Bombenanschlag in Boston: "Das sieht aus wie Krieg"

AFPBoston befindet sich im Ausnahmezustand, Teile der Boylston Street sind verwüstet. Am Ort des Anschlags herrscht surreale Stille. Immer wieder kehren Marathonläufer hierher zurück. Sie wollen sich nicht abfinden mit dem Terror.

http://www.spiegel.de/panorama/bosto...-a-894739.html
  1. #1

    Mich macht dieses Ereignis sehr betroffen.Am Schlimmsten ,dass so viele der Verletzten seit gestern den Rest ihres Lebens mit einer Behinderung leben muessen.Zu spekulieren,wer der Taeter war,halte ich nicht fuer angemessen.Dieses Ereignis zeigt,dass noch so viele Sicherheitsmassnahmen,nicht vor einem gewollten und gezielten Anschlag schuetzen.Meine Anteilnahme an die Betroffenen.
  2. #2

    Regierungsgegner?

    Warum sollten Regierungsgegner Marathonläufer angreifen? Diese Läufer sind doch keine Regierungsgruppe, es ist doch dann völlig unvorhersehbar, wer getroffen wird, und was er für eine politische Gesinnung hat. An die Theorie glaube ich nicht.
  3. #3

    wer unerklärte Kriege sät...

    Bei aller erklärten Erschütterung und Trauer über diese Bombenopfer in Boston dürfen wir aber nicht übersehen, dass es genügend Motivierte für solche Taten auf dem gesamten Globus gibt, wenn wir z.B. seitens der völkerrechtswidrigen und feigen Drohnenangriffe der USA in einigen Ländern über die dabei getöteten Frauen und Kinder nur noch in der Kategorie von Kollateralschäden erfahren. Die gleichgeschaltete westliche Presse puffert diese unerklärten Kriege sanft ab, doch solche Kriege können heute überall stattfinden, auch wenn sich die USA zwischen den zwei Ozeanen noch ziemlich sicher fühlt.
  4. #4

    Mitgefühl

    Mein Mitgefühl allen betroffenen. Bin selber Marathonläufer. Kann imme rnoch nicht verstehen, wie man einen Anschlag auf einen Marathon laufen machen kann. Absoluter Irrsinn.
  5. #5

    Hier könnte Ihre Werbung stehen!

    Zitat von rolf.niederstrasser Beitrag anzeigen
    Bei aller erklärten Erschütterung und Trauer über diese Bombenopfer in Boston dürfen wir aber nicht übersehen, dass es genügend Motivierte für solche Taten auf dem gesamten Globus gibt, wenn wir z.B. seitens der völkerrechtswidrigen und feigen Drohnenangriffe der USA in einigen Ländern über die dabei getöteten Frauen und Kinder nur noch in der Kategorie von Kollateralschäden erfahren. Die gleichgeschaltete westliche Presse puffert diese unerklärten Kriege sanft ab, doch solche Kriege können heute überall stattfinden, auch wenn sich die USA zwischen den zwei Ozeanen noch ziemlich sicher fühlt.
    Sondern Sie diesen M*ll eigentlich zu jeden themenverwandten Thread ab?
  6. #6

    Zitat von rolf.niederstrasser Beitrag anzeigen
    Bei aller erklärten Erschütterung und Trauer über diese Bombenopfer....
    ... fällt Ihnen nichts besseres ein, als den Anschlag zu rechtfertigen.
    Geht's noch ?
  7. #7

    Hauptsache ist

    Zitat von rolf.niederstrasser Beitrag anzeigen
    Bei aller erklärten Erschütterung und Trauer über diese Bombenopfer in Boston dürfen wir aber nicht übersehen, dass es genügend Motivierte für solche Taten auf dem gesamten Globus gibt, wenn wir z.B. seitens der völkerrechtswidrigen und feigen Drohnenangriffe der USA in einigen Ländern über die dabei getöteten Frauen und Kinder nur noch in der Kategorie von Kollateralschäden erfahren. Die gleichgeschaltete westliche Presse puffert diese unerklärten Kriege sanft ab, doch solche Kriege können heute überall stattfinden, auch wenn sich die USA zwischen den zwei Ozeanen noch ziemlich sicher fühlt.
    Obama hat wieder ein neues Feindbild,damit die Rüstungsindustrie läuft,wer auch immer dahinter stecken möge.ob fremd oder hausgemacht.
  8. #8

    Wunderbare Zusammenarbeit

    Die Medien sind die Komplizen des Terrorismus. Ohne ihnen würde der Grund für einen Anschlag entfallen.

    Verzeihung - bitte weiterglotzen!

    (Dabei aber nicht die dutzenden Tote beim heutigen Erdbeben in Iran/Pakistan vergessen. Und die vielen anderen unschuldigen Opfer auf Erden, die Drohnenopfer inbegriffen...)
  9. #9

    Zitat von omaiho Beitrag anzeigen
    Warum sollten Regierungsgegner Marathonläufer angreifen? Diese Läufer sind doch keine Regierungsgruppe, es ist doch dann völlig unvorhersehbar, wer getroffen wird, und was er für eine politische Gesinnung hat. An die Theorie glaube ich nicht.
    Warum sollte ein anderer Marathonläufer und Zuschauer angreifen? Die sind für die Leute die das geplant haben garantiert genauso unbeteiligte, zumindest aus unserer Sicht. Terroristen handeln und denken aber nicht rational. Darum darf man auch nichts ausschließen. Und es gibt sogar Motive von Regierungskritikern, die mit solche einem Anschlag das erreichen würden was dem Motiv entspricht. Aber will nicht sagen das es sowas sein muss. Terroristen denken nicht klar darum kommen sie nur auf solche Ideen. Mit Logik kann man nur nen Bruchteil der Terroristen fassen.