NSU-Prozess: Auf Nummer sicher

AFPDas NSU-Verfahren vor dem Münchner OLG gilt als Jahrhundertprozess, das Gericht schätzt die Sicherheitslage als angespannt ein. Entsprechend aufwendig sind die Schutzmaßnahmen. Die Rechtsanwälte wehren sich gegen Leibesvisitationen - wenn sie nicht für alle Verfahrensbeteiligten gelten.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-894485.html
  1. #1

    Lieber den Hoeneß-Prozess

    ... ist ja gelegentlich auch nicht unüblich die Strafverteidiger von politischen gleich mitwegzusperren... Aber warum nicht nach Guantanamo exportieren?...

    Man könnte sich auch ein Vorbild an unserem großen Bruder nehmen, und der Zschäpe das Recht absprechen sich nicht selbst zu belasten. Spezialisten für Verhörchirurgie sind hierzulande vermutlich noch gesuchte Fachkräfte, aber für die Zschäpe sollte es reichen.

    Nach den letzten Auswüchsen des BVerfG ginge das glatt als "rechtsstaatliche Selbstverteidigung" durch...

    Auf geht´s
  2. #2

    Nichts für Ungut aber ein Jahrhundertprozess ist das mit Sicherheit nicht. Das mag dann der Fall sein, wenn man jemanden verurteilt wegen Verbrechen gegen das Völkerrecht.
  3. #3

    Rechtsanwälte sind Organe der Rechtspflege.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das NSU-Verfahren vor dem Münchner OLG gilt als Jahrhundertprozess, das Gericht schätzt die Sicherheitslage als an
    Richtig. Aber seitdem einige von ihnen den Terroristen Kassiber und Waffen mitgebracht haben, sollte man etwas genauer hinsehen, was manche Herrschaften so treiben.
  4. #4

    also

    mam kann sich alles herbei reden. je länger man sich noch mit irgendwelchem Schwachsinn aufhält,desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein irrer, vielleicht einer wie Breivik, der glaubt, dass er die personifizierte Rache des Herren sei, auf dumme Gedanken kommt und noch irgendwas anstellt.
  5. #5

    "weil wir als Organe der Rechtspflege auch auf die Verfassung vereidigt sind" - ja, werte frau sturm, das waren die verteidiger der raf-terroristen in stammheim auch.
    und wenn man justizbedienstete und polizeibeamte gleich mit dursuchen soll, wen dann noch alles? meines erachtens wird nur versucht, einen revisionsgrund zu kreieren, falls die anderen fadenscheinigen argumente verworfen werden.
  6. #6

    Unverständnis

    Ich verstehe bis heute nicht warum man diesen Prozess nicht in dem Gerichtssaal von Stammheim abhält.
    Das ist ein hochsicherheits Komplex, außerdem ist dieser Saal groß genug.
    Desweiteren wäre dieser Ort ein klares Signal an alle Opfer, Täter und die Internationale Presse in welchem Rahmen sich die NSU bewegt hat.
  7. #7

    Die Taten sind die Botschaft

    Zitat von opogog Beitrag anzeigen
    Ich verstehe bis heute nicht warum man diesen Prozess nicht in dem Gerichtssaal von Stammheim abhält. [...] Desweiteren wäre dieser Ort ein klares Signal an alle Opfer, Täter und die Internationale Presse in welchem Rahmen sich die NSU bewegt hat.
    Am Ende haben Sie sich die Antwort selbst gegeben: Genau dies ist nicht gewünscht.
  8. #8

    Zitat von opogog Beitrag anzeigen
    Ich verstehe bis heute nicht warum man diesen Prozess nicht in dem Gerichtssaal von Stammheim abhält.
    Das ist ein hochsicherheits Komplex, außerdem ist dieser Saal groß genug.
    Desweiteren wäre dieser Ort ein klares Signal an alle Opfer, Täter und die Internationale Presse in welchem Rahmen sich die NSU bewegt hat.
    Weil die Gebäude in Stuttgart-Stammheim höchst marode sind und der Abriss meines Wissens nach bereits begonnen hat.
    Ausserdem ist es nicht vorrangige Aufgabe eines rechtstaatlichen Verfahrens Signale an wen auch immer zu senden sondern die Schuld der Angeklagten festzustellen. Nicht mehr, nicht weniger.
  9. #9

    Zitat von nic Beitrag anzeigen
    Nichts für Ungut aber ein Jahrhundertprozess ist das mit Sicherheit nicht. Das mag dann der Fall sein, wenn man jemanden verurteilt wegen Verbrechen gegen das Völkerrecht.
    Sehe ich auch so. Mal abgesehen von den Taten drumherum geht es im Grunde um mehrfachen Mord aus niederen Beweggründen.
    Im Unterschied zur RAF haben es die mutmaßlichen Rechtsterroristen glücklicherweise auch nicht vermocht den Staat in eine Art Ausnahmezustand zu drängen.
    Eine Jahrhundertbedeutung kann ich hier deshalb nirgendwo erkennen. Die Nürnberger-Prozesse waren ein Jahrhundertprozess. Vielleicht auch die RAF-Prozesse. Diese Nummer in München ist es bestimmt nicht.