Klimaschutz bei Autos: EU-Parlament beschließt strengere CO2-Grenzwerte

DPADie Abgas-Grenzwerte für Autos werden verschärft. Der Umweltausschuss des EU-Parlaments stimmte jetzt für eine Obergrenze von bis zu 78 Gramm Kohlendioxid je Kilometer. Die Regel soll ab dem Jahr 2025 gelten. Gleichzeitig machte das Parlament Zugeständnisse an die Autoindustrie.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e...-a-896338.html
  1. #1

    neue Gesetzte?

    bringt doch nicht viel. viel effektiver wäre die konsequente Nachprüfung duch verschiedene Abgaslabore oder die Abschaffung der 4% Toleranz und noch einmal 8% bei der Nachprüfung.
    Damit wären die Fahrzeuge schonmal faktisch zu 8% exakter angegeben und nicht nach unten "gelogen".
    Die 8% in Strafgeld umgerechnet würde unvorstellbaren Steuereinträgen entsprechen.
  2. #2

    die sollten lieber mal

    den Feinstaub, Nox von Direkteinspritzerbenzinern und Diesel begrenzen. CO2 ist sowas von egal, zumal der Autoverkehr vernachlässigbar ist. Die Industrie, extreme Tierhaltung und Rodungen sind doch schlimmere Faktoren.
  3. #3

    Geht nicht!

    68 bis 78 Gramm CO2 pro Kilometer sind mit einem Benziner gar nicht zu schaffen, Diesel will die EU wegen angeblichem Feinstaub nicht mehr und Hybride und Eletroautos verbrauchen bei ihrer Produktion mehr energie und produzieren mehr CO2 als jeder aktuelle, konventionelle Benziner - abgesehen davon, dass es gar nicht genug seltene Erden und Lithium auf der Welt gibt, um alle KFZ auf Elektroantrieb unzurüsten, während 80 Prozent davon ach noch in China liegen und die Chinesen einen Exportstopp auf seltene Erden verhängt haben.

    (Das stimmt. Googlen hilft!).

    Wen ndas so weiter geht, werden wir ab 2025 wieder in Pferdekutschen über Land reisen und auf Pferden zur Arbeit reiten.

    Vorwärts, EU, zurück ins Mittelalter - als Europa noch so herrlich grün war!



    Wohin führt uns das?
  4. #4

    Klar geht das!

    Die Autoindustrie behauptet von jeher, dass es unmöglich sein, den Verbrauch ihrer Spritfresser weiter zu senken. Das kann man getrost ignorieren. Die Frage ist auch nicht, ob es technisch möglich ist, die Antriebe auf solche Verbrauchswerte zu senken, sondern wie das wirtschaftlich möglichst günstig zu haben ist. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist es zudem sehr sinnvoll, den CO2-Ausstoß und damit den Spritverbrauch zu kappen. Jeder EURO, der nicht an die OPEC fließt, sondern in Ingenieursleistungen aus Deutschland fließt, stärkt unser Land.
  5. #5

    Fahre ab Juni mit 0gr CO2

    Gute Entscheidung des EU-Parlaments. Mit Erdgas und Hybrid-Erdgas Antrieben können auch die Verbrenner locker die Ziele erreichen, VW machts vor. Ich persönlich fahre ab Juni mit meinem Renault Zoe und 0gr durch die Gegend. 0g dank Naturstrom und eigener PV. Übrigens ohne selten Erden (Elektromotor von Continental) und mit recyclingfähiger Batterie. Ich bin ein Supercredit :)
  6. #6

    CO2-Grenzwerte sind schaffbar

    Zitat von Mogamboguru Beitrag anzeigen
    68 bis 78 Gramm CO2 pro Kilometer sind mit einem Benziner gar nicht zu schaffen, Diesel will die EU wegen angeblichem Feinstaub nicht mehr und Hybride und Eletroautos verbrauchen bei ihrer Produktion mehr energie und produzieren mehr CO2 als jeder aktuelle, konventionelle Benziner - abgesehen davon, dass es gar nicht genug seltene Erden und Lithium auf der Welt gibt, um alle KFZ auf Elektroantrieb unzurüsten, während 80 Prozent davon ach noch in China liegen und die Chinesen einen Exportstopp auf seltene Erden verhängt haben.

    (Das stimmt. Googlen hilft!).

