Schlägerei am Mount Everest: "Die wären fast getötet worden"

Jonathan Griffith / Steck Moro No2 ExpeditionSteinwürfe, Fußtritte und Morddrohungen: Bei einer handfesten Auseindersetzung am Mount Everest wurden drei Bergsteiger verletzt. Augenzeugen berichten von dramatischen Szenen im Basecamp - und neuer Ärger droht.

Mount Everest: Moro und Steck geraten in Prügelei - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    hahaha

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steinwürfe, Fußtritte und Morddrohungen: Bei einer handfesten Auseindersetzung am Mount Everest wurden drei Bergsteiger verletzt. Augenzeugen berichten von dramatischen Szenen im Basecamp - und neuer Ärger droht.

    Mount Everest: Moro und Steck geraten in Prügelei - SPIEGEL ONLINE
    sokommt die Erleuchtung nie!
  2. #2

    Wer auch immer angefangen hat - es gehören Zwei dazu

    Komme ich in fremdes Land, muss ich mich dem dortigen Verhalten anpassen, jedenfalls bringt Rechthaberei keinen in der Fremde weiter. Ich kenne die drei nicht und habe nie von ihnen gehört, aber jetzt möchte ich sie auch garnicht mehr kennenlernen !
  3. #3

    Sensation! Endlich ...

    ... dicke Luft am höchsten Berg der Welt
  4. #4

    Was soll das alles?

    Es ist unerträglich, welche Spinner und Wichtigtuer sich auf diesem Berg herumtreiben. Neureiches Gehabe ist das undgenau so benehmen sich die meisten gegenüber den Sherpas: ich, ich und nochmals ich. Gebt den Nepalesen einen Ausgleich aus den UN-Kasse, sperrt den Everest und lasst den Berg in Frieden. Es ist nicht nur materieller Müll, der da oben angeliefert wird....
  5. #5

    Kommerz-Exzesse

    Die professionellen Höhenbergsteiger sind doch die einzigen, die an solchen Bergen was verloren haben. Die allermeisten Teilnehmer der kommerz. Expeditionen kommen doch nur mit Hilfe so vieler künstlicher Mittel auf den Berg, dass dieses ,Bergsteigen' eine Farce ist.
    Man sollte den Zugang von kommerz. Expeditionen zu den Achttausendern viel stärker beschränken.
  6. #6

    Stimmt!

    Zitat von Willi Wacker Beitrag anzeigen
    Warum? Wenn man Filme sieht (Arte oder n-tv) wieviele Weisse dort meinen rumkrabbeln zu müssen und wie die Sherpas dort als Bimbos behandelt werden, dann ist komme ich zu diesem Schluss.

    Bergsteigerisch ist am Mount Everest ALLES erreicht worden. Wissenschaftlicher Erkenntnissgewinn ist nicht mehr zu erwarten.
    Die Krabbelei ist dort nur noch eine teure Onanie zu reicher Schnösel & Affen.
    Besser kann man es kaum sagen außer es mit der Forderung zu verbinden solche Individuen auszuweisen das sie NIE mehr da rumkrabbeln dürfen...das ist für solche Leute eh die Höchststrafe und wirkt allemal besser als jede Haft- oder Geldstrafe!
  7. #7

    Gewalttätige SPON-Journalisten...?

    Zitat aus dem Aufmacher: "und neuer Ärger droht. Von Stephan Orth "
  8. #8

    Stress

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steinwürfe, Fußtritte und Morddrohungen: Bei einer handfesten Auseindersetzung am Mount Everest wurden drei Bergsteiger verletzt. Augenzeugen berichten von dramatischen Szenen im Basecamp - und neuer Ärger droht.

    Mount Everest: Moro und Steck geraten in Prügelei - SPIEGEL ONLINE
    Das kann nur Stress sein, wenn zu viele Menschen sich in einer lebensfeindlichen Umgebung aufhalten.
    Wenn ich das lese: " ... im Auftrage eines Expeditionsreiseveranstalters Fixseile anbringen." Warum nicht gleich Rolltreffen um die Rushhour auf dem Berg besser koordinieren zu können.
  9. #9

    Zitat von iffel1 Beitrag anzeigen
    Wer auch immer angefangen hat - es gehören Zwei dazu
    So ein Unsinn. Wenn jemand einen anderen verprügeln möchte, kann er das auch ganz ohne dessen Mitwirkung bewerkstelligen.

    Unabhängig davon, wer an der Schlägerei hier jetzt wie viel Schuld trägt.