's Hofberichterstattung oder gar die Bunte, aber weit gefehlt es war tatsaechlich der SPON. Traurig, da schiessen sie in Syrien den Menschen foermlich die Koepfe weg, da gibt es wahrlich auf der Welt bedeutenderes zu berichten als so einen Mist, aber nein wir ergehen uns in wahrer Kaisernostalgie.
    Wer braucht den irrwitzigen kostenverursachenden Anachronismus und dazu noch in der heutigen Zeit? In Schaerpe und mit Krone auf dem Kopf rumstolzieren? Das Geld koennte doch besser den Obdachlosen in Amsterdam gespendet oder fuer die Erhoehung der Deiche investiert werden, denn irgendwann saufen sie dort alle ab, eine einzige fette Nordseewelle reicht schon aus und dann oh Schreck kommen die alle zu uns rueber:)

    Die repraesentativen Pflichten kann doch auch besser der Premierminister wahrnehmen, ehrlich gesagt braucht keiner mehr die Monarchie. Gleiches gilt fuer UK wo eine alte Tante sich hartnaeckig und verzweifelt an ihr Amt klammert (armer Charles), oder in Spanien die einen schiesswuetigen immer auf Safari weilenden Koenig beschaeftigen und das in einem Land mit 26% Arbeitslosigkeit und das zudem noch kurz vor der kompletten Pleite steht, es ist einfach nur peinlich. Abschaffen und in wohlverdiente Rente schicken und das ganz bitte umgehend und dann von mir aus eine Republik werden. Nur mal so.
    Sie übersehen in Ihrer sinnfreien Tirade nur eine Kleinigkeit: Die Niederländer wollen es so. Wenn Sie also schon in bester republikanischer Manier über derartiges herziehen, sollten Sie vielleicht auch das wichtigste Grundprinzip einer modernen, demokratischen Republik beherzigen: Die Mehrheit entscheidet. Es sei denn, Sie gehören auch nur zu jener Gruppe von Pseudo-Demokraten, die Entscheidungen - insbesondere anderer Staaten - nur so lange respektieren, wie sie sich mit dem eigenen Weltbild decken. Es steht uns schlicht nicht zu dies zu be- oder verurteilen.

    Und P.S.: Wenn es Sie beruhigt, die Niederlange investieren kontinuierlich in die Erhöhung ihrer Deiche bzw. den Küstenschutz. Die wissen schon sehr viel länger und besser als Sie, was sie da tun.
  5. #5

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen

    in wohlverdiente Rente schicken und das ganz bitte umgehend und dann von mir aus eine Republik werden. Nur mal so.
    Na ja, wieder mal ein typisch deutscher Kommentar von einem Foristen:

    Wenn Sie also gegen einen "kostenverursachenden Anachronismus" sind, dann könnten Sie doch vielleicht näher bei uns zuhause anfangen. Wie wäre es das Amt des Bundespräsidenten mit dem des Bundeskanzlers zu fusionieren, anstatt zwei Staatsspitzen zu haben? Wir wissen doch alle, dass der Bundeskanzler alle exekutive Vollmachten in sich vereint: Ergo, was soll das Kasperletheater mit einem zusätzlichen Bundespräsidenten?

    Jetzt werden die Konstitutionalisten im Forum einwenden: "Aber aber, das hat historische Gründe - von wegen NS-Zeit, als Hitler Führer und Reichskanzler war." Oder auch Gründe wie "Irgendjemand muss doch die moralischen Prinzipien in der Politik abseits des Tagesgeschäfts vertreten" und so weiter. Also, in Deutschland sieht auch niemand die Notwendigkeit einer durchaus folgerichtigen Fusionierung dieser Ämter. Wieso soll also der Rest Europas mal wieder am deutschen Wesen genesen. Ich glaube nicht, dass wir unbedingt mit unseren 3 Bundespräsidenten in ebensovielen Jahren ein Vorbild in puncto Staatsoberhäupter abgeben.