    Wen ndas so weiter geht, werden wir ab 2025 wieder in Pferdekutschen über Land reisen und auf Pferden zur Arbeit reiten.

    Vorwärts, EU, zurück ins Mittelalter - als Europa noch so herrlich grün war!



    Wohin führt uns das?
    Leider bringen Sie in Ihrem Kommentar nur falsche Allgemeinplätze. Hier ein paar Gegenargumente:

    1. Die CO2-Ziele sind bis 2025 schaffbar: Der Toyota Yaris Hbrid schafft schon heute 79 g CO2/km bei einer Systemleistung von 100 Ps
    Toyota Yaris Hybrid: Das billigste Hybridauto in Deutschland - SPIEGEL ONLINE
    2. Seltene Erden und Lithium sind zwar derzeit vorrangig in China erschlossen, diese Rohstoffe kommen aber durchaus auch in anderen Erdteilen vor. Der steigende Preis macht die Erschließung dieser Rohstoffe auch in anderen Gegenden lohnenswert:
    "Canadian Firms Step Up Search for Rare-Earth Metals". NYTimes.com (Reuters)."
    3. Die Behauptung, dass die Herstellung von Hybridfahrzeugen grundsätzlich mehr CO2 erzeugt, als während des Betriebs dieser Fahrzeuge eingespart wird ist in dieser Pauschalität schlichtweg nicht haltbar. In die CO2-Bilanz bei der Fahrzeug-Herstellung gehen durchaus neue Recycling-Konzepte für der Hybrid-Komponenten ein. Auch hier wird es sicherlich Entwicklungen geben, welche die CO2-Bilanz bei der Hybrid-PKW-Produktion verbessern-
    4. Die Deutsche "Premium-Strategie" wird spätestens 2025 scheitern: Wer schon einmal mit einem deutschen "Luxusauto" den Dauerstau und Smog in asiatischen Innenstädten mitmachen durfte, ahnt dass dass dieses Mobilitätskonzept (dcikes Auto in engen Straßen) nicht mehr lange haltbar ist. Tatsächlich steigen bereits heure viele Durchschnitts-Asiaten, staatlich gefördert, auf Elektroroller um und sparen damit Geld, CO2 und finden auch noch schnell einen Parkplatz. Auch in Asien wird das Auto seinen Wert als Statussymbol an Elektronikartikel, wie Smartphones etc. verlieren.
  7. #7

    Kein Problem, wenn...

    Zitat von Mogamboguru Beitrag anzeigen
    68 bis 78 Gramm CO2 pro Kilometer sind mit einem Benziner gar nicht zu schaffen,[...]
    Richtig. Das ist nur dann kein Problem, wenn (für 78g CO2 / km) der Verbrauch auf unter 3 / 3,3 l/100km (Diesel / Benziner) gesenkt würde. Ein solches Fahrzeug müßte also für 100 km/h mit deutlich unter 14 kW Motorleistung auskommen und dabei auch noch alle Nebenverbraucher bedienen.

    Zitat von Mogamboguru Beitrag anzeigen
    [...]Wohin führt uns das?
    Das läuft auf den Lupo als Oberklasse hinaus.
  8. #8

    @Mogamboguru

    Toyota kommt mit dem Yaris Hybrid bis auf 1 Gramm an den neuen Grenzwert heran und Sie sollten mal die Fakten prüfen, den im Grunde ist keine Ihrer Aussagen haltbar (http://www.grueneautos.com/wp-content/uploads/2010/10/hybrid-synergy-drive-nachhaltigkeit-und-umwelt.pdf). Das Thema seltene Erden dürfte sich nach den Funden in Japan zukünftig auch wieder entspannen.
  9. #9

    Messverfahren

    Man könnte die Grenzwerte ganz einfach erreichen, wenn man das Messverfahren noch unrealistischer gestalten würde z.B. konstant 50 km/h im 5.Gang mit Eigenantrieb der Rollen . . . ein realistisches Messverfahren würde heute schon die Kennwerte um 50% erhöhen und die o.g. Grenzwerte ins Reich der Utopie verweisen - da ist also noch viel Luft.
    Auch wieder so ein irrer Zeitraum - 10 JAHRE!!! Als ob das bei dem hohen CO2-Emmissionsanteil des Strassenverkehrs nicht wirklich dringend wäre, so mogeln wir uns mit Scheinaktionen durch und brauchen keinen neuen Konzepte für den kompletten Verkehrsbereich . . .