DSL-Tarife: Regierung warnt Telekom vor Flatrate-Bremse

DPAJetzt schaltet sich die Bundesregierung in den Flatrate-Streit mit der Telekom ein. Weil der Konzern das Internettempo ab einem bestimmten Datenvolumen drosseln will, wendet sich Wirtschaftsminister Rösler persönlich an Vorstandschef Obermann. Verbraucherministerin Aigner verlangt eine Prüfung.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-896215.html
  1. #1

    Alle Achtung, mal eine richtig zeitnahe Reaktion unserer Volksvertreter. Bleibt zu hoffe, dass den Worten Taten folgen...
  2. #2

    Die FPD macht etwas, was dem Endkunden nutzt?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jetzt schaltet sich die Bundesregierung in den Flatrate-Streit mit der Telekom ein. Weil der Konzern das Internettempo ab einem bestimmten Datenvolumen drosseln will, wendet sich Wirtschaftsminister Rösler persönlich an Vorstandschef Obermann. Verbraucherministerin Aigner verlangt eine Prüfung.

    Flatrate-Pläne der Telekom: Bundesregierung kritisiert Internet-Bremse - SPIEGEL ONLINE
    Es muss Wahljahr sein...
  3. #3

    Spotify

    Gerade Spotify ist in dem Zusammenhang interessant. Denn anders als im Artikel geschrieben, haben Kunden von Spotify bei der Telekom eben nicht das nachsehen:
    http://www.t-mobile.de/tarifoptionen/0,20406,17775-_3145,00.html
    Der Spotify-Traffic wird nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet, sofern der Kunde und das Unternehmen (in dem Fall Spotify) an die Telekom zahlen. Im mobilen Bereich ist das jetzt schon Realität, den logischen nächsten Schritt zum Festnetz versucht die Telekom nun.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jetzt schaltet sich die Bundesregierung in den Flatrate-Streit mit der Telekom ein. Weil der Konzern das Internettempo ab einem bestimmten Datenvolumen drosseln will, wendet sich Wirtschaftsminister Rösler persönlich an Vorstandschef Obermann. Verbraucherministerin Aigner verlangt eine Prüfung.

    Flatrate-Pläne der Telekom: Bundesregierung kritisiert Internet-Bremse - SPIEGEL ONLINE
    danke für den Link ich habe gerade unterzeichnet und die Petition auch weitergeleitet.
  5. #5

    Viel fehlt nicht mehr,

    bis in Deutschland nur noch VEB Firmen erlaubt sind... Im Energiesektor ist die Marktwirtschaft ja schon abgeschafft...
  6. #6

    Großstadtprobleme

    Ich bin beeindruckt. Knapp sieben Kilometer hinter den Toren einer deutschen Millionenstadt sitze ich mit meinem DSL4000, das selten mehr als 2 M/Bit überträgt. Wie weit soll den gedrosselt werden? Von 50 m/Bit auf 32? 16? 8?
    Ich wäre froh, wenn diese Werte flächendeckend im HiTech-Standort Deutschland erreicht würden.
    Wie viel Prozent der Kunden tangiert das tatsächlich?
  7. #7

    Bin dafür

    Ich bin für eine Drosselung des Internettempo, schliesslich muss ich ja an meine Dividende denken!
  8. #8

    Mir ein Rätsel

    Zitat von leastsquare Beitrag anzeigen
    Alle Achtung, mal eine richtig zeitnahe Reaktion unserer Volksvertreter. Bleibt zu hoffe, dass den Worten Taten folgen...
    das 90% der Nutzer unterm Strich nach höheren Preisen rufen, damit 10% der User unbegrenzt saugen können...

    Würde mich freuen, wenn sich 90% der Bürger für die armen 10% der Bürgern denen man bei den Steuern kräftig in die Tasche greifen will, auch so einsetzen würden....
  9. #9

    Kunden machen sich Sorgen...

    > Kunden machen sich Sorgen, dass sie in Zukunft mehr zahlen müssen

    Richtiger wäre wohl

    "Diejenigen, die sich gerne mal ein paar Spielfilmchen reinziehen, machen sich Sorgen, dass sie in Zukunft nicht mehr über die Gebühren der Normalsurfer subventioniert werden".

    Denn nichts anderes verbirgt sich hinter dem ach so populären Schlagwort "Netzneutralität".