    Ich glaube auch nicht, dass Sie im UK oder in NL waren. Ich habe lange Zeit in Grossbritannien gelebt - die Queen und die Königsfamilie sind sehr beliebt, und die werten Untertanen nehmen auch die Privilegien sattsam hin, denn die Royals bringen ja auch Glanz ins Land. Ach ja, und Tradition - ein Wort, das in Deutschland dank der militanten und renitenten 68er-Generation ja inzwischen verpönt ist. Ich lebe inzwischen seit nunmehr fast zwei Jahren in den Niederlanden - die Monarchie ist hier weitestgehend akzeptiert, die Anti-Monarchisten werden (trotz liberaler Werte der Niederländer) eher als Störenfriede belächelt.

    Was die Kosten angeht: Der Bereitschaftsdienst des Bundestages und die Altersversorgung der Abgeordneten in D kostet mehr. Wetten?
  6. #6

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Ich habe erst gedacht ich lese Gala's Hofberichterstattung oder gar die Bunte, aber weit gefehlt es war tatsaechlich der SPON. Traurig, da schiessen sie in Syrien den Menschen foermlich die Koepfe weg, da gibt es wahrlich auf der Welt bedeutenderes zu berichten als so einen Mist, aber nein wir ergehen uns in wahrer Kaisernostalgie.
    Wer braucht den irrwitzigen kostenverursachenden Anachronismus und dazu noch in der heutigen Zeit? In Schaerpe und mit Krone auf dem Kopf rumstolzieren? Das Geld koennte doch besser den Obdachlosen in Amsterdam gespendet oder fuer die Erhoehung der Deiche investiert werden, denn irgendwann saufen sie dort alle ab, eine einzige fette Nordseewelle reicht schon aus und dann oh Schreck kommen die alle zu uns rueber:)

    Die repraesentativen Pflichten kann doch auch besser der Premierminister wahrnehmen, ehrlich gesagt braucht keiner mehr die Monarchie. Gleiches gilt fuer UK wo eine alte Tante sich hartnaeckig und verzweifelt an ihr Amt klammert (armer Charles), oder in Spanien die einen schiesswuetigen immer auf Safari weilenden Koenig beschaeftigen und das in einem Land mit 26% Arbeitslosigkeit und das zudem noch kurz vor der kompletten Pleite steht, es ist einfach nur peinlich. Abschaffen und in wohlverdiente Rente schicken und das ganz bitte umgehend und dann von mir aus eine Republik werden. Nur mal so.
    Ach je, danke für diesen moralinsauren Beitrag. :) Mal ernsthaft, es ist nicht so, als würde heute SPON nur darüber berichten. Sie sehen sehr viele Artikel zu den unterschiedlichsten Themen. Ihr Kommentar geht in die Richtung: Berichtet nur über Syrien und über sonst nichts anderes. Andere würden wieder sagen: Berichtet nur über Euro und sonst nichts anderes. Und nun? Von einem Nachrichtenportal erwarte ich keine eingeengte Berichterstattung, wie Sie es sich wünschen. Dass Sie Monarchiegegner sind, ist Ihr gutes Recht, aber schreiben Sie bitte uns oder SPON nicht vor, worüber sie berichten dürfen oder nicht - Sie verlangen de facto Zensur. Und das ist nun wirklich fehl am Platze, meinen Sie nicht?
  7. #7

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Wer braucht den irrwitzigen kostenverursachenden Anachronismus und dazu noch in der heutigen Zeit? In Schaerpe und mit Krone auf dem Kopf rumstolzieren?
    Die Niederländern wollen das so mit großer Mehrheit, auch wenn es Ihnen gerade nicht in dem Kram passt.

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Das Geld koennte doch besser den Obdachlosen in Amsterdam gespendet oder fuer die Erhoehung der Deiche investiert werden, denn irgendwann saufen sie dort alle ab, eine einzige fette Nordseewelle reicht schon aus und dann oh Schreck kommen die alle zu uns rueber:)
    Auf die Idee mit den Deichen wären die Niederländer sicher nie von alleine gekommen, Sie sollten sich dort umgehend als Regierungsberater bewerben, deutsche Besserwisser sind dort jederzeit willkommen, sagt man so.

