Korrektes Sprechen: "Sag das Wort nicht"

Es braucht nicht viel, um linksfühlende Menschen in Aufregung zu versetzen. Wie wenig dazu ausreicht, zeigt der Eklat auf einem "taz"-Kongress. Manchmal genügt hierzulande schon ein einziges Wort.

Fleischhauer: Wie ich auf einem taz-Podium fast für einen Eklat sorgte - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es braucht nicht viel, um linksfühlende Menschen in Aufregung zu versetzen. Wie wenig dazu ausreicht, zeigt der Eklat auf einem "taz"-Kongress. Manchmal genügt hierzulande schon ein einziges Wort.

    Fleischhauer: Wie ich auf einem taz-Podium fast für einen Eklat sorgte - SPIEGEL ONLINE
    Ob die wissen, dass sie Spießer sind?
  2. #2

    Seit Jahren ein taz-Abonnement?

    Wie darf man sich das vorstellen, Herr Fleischhauer? Sind sie von der taz abonniert worden? Und wenn ja, zu welchem Zweck? Kann ich Sie auch abonnieren? Was für eine Horrorvorstellung - es reicht ja schon, dass ich zwanghaft Ihre Kolumne lese...
  3. #3

    Leute ohne Humor?

    Zitat von Olaf Beitrag anzeigen
    Ob die wissen, dass sie Spießer sind?
    Also ich fand den Artikel sehr lesenswert! Ein Grinsen huschte mir dabei über das Gesicht - eine Seltenheit in letzter Zeit beim Lesen von SPON-Artikeln. Aber treffender kann man das bei der Diskussion anwesende Publikum wohl kaum beschreiben!
    Und ja, ich halte diese Leute, die in notorische Abwehrreaktionen verfallen bei gewissen Worten, Formulierungen auch für Spießer.
    Mal sehen, wann solche Worte wie Eiche oder Autobahn aus dem Sprachgebrauch verdammt werden...
  4. #4

    Was sollte uns dieser Kommentar sagen? Mit der Überschrift hat es wohl nichts zu tun. Aber immerhin ein Einblick in das Leben des Herrn Fleischhauers, von dem ich immer mehr das Gefühl habe, dass er ganz im Inneren doch noch ein Linker ist, oder es zumindest ein will.
    Jan, komm zurück, verlasse die dunkle Seite, es ist noch nicht zu spät!
  5. #5

    Lach ... Jan ... mach so weiter

    ... und ich fang noch an dich zu mögen. Ich bin zwar einer von denen der sich das Ende des Kapitalismus herbeisehnt (und zwar ohne "großen Knall" ... aber das wird leider ein Traum bleiben schätz ich) ... aber du hast so unglaublich Recht.
    Wenn man wirklich links ist kann man die Linken von heute nicht mehr mögen ... bigott sind sie geworden, dumm, oberflächlich und spießig, keine Frage.
    Aber so ist das ja immer wenn eine gute Idee zum Mainstream wird, die Dummen übernehmen sie ... und davon gibt es halt leider nach wie vor auf diesem Planeten die Allermeisten. Egal wo.
    Hirn haben und Hirn benutzen sind halt 2 Paar Schuhe ... das wusste schon Sokrates und viel hat sich seitdem nicht zum positiven geändert, eher im Gegenteil.
    Naja, jedenfalls benutzt du dein Hirn offensichtlich doch ab und an ... zwinker, Respekt dafür.
    Gruß von einem echten Linken der ohne Probleme das Wort hören und sogar sagen kann ... man muss dann halt bloss den Kopf einziehen ... weil die voller Sünde werfen immer noch gerne den ersten Stein.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es braucht nicht viel, um linksfühlende Menschen in Aufregung zu versetzen. Wie wenig dazu ausreicht, zeigt der Eklat auf einem "taz"-Kongress. Manchmal genügt hierzulande schon ein einziges Wort.

    Fleischhauer: Wie ich auf einem taz-Podium fast für einen Eklat sorgte - SPIEGEL ONLINE
    mein reizwort lautet "fleischhauer". aber das hat auch vorteile: ich weiß immer direkt, dass ich mir die nächste mahlzeit sparen kann.
  7. #7

    Schöner Artikel

    Das ganze erinnert mich an diese schöne Szene aus "Das Leben des Brian":

    "Wieso, ich habe doch nur gesagt, dass dieser Braten nichtmal gut genug für Jehova sei!" - "Blasphemie! Er tut es schon wieder!"

    Das ganze hat mittlerweile echt religiös-fanatische Züge angenommen.
  8. #8

    Gott erhalte ihnen ihren Humor

    ich kann über die taz schon lange nicht mehr lachen.
    Im Gegenteil diese Menschen machen mir Angst, die sind in ihrer politischen Korrektheit schlimmer als die denen sie vorwerfen Antidemokraten zu sein.
    Hätte hier beinahe was geschrieben, aber selbst in der Wiki steht nicht die ursprüngliche Erklärung des Begriffes deswegen lasse ich es lieber es würde eh keiner verstehen.
  9. #9

    Einfache Frage

    "wie wenig ausreicht, um Menschen, die der Linken angehören, in Aufregung zu versetzen"

    Lieber Herr Fleischhauer, wie kommen Sie darauf, dass diese Menschen "der Linken" angehören?