Sportunterricht in Schweden: Junge? Mädchen? Egal!

Olof TydénGehöre ich zu den Jungen oder zu den Mädchen? Schüler sollen nicht jedes Mal ihr Geschlecht definieren, wenn sie in die Umkleide gehen, fand die schwedische Schülerin Camille Trombetti. Sie kämpfte erfolgreich für eine geschlechtsneutrale Kabine - vor allem Transsexuelle.

Stockholmer Gymnasium bekommt geschlechtsneutrale Umkleidekabine - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Finde ich toll :) . Ich habe nur die Befürchtung, das es hier nicht ganz so gut ankommt und mit Begriffen aus der Bibel oder Pseudointellektuellen Moralvorstellungen verteufelt wird.

    Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.
  2. #2

    Na prima....

    von der absolut notwendigen Gleichberechtigungsdebatte zum absoluten Nonsens. Geschafft. Und jetzt natürlich auch bei den Leistungsbewertungen nur noch eine Unisexliste für die Noten. Warum sollen denn Fauen besser bewertet werden als Männner bei Laufen, Werfen oder Gewichtheben ? Ziel erreicht.
  3. #3

    man kann es auch so weit treiben, dass heteros...

    Man kann es auch so weit treiben, dass heteros sich dafür entschuldigen müssen, nicht homo/lesbisch zu sein.

    PS: Als Jugendlicher wäre ich sicher gern in die Hen-Umkleide gegangen. Ein reales nacktes Mädchen (oder in Unterwäsche) anzusehen war als Jugendlicher schon was - egal, ob das Mädchen dort sich als Junge fühlt oder nicht.
  4. #4

    Und Geschlechtslose...

    Die dritte Umkleide gibt es für Personen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können. Also, wenn jemand gar kein Geschlecht hat, darf der diese Umkleide benutzen oder braucht der dann eine eigene Umkleide. Und sie sieht es dann mit Personen aus, die eindeutig ein Geschlecht haben, dieses aber nicht ausüben können? Wird nicht gerade durch die dritte Umkleide nicht das Problem verschärft statt gelöst. Der Mensch jetzt gerade heraus gefordert, sich für ein Geschlecht zu entscheiden... Es liegt also gar keine Problemlösung vor, sondern nur der Zwang, noch mehr Umkleideräume zu schaffen... Wenn wir nicht aufpassen, haben wir bald religiöse Umkleideräume zusätzlich für bestimmte Religionsgruppen, weil absehbar das auch sehr "hip" ist. Wie hat das Obelix so treffend gesagt: "Die spinnen, die Römer" (aus: Asterix und der Kupferkessel, müsste Bd. 13 sein).
  5. #5

    optional

    Ist nicht die Kabinen-Trennung an sich schon ein Zeichen verklemmter Sexual-Moral?

    Und andersherum, vielleicht gibt es auch Leute, die sich so oder so garnicht unbedingt vor anderen umkleiden wollen. Ist in der Pubertät tatsächlich nicht so unwahrscheinlich.

    Diese 3-er Konstellation mit neuem "neutralen" Raum ist ja sowieso auch wieder diskriminierend. Wenn ich mich nun als vollwertige Frau fühle, aber pre-Op, warum sollte ich dann in einen Spezialraum abgekanzelt werden? Nur wegen den paar Zentimetern, die noch unten rum baumeln, weil ich noch am Geld für die Op spare? Das würde bedeuten, die Leute akzeptieren immer noch nicht, das pre-Op-Leute sich wirklich anders fühlen -- denn dann sollte man sie ja auch beim entsprechenden Geschlecht duschen lassen.
  6. #6

    nee

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Gehöre ich zu den Jungen oder zu den Mädchen? Schüler sollen nicht jedes Mal ihr Geschlecht definieren, wenn sie in die Umkleide gehen, fand die schwedische Schülerin Camille Trombetti. Sie kämpfte erfolgreich für eine geschlechtsneutrale Kabine - vor allem Transsexuelle.

    Stockholmer Gymnasium bekommt geschlechtsneutrale Umkleidekabine - SPIEGEL ONLINE
    Gibt es woanders schon lange. In Thailand. Da gibt es ebenfalls Toiletten für das "dritte" Geschlecht. Diese Schüler durften bei der Gestaltung, Farbwahl etc. mitarbeiten.
    Entspannter Umgang mit Menschen ohne zu hinterfragen, einfach akzeptieren. Ach ja, die Thais haben ja auch nur wenig Hetzer wie die europäischen Religiösen.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Gehöre ich zu den Jungen oder zu den Mädchen? Schüler sollen nicht jedes Mal ihr Geschlecht definieren, wenn sie in die Umkleide gehen, fand die schwedische Schülerin Camille Trombetti. Sie kämpfte erfolgreich für eine geschlechtsneutrale Kabine - vor allem Transsexuelle.

    Stockholmer Gymnasium bekommt geschlechtsneutrale Umkleidekabine - SPIEGEL ONLINE
    Jeder Mensch sollte am besten nur noch eine Nummer, die ist nämlich komplett neutral und wir würden uns dadurch auch viel leichter durch die Behörden unter Kontrolle halten können (Nummer, Chip, seelenlos, ..)
  8. #8

    War schon klar...

    ...dass sich hier mehrheitlich kleinliche Anti-Gleichmacher versammeln, die bei jeglichen gesellschaftlichen Veränderungen erst einmal den Untergang des Abendlandes wittern und nicht bereit sind, einen Zoll über Ihren Tellerrand zu schauen. Nebenbei bemerkt: so neu sind Ideen dieser Art nicht. Schon auf meiner - zugebenermaßen sehr progressiven Schule - haben wir uns schon vor über dreißig Jahren vor dem Sportunterricht gemeinsam umgezogen und manchmal sogar gemeinsam geduscht! Weder ist das Abendland dadurch untergegangen noch bin ich hinterher zum gestörten Treibtäter mutiert...
  9. #9

    Tut mir leid, aber das ist totaler Schwachsinn.

    Bei den weitaus meisten Menschen passen biologisches und psychologisches Geschlecht zusammen; das sind die "richtigen" Männer und Frauen.

    Es gibt auch Menschen, bei denen biologisches und psychologisches Geschlecht nicht übereinstimmen, die sich also z.B. als Frau fühlen, aber einen männlichen Körper haben.

    Ich habe auch noch keinen Menschen getroffen, der sich nicht so sicher ist, was er denn nun ist.

    Menschen aus der ersten Gruppe haben keine Probleme mit der Zuordnung. Menschen aus der zweiten Gruppe sollten sich für ihr psychologisches Geschlecht entscheiden und ihr biologisches Geschlecht anpassen lassen - und bis dahin ruhig schon den für sie psychologisch passenden Umkleideraum wählen.

    Eine dritte Gruppe gibt es schlichtweg nicht.

    Daher ist diese Idee aus Schweden genauso bescheuert wie die umgewidmeten Toilettenhäuschen in Berlin, die auch für Leute sein sollen, die ihr Geschlecht nicht so genau kennen.

    Und: Wie bescheuert ist denn die Aussage, dass Menschen sich vor dem Betreten einer Umkleide/Toilette nicht für ein Geschlecht entscheiden sollen? Dauert das zu lange? Gibt es irgendwelche anderen Gründe, die gegen eine Einordnung sprechen?