Kampf gegen Steueroasen: Österreich gibt Blockade bei Bankgeheimnis auf

REUTERSIm Streit über das Bankgeheimnis für Ausländer ist Österreich offenbar zum Einlenken bereit. Man wolle kein Schutzpatron für Steuersünder sein, so Bundeskanzler Faymann. Als Bedingung für die Teilnahme am automatischen Informationsaustausch stellt das Land allerdings Bedingungen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-896868.html
  1. #1

    Bedingungen? Was denn für Bedingungen?

    Liebe Österreicher! Für die Austrocknung von Steuerfluchtplätzen kann es gar keine Bedingungen geben, denn Steuerhinterziehung ist auf lange Sicht immer schädlich, für alle Ehrlichen. Und da doch Ihr sicher auch zu den Ehrlichen zählen wollt und keine Lust darauf hat, dass alle in Europa mit dem Finger auf Euch zeigen, schließt Ihr Euch einfach der Mehrheit an, gell?
  2. #2

    ...

    Zitat von Gluehweintrinker Beitrag anzeigen
    Liebe Österreicher! Für die Austrocknung von Steuerfluchtplätzen kann es gar keine Bedingungen geben, denn Steuerhinterziehung ist auf lange Sicht immer schädlich, für alle Ehrlichen. Und da doch Ihr sicher auch zu den Ehrlichen zählen wollt und keine Lust darauf hat, dass alle in Europa mit dem Finger auf Euch zeigen, schließt Ihr Euch einfach der Mehrheit an, gell?
    Am meisten leiden unter Steuerhinterziehung natürlich Parteien.
    Wie sollen die denn noch 3-stelligen Milliarden für Rettungsschirme,
    EU-Haushalte, ESM, marode Banken und Staaten aufbringen?
    Die Paar Millionen von echten Hinterziehern werden aber nicht
    reichen, um dass Fass richtig voll zu machen.
    Es muss auch daran gedacht werden, Sozialleistungen, H4
    und Renten stark abzusenken, die Schwarzarbeit zu
    verunmöglichen usw.
    Nur so kann der Staat genug EU-Weit umverteilen.
  3. #3

    "Domino-Theorie"

    Ein Land nach dem anderen, halt nur eine Frage des richtigen Drucks. So wird eine Bastion der Steuerhinterzieher nach der anderen geschleift! Da werden jetzt wohl noch einige Leute mehr "kalte Füße" bekommen.
  4. #4

    Bankgeheimnis für Österreicher bleibt Aufrecht

    kann doch wohl nur ein schlechter Scherz sein.

    "Österreicher" meint in diesem Fall, steuerpflichtig in Österreich, weil ansässig in Österreich. Eine Einladung an alle Steuerhinterzieher einen Wohnsitz in Österreich zu lösen. Kann ja auch ein Briefkasten sein, und schon ist man "Österrreicher" und fällt unter das Bankgeheimnis für Österreicher.
  5. #5

    Schuss in den Ofen...

    Zitat von Gluehweintrinker Beitrag anzeigen
    Liebe Österreicher! Für die Austrocknung von Steuerfluchtplätzen kann es gar keine Bedingungen geben, denn Steuerhinterziehung ist auf lange Sicht immer schädlich, für alle Ehrlichen. Und da doch Ihr sicher auch zu den Ehrlichen zählen wollt und keine Lust darauf hat, dass alle in Europa mit dem Finger auf Euch zeigen, schließt Ihr Euch einfach der Mehrheit an, gell?
    Na ja Gluehweintrinker, ich vermute die Österreicher hätten nicht nur kein Problem damit, wenn Europa mit dem Finger (den Fingern?) auf sie zeigen würde; sie würden es sogar geniessen. Das Verhältnis des durchschnittlichen Österreichers zu Schande und Schmerz ist durchaus ambivalent; anders wäre die dortige politische Klasse sonst nicht erklärbar.
    Informieren Sie sich doch mal bei Gelegenheit über den Roman "Venus im Pelz"
  6. #6

    Die Österreicher

    müssen im Steuer-Mainstream mitmachen, klar, denn der Druck ist gerade enorm hoch. Allerdings bedeutet diese europaweit sichtbare Zunahme der Autorität des Staates, daß dieser auch weit mehr als früher lernen muß, verantwortungsvoll damit umzugehen.
  7. #7

    @glühweintrinker

    Sollen am deutschen Wesen wieder alle genesen?

    Auch Österreich ist souverän, genau wie Griechenland, Italien, Deutschland.

    Neben dem sehr verständlichen Wunsch nach globaler, oder wenigstens europäischer Harmonisierung der Gesetzgebung ist doch am Ende das Volk der Souverän.

    Das deutsche Volk sucht für Vermögen die Ferne - daran ist wahrlich nicht die Ferne schuld.
  8. #8

    und

    Danke Oesterreich. Ihr unterstuetzt nicht mehr die Steuerbetrueger wie es bei uns die CDU CSU und FDP mit der Schweiz regeln wollten.
  9. #9

    An sich gut

    Wer mag schon Steuersünder? Insofern ein logischer Schritt der Österreicher.

    Schade nur, dass durch die aufgeladene Euro- und Europa-Unfreude so merkwürdige Töne aufkommen.

    Auch schade, dass der Mangel an europäischer Gemeinsamkeit (Vertrauen) zum Kontrollwahn vor der Grenze wird (Misstrauen).

    Mein Europa sieht da anders aus - alternativlos.