    Zitat von Klarstellung Beitrag anzeigen
    Die repraesentativen Pflichten kann doch auch besser der Premierminister wahrnehmen, ehrlich gesagt braucht keiner mehr die Monarchie.
    Wozu brauchen wir dann neben einem Bundeskanzler noch einen Bundespräsidenten? Braucht doch auch keiner. Am besten alles verbieten was man ihrer Meinung nach nicht braucht. Wählen Sie evtl. grün?
  8. #8

    not quite

    Zitat von Atomkrafteimer Beitrag anzeigen
    Sie übersehen in Ihrer sinnfreien Tirade nur eine Kleinigkeit: Die Niederländer wollen es so.
    offenbar nicht alle.

    Wenn Sie also schon in bester republikanischer Manier über derartiges herziehen, sollten Sie vielleicht auch das wichtigste Grundprinzip einer modernen, demokratischen Republik beherzigen: Die Mehrheit entscheidet.
    "die mehrheit entscheidet" ist nur eine umschreibung bzw eine logische folge des tatsächlichen prinzips: "jeder mensch ist gleich". und in einer monarchie sind eben definitionsgemäß *nicht* alle menschen gleich, weil es da einige gibt, die von gottes gnaden...

    Es sei denn, Sie gehören auch nur zu jener Gruppe von Pseudo-Demokraten, die Entscheidungen - insbesondere anderer Staaten - nur so lange respektieren, wie sie sich mit dem eigenen Weltbild decken. Es steht uns schlicht nicht zu dies zu be- oder verurteilen.
    wenn die holländer das tatsächlich so wollen, meinetwegen. aber in *diesem* land habe ich das recht, darüber eine meinung zu haben. meinungsfreiheit ist ebenfalls ein wesentlicher grundzug einer demokratie, und sie endet gedanklich keinesfalls an unseren landesgrenzen. sonst bräuchten wir ja z.b. auch keinen außenminister bzw. irgendwelche formen von außenpolitik. kann es uns egal sein, was in anderen ländern passiert? steht es uns zu, zu be- oder verurteilen, wenn z.b. in einem anderen land jedes jahr 10.000 leute vom staat hingerichtet werden?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Unterschrift, ein Amtseid - und zwischendrin rührende Momente: Der Thronwechsel von Beatrix zu Willem-Alexander war ein Volksfest in Oranje. Doch hier und da trübten Antimonarchisten die Stimmung.

    Amsterdam: Willem-Alexander ist neuer König der Niederlande - SPIEGEL ONLINE
    Meine Güte, was regen sich manche Leute so auf wenn die Holländer ein neues Staatsoberhaupt bekommen.

    Noch dazu einen nicht gewählten Monarchen...

    Die Niederländer wollen das weiterhin so - also was solls.

    Der König der Niederlande ist auch nur ein Gruß-August - mehr nicht
    ( was auch korrekt ist - da nicht vom Volk wählbar)

    Die Deutschen dürfen ihr eigenes Staatsoberhaupt nebenbei auch nicht selber wählen sondern nur ausgewählte Teile des "Volkes" dürfen wählen....auch nicht so "demokratisch"...

    Ist doch gar nicht so viel Unterschied zu den demokratischen Monarchien die es eben noch gibt in Europa.

    Österreícher dürfen ihr Staatsoberhaupt in freier und geheimer Wahl direkt wählen..

    Eigentlich halte ich Monarchien im 21. Jahrhundert zwar für überholt...aber im demokratischen Westen haben Monarchen auch eigentlich keine wirkliche Macht mehr ( wie in früheren Zeiten)....gottseidank.

    Ist mehr sowas wie eine zusätzliche Einahmequelle.... man denke nur an das britische Königshaus...also locker sehen ....das ganze