Albumcharts: Frei.Wild schlägt Heaven Shall Burn

DPADie Musiker von Frei.Wild kombinieren strammen Punkrock mit konservativen Texten und werden dafür in die rechte Ecke gestellt. Jetzt landen die Südtiroler mit "Feinde deiner Feinde" auf Rang eins der deutschen Albumcharts. Eine Metalcore-Band und ein Berliner Rapper sind ihnen auf den Fersen.

Frei.Wild kehrt auf Platz eins der Albumcharts zurück - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Musiker von Frei.Wild kombinieren strammen Punkrock mit konservativen Texten und werden dafür in die rechte Ecke gestellt. Jetzt landen die Südtiroler mit "Feinde deiner Feinde" auf Rang eins der deutschen Albumcharts. Eine Metalcore-Band und ein Berliner Rapper sind ihnen auf den Fersen.

    Frei.Wild kehrt auf Platz eins der Albumcharts zurück - SPIEGEL ONLINE
    Frei.Wild, die Böhsen Onkelz für Arme! :-D Es ist mir völlig unverständlich, wie so eine Kapelle es auf den ersten Platz der Albumcharts schaffen kann. Einen herausragenden Musiker und Texter wie Stephan Weidner gibt es in der Band ebensowenig. Bleibt nur eine Gemeinsamkeit mit den Onkelz: Auch bei Frei.Wild versucht der Sänger sein nicht mal ansatzweise vorhandenes Gesangstalent durch brüllen zu kompensieren, denn wenn man schon keinen Ton trifft, so soll es wenigstens laut sein!
  2. #2

    Inzwischen?

    Sie schreiben: "Frei.Wild, vor allem Sänger Philipp Burger, distanzierte sich inzwischen von jedem politischen Extremismus und auch von seiner Skinhead-Vergangenheit."

    Was heißt denn inzwischen? Schon lange, ständig, immer wieder. Die Band (es ist keine deutsche Band, was manchen noch nicht klar zu sein scheint) wird immer wieder de facto ungerechtfertigt in die rechte Ecke gedrängt.
  3. #3

    Das ist der doch immer gleiche krampf der Musikindustrie um leute erfolgreich zu machen.

    Früher waren es die Bösen Onkels und jetzt sind es eben die. Natürlich gab es auch immer die Ärzte und Public Enemy. Chuck D. kann jeden erklären wie man erfolgreich wird.

    Noch älter sind die Ton Steine Scherben, was die radikalität der Texte angeht.
    wenn Wal-mart bestimmen würde was man hören darf, dann gäbe es wirklich nur noch politisch korrekte saubermann musik,
    Gott sei dank versteht keiner in Deutschland was Mick Jagger singt wenn er von Satisfaktion singt und Zappa hat wohl auch nie einer verstanden, da waren dann die Sex Pistols schon klarer und unmißverständlicher,

    wer politisch korrekte musik braucht kann ja "wir sind Helden Hören".
    und unübertroffen bsi heute ist doch der Mussolini von DAF, so was könnte man heute nicht mehr bringen, aber tortzdem ist es genial.
  4. #4

    Traurig...

    ...dass sich Menschen nicht ändern dürfen. Sowohl damals bei den Onkelz als auch jetzt bei Frei.Wild tun die Bands alles dafür von ihrem schlechten Image wegzukommen, aber keiner hört ihnen zu, ist eh alles nur geheuchelt und Promo.

    Anstatt solche Chancen mal zu nutzen und darzustellen, dass man sich wirklich ändern kann, wird weiter draufgehauen.
    Und dann auch noch "Punkrock mit rechter Attitüde"? Das ist wohl der größte Widerspruch, den man seit Ewigkeiten gelesen hat.
  5. #5

    Vorneweg ich bin kein Frewild-Fan. Eher im Gegenteil, ich kann mit der Musik nichts anfangen.
    Die Band distanziert sich schon von Anfang an, nicht erst "inzwischen" vom rechten Flügel, auch in den Songtexten wird davon distanziert.
    Nach meiner Meinung geht es mehr um Nationalstolz, der in Deutschland durch die Nazi-Zeit sofort als rechts zählt.
    Sie thematisieren in ihren Texten ihre Heimat Südtirol, welches zu Italien gehört, aber sie fühlen sich nicht als Italiener.
  6. #6

    Der Einleitungstext..

    ...ist mal wieder Journalismus unterster Schublade. Ich selbst bin kein Frei.Wild Fan und habe ihre Musik nur als junger Heranwachsender gehört. Diese Band distanziert sich mehr noch als andere Band es je getan haben vom rechten Flügel und haben eine klare Aussage. Das war schon vor Jahren so und ist wohl sogar noch gewachsen. Wie man das immer noch übersehen kann ist mir einfach rätselhaft. Wenn Heimatliebe (Südtirol in diesem Fall) mit rechter Gesinnung gleichzustellen ist, dann bin ich als heimatliebender Fischkopp/Küstenjung wohl auch ein Obernazi. Wenn wir hier solch komisches Maß anlegen, dann räumen sie doch bitte mal mit dem Musikantenstadel auf. Einfach nur lächerlich.
  7. #7

    Zitat von verdun1916 Beitrag anzeigen
    Frei.Wild, die Böhsen Onkelz für Arme! :-D Es ist mir völlig unverständlich, wie so eine Kapelle es auf den ersten Platz der Albumcharts schaffen kann.
    Ist doch ganz einfach: Die pauschale und vollkommen überzogene Medienkampagne gegen diese Band zieht Menschen an.
    Bei uns fahren jetzt schon viele Autos mit Freiwildaufklebern auf dem Heck herum, und das sicherlich nicht wegen der Musik, sonderm wegen dem Image, der Attitüde. So nach dem Motto "Jetzt erst recht, ich scheiß auf eure Meinung". Ähnlich war es übrigens auch bei den Onkelz.

    Haben Sie schonmal Andrea Berg von einer Heckscheibe winken sehen? Ich nicht.
  8. #8

    Artikel

    Mich würde der Ansatz zum Schreiben dieses Artikels interessieren.

    Variante 1: Man wollte irgendwas über die Albumcharts schreiben, hatte nicht genug Text, deswegen musste man noch mal schnell über Frei.Wild herziehen, damit der "Artikel" nicht zu reiner Aufzählung verkommt.
    Der Umfang der Texte zu den Künstlern fällt ja extrem ab.

    Variante 2: Man wollte über Frei.Wild herziehen und da kammen die aktuellen Albumcharts nur gelegen. Aber eigentlich ist die Geschichte schon ziehmlich zerkaut und muss nicht nochmal aufgewährmt werden.
  9. #9

    Zitat von H.OdensAG Beitrag anzeigen
    traurig...dass sich Menschen nicht ändern dürfen. Sowohl damals bei den Onkelz als auch jetzt bei Frei.Wild tun die Bands alles dafür von ihrem schlechten Image wegzukommen, aber keiner hört ihnen zu, ist eh alles nur geheuchelt und Promo.
    jeder in der musikszene damals (journalisten, labelmacher, etc) wußte, warum die onkelz ihr image geändert haben und allein ihr image. das war nötig, um kommerziell erfolgreicher zu sein. die onkelz waren vorher rechts und nachher auch noch.
    ich kenne frei.wild nicht wirklich. ich habe mir nur einen song angehört und ein paar texte gelesen, aber das reicht auch, um die band einschätzen zu können.
    ganz ehrlich - eigentlich reicht schon der albumtitel "feinde deiner feinde".