Regierungsbildung in Italien: Comeback des Cavaliere

DPANach Wochen des Stillstands soll Italien an diesem Wochenende endlich eine neue Regierung bekommen. Damit könnte die Rückkehr Silvio Berlusconis an die Macht einhergehen. Der umstrittene Politiker ist sogar als Co-Regierungschef im Gespräch.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-896923.html
  1. #1

    Klar doch

    Solange solche Charakterschweine wie Berlusconi in Europa an der macht sind braucht es niemand zu wundern das Amtsmissbrauch und Steuerhinterziehung zum normalen Umgangston gehören.
  2. #2

    optional

    Berlusconi hat laut 'la Stampa' selbst bestätigt, dass er kein Ministeramt innehaben wird.
  3. #3

    Berlusconi

    Oder Grillo währe das Ende vom Euro.
    Oder Anfang von Gemeinsamen Eurobonds und Inflation.
  4. #4

    insel der seligen

    berlusconi zurück als schattenpremier:

    im vergleich zu den italienischen verhältnissen verblaßt jede, wirkliche jede politische hirnlosigkeit - in einer daran wahrlich nicht armen legislaturperiode - des einheimischen polit-establishments,

    mfg, carsten
  5. #5

    Italiens Weg in den Abgrund

    Der Kriminelle ist wieder im Geschäft. Geld und Medienimperium machens möglich. Italien ist so ein korruptes Land, dass ich anfange die Strategie von Grillo zu verstehen. Dieser ganze verfilzte, korrupte Laden muss gegen die Wand fahren. Da eignet sich eine grosse Koalition bestens.
  6. #6

    Willkommen zurück, Silvio!

    Auch wenn es den Linken in Deutschland nicht passt: Silvio Berlusconi genießt nun einmal die Unterstützung von einem Großteil seiner Landsleute, er wurde in allgemeinen Wahlen in die Parlamente gewählt und gelangte von dort in die Regierungen, völlig demokratisch. Dagegen wurden die Linken unter Prodi nach einer absolut konfusen und wirren Regierungsperiode wieder abgewählt, in dem viele Italiener den Eindruck hatten, besser schlecht regiert zu werden von einem Berlusconi als gar nich regiert zu werden wie unter der Linken.

    Berlusconi hat viel falsch gemacht, er hat viel dazu getan, das sein Land in die Krise rutschte (was in anderen Ländern andere Politiker anderer Couleur jeweils auch für sich in Anspruch nehmen dürfen, siehe Spanien), er ist darüber hinaus in seiner privaten Lebensführung abstoßend für wohl jeden einigermaßen zivilisierten Europäer. Aber er ist nunmal für viele Italiener einfach das kleinere Übel, einfach, weil man dieses Übel schon kennt.

    Grillo dagegen erscheint als populistischer, nihilistische Schreihals ohne echtes Programm außer dem, den jetzigen Staat zu zerschlagen. Seine selbstgerechten, aggressiven Auftritte erinnern immer mehr Italiener an die Zeit des Faschismus und an das Gebahren eines Mussolini, bevor dieser an die Macht kam. Was damals folgte, die erste faschistische Diktatur der Welt, ist bekannt.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach Wochen des Stillstands soll Italien an diesem Wochenende endlich eine neue Regierung bekommen. Damit könnte die Rückkehr Silvio Berlusconis an die Macht einhergehen. Der umstrittene Politiker ist sogar als Co-Regierungschef im Gespräch.

    Regierungsbildung in Italien: Das Comeback des Silvio Berlusconi - SPIEGEL ONLINE
    Laut 'La Stampa' hat Berlusconi selbst in einem Interview bestätigt, dass er kein Ministeramt innehaben wird. La Stampa - Governo, Letta alle 15 da Napolitano Fonti a La Stampa: “Cinque nomi Pdl” Berlusconi: “Credo che si giurerà oggi”
  8. #8

    Zitat von lisaschnei Beitrag anzeigen
    Auch wenn es den Linken in Deutschland nicht passt: Silvio Berlusconi genießt nun einmal die Unterstützung von einem Großteil seiner Landsleute, er wurde in allgemeinen Wahlen in die Parlamente gewählt und gelangte von dort in die Regierungen, völlig demokratisch. Dagegen wurden die Linken unter Prodi nach einer absolut konfusen und wirren Regierungsperiode wieder abgewählt, in dem viele Italiener den Eindruck hatten, besser schlecht regiert zu werden von einem Berlusconi als gar nich regiert zu werden wie unter der Linken.

    Berlusconi hat viel falsch gemacht, er hat viel dazu getan, das sein Land in die Krise rutschte (was in anderen Ländern andere Politiker anderer Couleur jeweils auch für sich in Anspruch nehmen dürfen, siehe Spanien), er ist darüber hinaus in seiner privaten Lebensführung abstoßend für wohl jeden einigermaßen zivilisierten Europäer. Aber er ist nunmal für viele Italiener einfach das kleinere Übel, einfach, weil man dieses Übel schon kennt.

    Grillo dagegen erscheint als populistischer, nihilistische Schreihals ohne echtes Programm außer dem, den jetzigen Staat zu zerschlagen. Seine selbstgerechten, aggressiven Auftritte erinnern immer mehr Italiener an die Zeit des Faschismus und an das Gebahren eines Mussolini, bevor dieser an die Macht kam. Was damals folgte, die erste faschistische Diktatur der Welt, ist bekannt.
    Die PDL hatte unter 25 % der Stimmen, ich würde sagen, der Großteil der Italiener hat die Nase voll von Berlusconi, viele von dem gesamten politischen System.
  9. #9

    Italien macht Europa kaputt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach Wochen des Stillstands soll Italien an diesem Wochenende endlich eine neue Regierung bekommen. Damit könnte die Rückkehr Silvio Berlusconis an die Macht einhergehen. Der umstrittene Politiker ist sogar als Co-Regierungschef im Gespräch.

    Regierungsbildung in Italien: Das Comeback des Silvio Berlusconi - SPIEGEL ONLINE
    in eifriger Zusammenarbeit mit Griechenland. Es ist doch klar, dass es in Italien jetzt ohne Hemmungen und ohne Rücksicht auf die lieben zahlenden Miteuropäer ihre Schuldenpolitik weitermachen. Toll!
    Deutschland braucht dringend eine Alternative zum ausgenommen werden.