Handelskonzern: Rewe gründet Restaurantkette

REWEDer zweitgrößte Lebensmittelhändler Deutschlands plant eine Kette von Schnellrestaurants. Unter dem Namen "Made by Rewe" sollen Pizza, Salat und Sandwiches angeboten werden. Der erste Standort soll Köln sein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-893858.html
  1. #1

    Idee gut/ Umsetzung unsozial?

    Hi! Wie kann man eigentlich erreichen, dass in Supermärkten wieder ausgebildete Fachkräfte arbeiten? In meinem Rewe in Köln Bonner Strasse sind offensichtlich die hälfte aller Angestellten oder mehr nur Kurzarbeiter von Zeitarbeitsfirmen und ich gehe da nun nicht mehr einkaufen seit 3 Monaten weil ich mit eigenen Augen gesehen habe wie Festangestellte Rewe Mitarbeiter die Zeitarbeiter schlecht oder unangemessen sagen wir mal behandeln.

    Ich kaufe jetzt bei einem Bauernhof, Familienbetrieb ein und bei Denns. Alle Läden können mir gestohlen bleiben wo keine echten Arbeitsplätze existieren, wenn ich in einem guten und gutbezahlten Job gut behandelt werde dann verlange ich auch von dieser Gesellschaft dass sie bitte sofort aufschreit, wenn sie sieht, dass MASSENWEISE Arbeitskräfte wie Nummern behandelt werden, ohne eine wahre Chance, jemals einen echten festen Job zu kriegen. Wenn Supermärkte keine normalen Jobs anbieten generell sondern so viel wie möglich Zeitarbeiter, wo sollen dann die Leute arbeiten die aus Notlage in Hartz4 sitzen und gern nen echten Job hätten? Einzelhandel ist nunmal extrem Jobstark... eigentlich ... mir ist irgendwie schlecht tief in mir drin, ich persönlich kann nicht wegschauen und wollte das hier mal gesagt haben.
  2. #2

    Ein grauenhafter Name!

    "Made by Rewe" - Dass Essen etwas mit Kultur zu tun haben könnte, lässt so ein Name von vornerein vergessen.
  3. #3

    Malade bei Rewe...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf der Getränkekarte stehe unter anderem Wein. Längerfristiges Ziel sei es, solche Bistros in Rewe-Supermärkte zu integrieren.
    Ach, wie schön, wenn man dann gleich vor bzw. nach dem Einkauf noch direkt im Supermarkt 'ne Flasche biligen Rotwein runterkippen kann...besonders gut in den kälteren Monaten: Drinnen (im Rewe) ist es schön warm und man muss die Pulle Pennerstolz nicht erst draußen auf'm kalten Parkplatz ansetzen... ;o)
  4. #4

    Ja toll - hoffentlich wird das nicht so schwachsinnig wie Vapiano - warum soll ich dasselbe zahlen wie bei nem richtigen Italiener, damit ich mir SELBER mein Essen abholen darf und ewig in der Schlange stehen kann.

    Bitte macht es besser!
  5. #5

    Zitat von Vox libertatis Beitrag anzeigen
    "Made by Rewe" - Dass Essen etwas mit Kultur zu tun haben könnte, lässt so ein Name von vornerein vergessen.
    Der Anspruch ist wohl auch kaum gehobene Gastronomie anzubieten, sondern zielt doch eher auf die Mittagspause von Berufstätigen ab. Hört sich "Kantine" für Sie mehr nach Kultur an?
  6. #6

    Made by Rewe

    naja, wenn man sieht, was die so in ihren Läden verkaufen (Stichwort: Pferdelasagne), möchte ich nicht wissen, was in deren Sandwiches und Salaten so alles rumschwimmt...
  7. #7

    Zitat von SpitzensteuersatzZahler Beitrag anzeigen
    Ja toll - hoffentlich wird das nicht so schwachsinnig wie Vapiano - !
    Das wird Rewe anders hoffen, so erfolgreich wie Vapiano ist.
  8. #8

    ach so neu in Deutschland...

    ...in Österreich längst passiert. hier zeigt die ReWe-Tocher "Merkur" vor, wie's geht. teilweise mit eleganten aber preiswerten standalone Merkur-Restaurants in vielen Shoppingcenters, teilweise - genau wie im Artikel beschrieben - im Bereich außerhalb der Kasse... das Konzept dürfte sich bewährt haben, was wenig verwundert, denn irgendwie muss man ja Artikel nahe des Ablaufdatums, beschädigte Packungen oder Gemüse, das dem Kunden optisch missfällt ja verwerten...
  9. #9

    Der Name ist Mist

    Das Konzept funktioniert allerdings gut.

    Hier in Mexiko führt CIFRA/Walmart zwei verschiedene Restaurants:
    Vips ähnelt einem amerikanischen Diner mit internationaler Küche und Sonderwochen - hauptsächlich für Büroangestellte gedacht
    und
    El Portón mit mexikanischer Küche für die untere Mittelschicht.

    Beide Läden gibt es wie Sand am Meer, das Zutaten sind immer frisch und immer rammelvoll.