Streit um Frauenquote: Steinbach fordert von der Leyens Rücktritt

Getty ImagesDas Thema Frauenquote erzürnt die Union noch immer - und die Wut richtet sich besonders gegen Ursula von der Leyen. Die Ministerin habe vor der Abstimmung im Bundestag vergangene Woche ihre eigene Fraktion hintergangen, meint CDU-Frau Steinbach. Sie fordert: "Rücktritt ist fällig!"

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-895724.html
  1. #1

    optional

    Ein Abgeordneter sollte nach seinem freiem Gewissen handeln und nicht an irgendeine Parteipolitik gebunden sein
  2. #2

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Thema Frauenquote erzürnt die Union noch immer - und die Wut richtet sich besonders gegen Ursula von der Leyen. Die Ministerin habe vor der Abstimmung im Bundestag vergangene Woche ihre eigene Fraktion hintergangen, meint CDU-Frau Steinbach. Sie fordert: "Rücktritt ist fällig!"

    Streit um Frauenquote: Steinbach fordert Rücktritt von der Leyens - SPIEGEL ONLINE
    Auch wenn ich der Forderung grundsätzlich zustimmen kann, ist es Unsinn jetzt noch vor den Wahlen einen neuen Minister zu bestellen (das gilt allerdings nicht für zusätliche Parteiämter), der sich erstmal neu einarbeiten muss, nur um dann bei der Wahl seinen Platz wieder zu räumen, entweder weil eine andere Konstelation gewinnt oder das Interne Posten-Karussell sich mal wieder dreht.... Eleganter ist es für die nächste Legislaturperiode auf Frau von der Leyens mitwirken in der Regierung/Fraktion zu verzichten.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Thema Frauenquote erzürnt die Union noch immer - und die Wut richtet sich besonders gegen Ursula von der Leyen. Die Ministerin habe vor der Abstimmung im Bundestag vergangene Woche ihre eigene Fraktion hintergangen, meint CDU-Frau Steinbach. Sie fordert: "Rücktritt ist fällig!"

    Streit um Frauenquote: Steinbach fordert Rücktritt von der Leyens - SPIEGEL ONLINE
    Zwei Punkte:
    Ursula von der Leyen wurde nach typischer Merkel-Manier zum Vorfühlen vorgeschickt. Das dürfte ziemlich klar sein. Ohne Absprache würde von der Leyen, die ja ein enges Verhältnis zu Merkel pflegt, garantiert nicht machen. Auch die Reaktion im Anschluss, legt das ziemlich nahe. Insofern fordert Steinbach quasi den Rücktritt Merkels.

    Anderer Punkt: Ach, Steinbach, die Frau, die nun wirklich alles andere als ein gesundes Verhältnis zum Grundgesetz immer wieder aufblitzen lässt. Gerade diese Frau, die sich ja öfter mal querstellt, kritisiert jetzt, dass von der Leyen nach ihrer Sicht, ihren Standpunkt verteidigt hat? Das zeigt einmal mehr, wie bigott die Steinbach überhaupt ist. Sie gehört nun wirklich zu jener Sorte von Politikern, die ein extremes Glaubwürdigkeitsdefizit hat. Die Frau soll im Übrigen erstmal mit dem GG ins Reine kommen, bevor sie sich wieder in die Öffentlichkeit traut.
  4. #4

    Befreie uns doch jemand bitte von Frau Steinbach!!

    Wenn jemand wirklich unerträglich ist, dann ist es diese Frau. Man mag von Frau von der Leyens Vorgehen halten, was man möchte; aber dieses reflexhafte Gekeife von einer Frau, deren Aussagen in den vergangenen Jahren derartigen Unfrieden, insbesondere auch im Ausland verursacht haben, finde ich unglaublich. Und was diese Person über das BVerfG zu sagen wagte, ist bodenlos. Da geht mir - vor allem als Juristin - die Hutschnur. Dummdreist. Und warum hat die noch niemand zum Rücktritt aufgefordert. Wenn jemand krude Thesen vertritt...

    So genug geschimpft! Einen schönen Tag wünsche ich
  5. #5

    Erneut demaskiert!

    ..was muss noch geschehen, damit auch in den Umfragen nachhaltig deutlich wird, wie die Union tickt? Der Eiertanz um die Konservativen und die Fraktion.. und ganz schlimm: Die Frauen sägen am eigenen Ast! ..Und am schlimmsten: Frau Schröder!
  6. #6

    Ignorieren!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Thema Frauenquote erzürnt die Union noch immer - und die Wut richtet sich besonders gegen Ursula von der Leyen. Die Ministerin habe vor der Abstimmung im Bundestag vergangene Woche ihre eigene Fraktion hintergangen, meint CDU-Frau Steinbach. Sie fordert: "Rücktritt ist fällig!"

    Streit um Frauenquote: Steinbach fordert Rücktritt von der Leyens - SPIEGEL ONLINE
    Frau Steinbach gehört ignoriert. Es ist unwahrscheinlich, dass sie anderes als Rache für die mangelnde Unterstützung in Sachen "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" im Sinn hat.
  7. #7

    Zitat von behr22 Beitrag anzeigen
    Ein Abgeordneter sollte nach seinem freiem Gewissen handeln und nicht an irgendeine Parteipolitik gebunden sein
    Und ein Mitglied der Regierung sollte die Position der Regierung mittragen und keine Intrige gegen die Regierung mithilfe der Opposition anzetteln. Frau von der Leyen ist nunmal keine einfache Abgeordnete, sondern Ministerin.
  8. #8

    nicht das ich der gleichen Meinung wie Uschi bin...

    aber unabhängig davon was ich von der Frauenquote halte ist es in einen demokratischen Staat ein absolutes Unding einen demokratischen Staat ein absolutes Unding, einen Abgeordneten vorzuwerfen wenn er in bestimmten punkten nicht mit der Parteilinie übereinstimmt... sind wir hier in China? und mit wem die Frau sich berät ist nicht Angelegenheit ihrer Partei...
  9. #9

    Geschlechterkampf?

    Es ist unsäglich, mit welchen Mitteln die Quote durchgedrückt wurde. Frauen halten offenbar zusammen, über Parteigrenzen hinweg. Männer auch: Kein Mann sollte mehr eine der Parteien SPD/Grüne/CDUCSU wählen, die dieses männerdiskriminierende Gesetz durchsetzen wollen. Ein Gesetz, das unsinnig ist (weil ja auch heute schon Frauen in Führungspositionen gelangen), und dessen einzige Rechtfertigung in einer Verschwörungstheorie besteht (alle Männer in Unternehmen in ganz Deutschland haben sich gegen Frauen in Führungspositionen verschworen, um sie nicht nach oben zu lassen). in Wirklichkeit geht es nur um den leichteren Zugang zu den "Fleischtöpfen". Männer, deren Position bisher auf dem Leistungsprinzip beruht, sollten sich das nicht gefallen lassen.