Machtwechsel in Reykjavik: Isländer entscheiden sich gegen Europa

AP/dpaEs ist ein Votum gegen Sparkurs und EU: Die Bürger von Island haben die Sozialdemokraten nach vier Jahren wieder aus der Regierung gejagt. Die Konservativen sicherten sich zusammen mit den Liberalen die absolute Mehrheit. Sie wollen den Beitrittsprozess zur Europäischen Union stoppen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-896995.html
  1. #1

    Gut gemacht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist ein Votum gegen Sparkurs und EU: Die Bürger von Island haben die Sozialdemokraten nach vier Jahren wieder aus der Regierung gejagt. Die Konservativen sicherten sich zusammen mit den Liberalen die absolute Mehrheit. Sie wollen den Beitrittsprozess zur Europäischen Union stoppen.

    Machtwechsel: Isländer entscheiden sich gegen Europa - SPIEGEL ONLINE
    Wer will schon in diese EU? Der Balkan! Der Rest Europas kann nur verlieren. Island hat trotz Krise, Beinahestaatsbankrott, eine Arbeitslosenrate von ~5.3%, einen fast ausgeglichenen Staatshaushalt und Wirtschaftswachstum.
    Jetzt vergleiche man dies mit dem Eurokrisenmusterland Irland, dann noch schlimmer Portugal und das Beste zum Schluss, Griechenland und Spanien.
  2. #2

    Aufpassen

    Die NOrdländer haben irgendwie einen 7. Sinn für Wirtschaft, also vorsicht Herr Schäuble und Frau Merkel ruhig mal das Fühstücksei zur Seite legen. Die Wikinger haben gerafft, dass die Welt nicht zu Ende ist, wenn man über den Horizont segelt und somit Island entdeckt. Einen Vulkanausbruch haben sie damit gelindert, indem sie ein paar Jährchen Wasser auf die Lava gespritzt haben. Pop, H&M und JETZT: Raus aus dem Euro. Sollte dieses Signal bei anderen Ländern ankommen, die im Grunde genommen positiv denken und derren Wirtschaft eigentlich Potential hat dann gute Nacht Europa.
    Und ja, ich sage mal Endlich! Tschüss Euro und neues Europa Hallöchen! Und jetzt: Weiter frühstücken Frau Merkel!
  3. #3

    Die Isländer...

    ...verfügen über gesunden Menschenverstand und machen alles richtig. Aus den Problemen wurden sie nicht durch Sozialdemokraten geführt, sondern durch die Entscheidung keine Bankschulden zu sozialisieren.
    Dabei spielte es keine Rolle ob Konservative oder Sozialdemokraten regieren. Anders verhält es sich beim EU Beitritt. Auch da zeigen die Isländer wieder ihren Verstand und verzichten dankend auf die Einführung einer fremdgesteuerten Diktatur.
    Wären die Isländer zum Zeitpunkt des Bankencrashes in der EU gewesen, sie hätten heute sozialisierte Bankschulden auf dem Konto und im eigenen Land nichts mehr zu sagen.
    Bravo Island und nimm Dir ein Beispiel Deutschland.
  4. #4

    Alternative

    Die Isländer sehen eine alternative zur EU. 300.000 Einwohner (etwa wie Bielefeld,hoho) sind nicht viel für ein Land aber sie sind offentsichtlich fest entschlossen einen anderen Weg zu gehen. Ich wünsche Island viel Erfolg und hoff, dass in Deutschland auch über die ein oder andere Alternative nachgedacht wird.
  5. #5

    Und noch was

    Island entscheidet sich nicht gegen Europa, sondern nur gegen die EU. Kein Wunder bei dieser Fischereipolitik. Der gleiche Grund, warum die Norweger nicht bei diesem Verein dabei sind. Nebst zig anderen Gründen
  6. #6

    die EU in der jetzigen from braucht niemand, ein undemokratischer moloch und selbstbedienungsladen vieler poltiker.


    was europa braucht ist wieder eine rückkehr zur EG und zu rechtsstaatlichkeit (no bial out, jedes land haftet für eine schulden selber), jedes land braucht seine eigene währung (oder allenfals kleinere währungsvebünde von ländern die auch zusammenpassen) und damit die verantwortlichkeit über seinen haushalt und seine schulden.
  7. #7

    Und da kommt er auch schon!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist ein Votum gegen Sparkurs und EU: Die Bürger von Island haben die Sozialdemokraten nach vier Jahren wieder aus der Regierung gejagt. Die Konservativen sicherten sich zusammen mit den Liberalen die absolute Mehrheit. Sie wollen den Beitrittsprozess zur Europäischen Union stoppen.

    Machtwechsel: Isländer entscheiden sich gegen Europa - SPIEGEL ONLINE
    Der Zug der durch die noch EU reisen wird und erhebliche politische Umstürze und Wechsel bringen wird! Auch bei uns wird es früher oder später so weit sein! Der Wähler hat das Ende derLeidensbereitschaft erreicht! Das haben Merkel und Schäuble erkannt, kämpfen aber gegen Arroganz und Ignoranz in den eigenen Reihen und gegen die FDP!
    Lassen wir noch ein paar solcher Meldungen kommen und die Alternative für Deutschland - Partei wird sich selbst und uns alle überraschen!
  8. #8

    Wir brauchen...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist ein Votum gegen Sparkurs und EU: Die Bürger von Island haben die Sozialdemokraten nach vier Jahren wieder aus der Regierung gejagt. Die Konservativen sicherten sich zusammen mit den Liberalen die absolute Mehrheit. Sie wollen den Beitrittsprozess zur Europäischen Union stoppen.

    Machtwechsel: Isländer entscheiden sich gegen Europa - SPIEGEL ONLINE
    ...ein Europa der selbstbewussten Völker und vielfältiger Kulturen, kein EU Diktat als babylonischen Exoplanet.
    Ein Europa des Sachverstand, der direkten Demokratie und der echten Volksherrschaft.
    Die ALTERNATIVE gibt es schon und sie ist vollgestopft mit dem Sachverstand, aus dem das jetzige Parlament das Geld schöpft für all den Unsinn, den es anstellt.
    Unser derzeitiges Parlament ist ein UNO Abklatsch, dass die Bevölkerung unter die Egoismen der UNO Lobbyisten stellt. Neuestes Beispiel die Monsanto Pläne der EU.
    Die Alternative für Deutschland ist die Partei, die aus dem Mittelstand kommt, der die Grundlagen unseres Erfolges darstellt. Die Alt-Parteien haben mit ihren Berufspolitikern wenig dazu beigetragen. Diese Altparteigänger hängen nur als Säuger an den Zitzen des staatstragenden Mittelstandes und saugen ihn aus.
  9. #9

    Kann es etwas Dümmeres geben,

    als in der jetzigen Situation in die EU, oder gar in den Euro eintreten zu wollen ? Einmal mehr zeigen die Isländer ihre politische Mündigkeit. Das gilt für viele kleineren Völker, bei denen die Politik näher an den Menschen dran, und auch konkret erlebbar ist.

    Bei uns, oder gar in anderen großen Flächenstaaten sind Politik und Politiker weit weg vom Volk. Und seit der voranschreitenden EU-Integration hat sich diese Lücke zu einem Riesenspalt entwickelt. Diese zunehmende Entmündigung der Bevölkerung wird besonder dann deutlich, wenn sich unsere Politiker Kritik anhören müssen, und dann erwidern sie könnten gar nichts machen, das sei eine Vorgabe aus Brüssel, oder es sei gar ein globales Problem, dem sie machtlos gegenüber stünden.