Studie des Umweltbundesamts: Krachmacher Elektroauto

REUTERSDer leise Antrieb galt bisher als einer der großen Vorteile von Elektroautos. Doch die Hoffnung auf weniger Lärm auf den Straßen wird nun von einer Studie des Umweltbundesamts enttäuscht. Demnach sind E-Mobile meistens genau so laut wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e...-a-896082.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der leise Antrieb galt bisher als einer der großen Vorteile von Elektroautos. Doch die Hoffnung auf weniger Lärm auf den Straßen wird nun von einer Studie des Umweltbundesamts enttäuscht. Demnach sind E-Mobile meistens genau so laut wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

    Elektroautos sind laut einer Umweltbundesamt-Studie lauter als gedacht - SPIEGEL ONLINE
    Im "normalen" Stadtverkehr ist somit mit einer reduzierten Lärmbelästigung zu rechnen, wenn entsprechend viele E-Autos unterwegs sind. Da zusätzlich keine Abgase ausgestoßen werden, bleibt nur zu hoffen, dass baldmöglichst alltagstaugliche(!) E-Autos auf den Markt kommen, anstatt dieser absurden 500 PS Prototypen mit 100 km Reichweite.

    Das würde die Wohn-/Lebensqualität deutlich verbessern und gleichzteitig dem Trend vorbeugen, dass sich nur noch Besserverdienende Auto + Tanken leisten können.
  2. #2

    [QUOTE=sysop;12568453] Demnach sind E-Mobile meistens genau so laut wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

    In der Theorie.
    Praktisch sieht das aber ganz anders aus:
    1. E-autos fahren immer im korrekten Drehzahlbereich.
    2. Bei Voll"gas" wird es nicht lauter.
    3. Keine kaputten Auspuffrohre.
  3. #3

    Reifen und Geschwindigkeit

    Das Ergebnis der Studie wundert mich nicht. Viele Autos hört man heutzutage kaum noch, wenn sie stehen, und nur der Motor läuft. Problematischer sind schon Start-Stopp-Automatiken, denn das Starten des Motors ist deutlich hörbar. Ansonsten weiß jeder Anwohner in der Nähe einer Straße, dass Reifen und Geschwindigkeit über den Lärmpegel entscheiden. Besonders schlimm ist es bei Regen. Fast kein Lärm gibt es, wenn Schnee liegt. Wenn also das Umweltbundesamt etwas tun möchte, müssen Lärmgrenzen für Reifen her und innerort über ein echtes Tempo-30-Limit überall und über noch weniger Geschwindigkeit in Seitenstraßen nachgedacht werden.
  4. #4

    Ersteuphorie !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der leise Antrieb galt bisher als einer der großen Vorteile von Elektroautos. Doch die Hoffnung auf weniger Lärm auf den Straßen wird nun von einer Studie des Umweltbundesamts enttäuscht. Demnach sind E-Mobile meistens genau so laut wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

    Elektroautos sind laut einer Umweltbundesamt-Studie lauter als gedacht - SPIEGEL ONLINE
    So war es bei den Energiesparlampen auch, hinterher kam das böse Erwachen, teurer Bauaufwand, Quecksilberverseucht, Gesundheitsschädlich, Entsorgungsproblem und alles abgesegnet durch die Grünen, die jetzt schlauerweise dazu die Klappe halten und die sich immer so selbst beweihräuchernden EU Verwaltungsbüokraten.
    Hier wird es bei näherer Betrachtung genauso laufen. Teuer, ineffizient,teure Akkuentsorgung,Strom aus der Steckdose.
  5. #5

    E-Auto Bashing 2.0

    Und immer auf das E-Auto. Es gibt ja sonst nichts Neues zu schreiben. Ironie beiseite: Der Titel des Artikels ist diffamierend. Man fragt sich, wem nützt diese Art Journalismus? Den Kunden, die ganzseitige Anzeigen für Rennreisewagen schalten? Wenn Sie schon einmal ein Panamera oder ein Quattroporte mit brüllendem Lärm auf der Autobahn überholt hat, dann wissen Sie, dass die Autoren der Studie Unsinn von sich geben.
  6. #6

    Dass der Lärm auf Autobahnen reduziert wird hätte auch nie jemand behauptet. Es geht um den innerstädtischen Verkehr der auf den meisten Straßen weit unter 50km als Durchschnittsgeschwindigkeit hat. Ich kann mein Leid klagen, ich wohne zwar in einer 30km Zone, aber trotzdem mit hohen Verkehraufkommen. Die wirklich lauten Geräusche sind hier nicht die Reifen sondern die jaulenden Motoren, die bis 30 km/h im ersten Gang gefahren werden, oder getunte Autos die man schon drei Ecken weit hört.
  7. #7

    Gedankenspiel

    Begeben wir uns zur Rushhour auf einen großstädtischen Innenstadtring und tauschen alle im Standgas tuckernden Autos gegen E-Mobile aus: Ruhe und frische Luft!
  8. #8

    Das Problem ist neben den Reifen ...

    ... vor allem der Straßenbelag. Es gibt bereits sogenannten Flüsterasphalt. Aber mein letzter Stand der Dinge ist, dass dieser seit gut 20 Jahren zu Tode getestet wird. Eine besondere Art der Stille, in öffentlicher Hand. Mal wieder.
  9. #9

    Zitat von kuschl Beitrag anzeigen
    So war es bei den Energiesparlampen auch, hinterher kam das böse Erwachen, teurer Bauaufwand, Quecksilberverseucht, Gesundheitsschädlich, Entsorgungsproblem und alles abgesegnet durch die Grünen, die jetzt schlauerweise dazu die Klappe halten und die sich immer so selbst beweihräuchernden EU Verwaltungsbüokraten.
    Hier wird es bei näherer Betrachtung genauso laufen. Teuer, ineffizient,teure Akkuentsorgung,Strom aus der Steckdose.
    Blah blah.

    Die Abschaffung der Edisonbirne hat nur in Deutschland zu hysterischer Dauererregung geführt (und das auch nur bei Männern mittleren Alters und Bildungsniveaus). Übrigens gibt´s jede Menge Energiesparlampen ohne Quecksilber.