Pompöse Beerdigung: Briten streiten über Parade für Thatcher

REUTERSMargaret Thatcher war Premierministerin, doch sie wird zu Grabe getragen wie eine Königin. Der Plan für eine pompöse Militärparade sorgt selbst bei Konservativen für Unbehagen. Die britische Polizei richtet sich auf Krawalle ein.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-893827.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Margaret Thatcher war Premierministerin, doch sie wird zu Grabe getragen wie eine Königin. Der Plan für eine pompöse Militärparade sorgt selbst bei Konservativen für Unbehagen. Die britische Polizei richtet sich auf Krawalle ein.

    Großbritannien streitet über pompöse Beerdigung für Margaret Thatcher - SPIEGEL ONLINE
    Thatchers eigener Logik entsprechend sollte diese Beerdigung keinen penny kosten dürfen.
  2. #2

    Petition

    ... die Anzahl derer die so schnell unterschrieben haben, ist enorm!
    http://epetitions.direct.gov.uk/petitions/45966
  3. #3

    Die eiserne Feuerländerin mausetot

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Margaret Thatcher war Premierministerin, doch sie wird zu Grabe getragen wie eine Königin. Der Plan für eine pompöse Militärparade sorgt selbst bei Konservativen für Unbehagen. Die britische Polizei richtet sich auf Krawalle ein.

    Großbritannien streitet über pompöse Beerdigung für Margaret Thatcher - SPIEGEL ONLINE
    ach wie schön, Militärparade, Hedgfonds, Margarete Thatcher in der Horizontale for ever, Ziel erreicht, Volk verarmt.
  4. #4

    Zitat von eiffe Beitrag anzeigen
    Thatchers eigener Logik entsprechend sollte diese Beerdigung keinen penny kosten dürfen.
    Privatisieren, das Gedöns. Coca Cola, McDonald's...
  5. #5

    Stimmt nicht

    Zitat von eiffe Beitrag anzeigen
    Thatchers eigener Logik entsprechend sollte diese Beerdigung keinen penny kosten dürfen.
    Nun, das stimm ja auch wieder nicht. Hier wäre eine öffentliche Ausschreibung notwendig gewesen - es bekommt natürlich der billigste Bieter den Zuschlag. Ob man davn eine Parade bezahlen kann, steht auf einem anderen Blatt.
  6. #6

    Sehr richtig

    Zitat von eiffe Beitrag anzeigen
    Thatchers eigener Logik entsprechend sollte diese Beerdigung keinen penny kosten dürfen.
    Und man stelle sich vor, ein deutscher Altkanzler würde mittels einer ähnlich gearteten Operettenaufführung zu Grabe getragen.

    Diese alberne Apotheosis eines ordinären Drachens wird den "Tories" hoffentlich nachhaltig schaden.

    Und all die kleinen Leute, die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, werden sich hoffentlich zu Recht die Frage stellen, wer an ihrer Situation eigentlich Schuld ist.
  7. #7

    Ich dachte Hexen werden verbrannt?
  8. #8

    neoliberale Beerdigung

    Warum nicht die Idee eines britischen Künstlers aufgreifen. Die Beerdigung ausschreiben und den billigsten Anbieter nehmen. Das währe neoliberale Denke ganz in Thatchers Sinne, den Event privatisieren. Wer's dann pompös haben will von den "Freunden der rücksichtslosen Bereicherung" kann ja spenden.
  9. #9

    Was für ein Problem hatte die denn mit dem Obama?