Prozessverschiebung: Angehörige der NSU-Opfer sollen entschädigt werden

DPADie Angehörigen der NSU-Opfer sollen laut bayerischem Justizministerium eine finanzielle Entschädigung wegen des verlegten Prozesses erhalten. Die Türkei dringt weitere darauf, im Gerichtssaal genügend Plätze für türkische Beobachter bereitzustellen.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-894724.html
  1. #1

    Warum ...

    ... überlässt man nicht gleich die gesamte Prozessorganisation der türkischen Regierung? Ich denke es ist Zeit, dass auch all die deutschen Stellen, die auf das Gericht eingehackt haben, jetzt mal klar machen, das Schluss ist mit den Einmischungen. Wäre ich der zuständige Richter, ich hätte vielleicht schon den Prozess abgelehnt.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Angehörigen der NSU-Opfer sollen laut bayerischem Justizministerium eine finanzielle Entschädigung wegen des verlegten Prozesses erhalten. Die Türkei dringt weitere darauf, im Gerichtssaal genügend Plätze für türkische Beobachter bereitzustellen.

    NSU-Prozess: Angehörige der NSU-Opfer sollen entschädigt werden - SPIEGEL ONLINE
    Richtig und korrekt, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Ich hoffe, dass dies in jedem Prozess so gehandhabt wird, wenn Gerichte Termine nicht einhalten. Oder sollte es etwa anders sein?
  3. #3

    Das türkische Außenministerium at ja auch interessante

    Ansichten:

    ZITAT: Auch die türkische Regierung macht Druck und dringt auf eine ausreichende Zahl von Plätzen sowohl für türkische Journalisten als auch für Abgeordnete. Das Außenministerium hoffe, dass allen türkischen Journalisten, die dies wollen, eine Berichterstattung ermöglicht werde, sagte eine Sprecherin in Ankara der Nachrichtenagentur dpa. Man hoffe zudem, dass auch der Wunsch türkischer Parlamentarier und Regierungsvertreter nach einer Beobachtung des Verfahrens berücksichtigt werde.
    ZITATENDE.

    Somit kommen jetzt sämtliche türkischen Equivalente des Donaukuriers ran.

    Ich war gestern überrascht die Liste der Akkreditierungen zu sehen. Da haben es doch tatsächlich mehrere freie Journalisten geschaft in die letzten 50 zu kommen, das ist ja ein Hammer. Wie machten die das? Ich denke mal eine Hürriet und eine Sabah hat einen größeren Stab...

    na ja jetzt alles auf Start und jetzt heißt es "Survival of the Fittest" oder wie geht das jetzt?

    Jeder Journalist definiert sich eine Regel im Outlook: [Wenn Absender = OLG MUC dann Antwort mit Text "ich bin dabei"]
    oder wir geht das jetzt?
  4. #4

    Wenn Paragraphen das Denken ersetzen.

    Wenn Paragraphen das Denken ersetzen, dann kommt so etwas 'raus, wie beim OLG München. Wenn man das in einem Krimi schreiben würde, dass ein Gericht nicht in der Lage ist eine angemessene Akkreditierung durchzuführen - man würde es für unglaubhaft halten.

    Eine Entschädigung ist ja wohl das Mindeste.
  5. #5

    Dies ist ein deutscher Prozeß !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Angehörigen der NSU-Opfer sollen laut bayerischem Justizministerium eine finanzielle Entschädigung wegen des verlegten Prozesses erhalten. Die Türkei dringt weitere darauf, im Gerichtssaal genügend Plätze für türkische Beobachter bereitzustellen.

    NSU-Prozess: Angehörige der NSU-Opfer sollen entschädigt werden - SPIEGEL ONLINE
    Für Menschen, die freiwillig bei uns leben. Der türkische Botschafter könnte allenfalls als Beobachter anwesend sein, wenn er will. Wenn das zur Gewohnheit wird, haben wir bald einen Antrag auf Änderung unserer Prozeßordnung. Ziel: Quatschorgien gegen den Gastgeber zu instrumentalisieren.
  6. #6

    Schande für Deutschland diese Politiker

    Viele Politiker bis ganz hoch im Innenministerium stecken mitten drin und veruschen bis heute alles zu verheimlichen. Mehrmals wurde die Chance vertan, die Mörder festzunehmen, oft war die Polizei schon am Tatort. Schilly schloss damals sofort rechtsradikale Motive aus. Deutschland hat ein verdammt grosses Problem, und das ist die Perspektivlosigkeit Ostdeutschlands. Die ehemaligen blühenden Landschaften sind nun der Nährboden der Rechtsradikalen. Die Regierung weiss es und unterstützt die Szene mit Geld und V-Leute. Bis keiner mehr den Überblick hat. Raus aus der EU, um die eigene Menschen kümmern und das Miteinander fördern. Das wäre mein klarer Auftrag an eine Partei. Doch zuerst sollten auch andere Menschen so denken und das von den Politikern einfordern.
  7. #7

    Man plant also,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Angehörigen der NSU-Opfer sollen laut bayerischem Justizministerium eine finanzielle Entschädigung wegen des verlegten Prozesses erhalten. Die Türkei dringt weitere darauf, im Gerichtssaal genügend Plätze für türkische Beobachter bereitzustellen.

    NSU-Prozess: Angehörige der NSU-Opfer sollen entschädigt werden - SPIEGEL ONLINE
    den deutschen Steuerzahler, für den Unwillen seiner Beamten Rechtsradikalismus zu verfolgen, in die Pflicht zu nehmen?
    Die verantwortlichen Beamten werden ihre hochverdienten Pensionen trotzdem entgegennehmen.
    So werden wir gleich dreifach bestraft:
    - Zahlen der Entschädigung
    - Weiterführung der "Tätigkeit" dieser Beamten und
    - Zahlung hoher Pensionen trotz erwiesener Fehlleistungen zum Nachteil Deutschlands.
    Hoffen wir, daß wir diesen Beamten nicht auch noch ein Schmerzensgeld wegen ungerechter Behandlung zahlen müssen!
  8. #8

    Zitat von tuerkiye1976 Beitrag anzeigen
    Viele Politiker bis ganz hoch im Innenministerium stecken mitten drin und veruschen bis heute alles zu verheimlichen. Mehrmals wurde die Chance vertan, ...
    Alles schön und gut und sicherlich auch wahr. Nur herrscht in Deutschland Gewaltenteilung. Googeln Sie das mal, und Sie werden feststellen, dass eine Haftbarmachung des Gerichts für diese Versäumnisse im Vorfeld des Verfahrens schlicht und einfach gegen unsere Verfassung ist.
  9. #9

    Immer

    noch kein Ende. Ein unwürdiges Schauspiel.