Männergesundheitsbericht: Ärzte ignorieren seelisches Leid der Männer

CorbisDepression, Ängste, Sucht: Männer geraten wie Frauen in seelische Notlagen. Doch sie gelten gemeinhin nur als krank, wenn der Körper krank ist. Denn sie verschweigen häufig ihre Probleme - und Ärzte fragen selten nach. Das offenbart eine aktuelle Studie.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-896116.html
  1. #1

    Wieso „vermeintlich“? Männer SIND das starke Geschlecht. Übrigens sehe ich seit einem Jahr mehr oder weniger regelmäßig eine Therapeutin.
  2. #2

    Ein deutscher Junge...

    ...weint nicht. Haben wir das nicht oft gehört? Man hört es leider immer noch.
  3. #3

    optional

    Männer und Frauen, wir sind doch alle Menschen.
  4. #4

    Der Mann muß es halt alleine schaffen.

    Zitat von fritzlothar Beitrag anzeigen
    ...weint nicht. Haben wir das nicht oft gehört? Man hört es leider immer noch.
    ... und vor allem, der Mann ist der Macher und löst seine Probleme ganz alleine!
  5. #5

    Wie wahr

    Als selbst Betroffener kann ich hier wohl die Diskussion eröffnen.
    Meine Depression begann so etwa vor 27 Jahren. Damals hatte ich eine Chemotherapie nach operiertem Darmkrebs. Der Beipackzettel des Medikaments verriet: Psychische veränderungen, meist reversibel.
    Ich will hier niemanden mit meiner Krankengeschichte langweilen, aber seit ich im letzten Jahr erkannt habe, depressiv zu sein hat mir psychologische Hilfe und ein Klinikaufenthalt so weit geholfen, dass ich wieder einigermaßen 'normal' leben kann.
    Nur mein Arbeitgeber - der hat mir gekündigt. Man kann nicht Alles haben.

    Ganz bestimmt hat die Sudie recht, dass Männer sich in Agressivität und Alkohol flüchten. Ich weiss, wovon ich schreibe... Man kann dagegen etwas tun, aber das ist nicht sehr 'macho'.
  6. #6

    Und dafür ...

    ... hat es wirklich erst eine Studie gebraucht?
  7. #7

    Aber Fritz ...

    Zitat von fritzlothar Beitrag anzeigen
    ...weint nicht. Haben wir das nicht oft gehört? Man hört es leider immer noch.
    keiner hindert dich zu weinen,nimm die Taschentücher und schluchze los..!Was hört man nicht so alles in seinem Leben.
  8. #8

    Wenn der Mann nix sagt dann ist das nun wirklich nicht die Schuld der Ärzte welche aus puren Männerhass diese ignorieren.
  9. #9

    Naiv wie gewohnt

    Da Männer bekanntlich keine Seele haben, können sie natürlich auch nicht „psychisch“ erkranken. Es handelt sich dabei um ein rein weibliches Privileg, das so manche Abartigkeit erklären könnte. Es ist nichts anderes als eine Umschreibung für unerklärliche Phämomene.

    Es könnte natürlich sein, daß Männer untergründig doch eine Seele haben, aber die wird verdrängt, so daß außer für eine einzige Frau der Zugang verschlossen ist. Insbesondere für Ärzte und Psychologen.
    Wenn Männer sich umbringen handelt es sich nicht selten um reine Ausgeburten der Vernunft. Ihnen ist langweilig oder eine Frau hat ihnen übel mitgespielt.

    Männer haben übrigens auch einen miserablen Zugang zu ihrer eigenen Gefühlswelt, obwohl sie bestimmt so viele Gefühle haben wie Frauen. Aber sie sind überlagert von unzähligen Vorschriften, Hemmungen, Regeln. Der Mann läßt sich nicht fallen, etwa in ein Gefühl, er hat regelrecht Angst davor, es ist ihm unheimlich. Es wütet im Untergrund und zerstört den Körper.
    Man darf natürlich fragen, inwiefern die Fiktion der "Seele" ein Körperteil ist, ist sie doch nur ein Synonym für das, was man nicht kennt, auch wenn sich ein paar Rattenfänger dieser Kenntnis erdreisten.