Eklat um "Unsere Mütter, unsere Väter": Polnisches Magazin zeigt Merkel als KZ-Insass

DPADer Streit um das ZDF-Weltkriegsepos "Unsere Mütter, unsere Väter" in Polen spitzt sich zu. Jetzt hat ein polnisches Nachrichtenmagazin Angela Merkel für eine Titelgeschichte in KZ-Kleidung gesteckt.

Eklat in Polen um "Unsere Mütter, unsere Väter" - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Die Deutschen sind das einzige Volk weltweit,

    das sich seiner Vergangenheit (13 Jahre Nazi-Zeit) gestellt hat.
    In Rußland gibt es inzwischen eine Behörde für Geschichtsfälschung, und die Polen haben ihre Opferrolle glorifiziert.
    Das ist für die Wahrheit kein Platz mehr.
  2. #2

    Nur ein Film...?

    Der Film zeigt viele Gräultaten auf, jedoch trotz realistischer Hintergründe doch nur ein Film. Die Verganenheit der Polen ist von eben diesen augenscheinlich noch nicht aufgearbeitet.
  3. #3

    Auf einem Auge blind

    Die Reaktionen aus Polen fielen erwartungsgemäß aus. Dass dort Geschichtsbewusstsein weniger neutral, dafür eher nationalistisch geprägt ist, muss niemanden verwundern. Man darf sich allerdings die Frage stellen, ob die polnischen Filmseher den Ansatz des Films überhaupt verstanden haben. Die Intention der Macher lag eindeutig darin, zu zeigen, dass sich im Krieg jeder selbst am nächsten ist - egal, ob an vorderster Front oder als karrieregeile Sängerin, wie im Film beispielhaft gezeigt. Die Selbstsucht der Protagonisten war augenscheinlich; da machen selbstverständlich die polnischen Freiheitskämpfer keine Ausnahme, wenn es darum geht, die eigenen Schafe ins Trockene zu bringen. Eine andere Darstellung als diese wäre eine Glorifizierung gewesen. Von solchen Heldenepen gab es im Osten ja wohl genug.
  4. #4

    Die Fakten sind die Fakten und bleiben die Fakten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Streit um das ZDF-Weltkriegsepos "Unsere Mütter, unsere Väter" in Polen spitzt sich zu. Jetzt hat ein polnisches Nachrichtenmagazin Angela Merkel für eine Titelgeschichte in KZ-Kleidung gesteckt.
    Eklat in Polen um "Unsere Mütter, unsere Väter" - SPIEGEL ONLINE
    Offenbar gibt es Meinungsdifferenzen über die Interpretation der Geschichte. Es ist natürlich etwas unglücklich, die polnischen Untergrundkämpfer in der gezeigten Szene alle als Antisemiten darzustellen. Fakt ist aber, dass es im katholischen Polen damals wie heute jede Menge Antisemiten gab und gibt. Wozu also die Aufregung?

    Was mich viel eher stört: Was hat eigentlich Frau Merkel mit diesem Film zu tun? Das ZDF ist eine unabhängige öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt eines demokratischen Rechtsstaats. Frau Merkel KANN das Programm gar nicht mitgestalten, oder gar Filme zensieren. Es macht also keinen Sinn, sie in KZ-Kleidung der Geschichtsfälschung zu bezichtigen.
  5. #5

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Streit um das ZDF-Weltkriegsepos "Unsere Mütter, unsere Väter" in Polen spitzt sich zu. Jetzt hat ein polnisches Nachrichtenmagazin Angela Merkel für eine Titelgeschichte in KZ-Kleidung gesteckt.

    Eklat in Polen um "Unsere Mütter, unsere Väter" - SPIEGEL ONLINE
    Man hätte vielleicht im ersten filmischen Versuch, sich mit dem persönlichen Erleben des Ottonormalverbrauchers im Nazireich auseinanderzusetzen, darauf verzichten sollen, die Rolle der polnischen Widerstandskämpfer gegenüber Juden derart offen herauszustellen, zumal es nicht Thema war.
    Der Ärger war vorprogrammiert und wir werden unsere Nachbarn, einerlei wen, schonender an die eigene Rolle in dieser verfluchten Zeit heranführen müssen.
  6. #6

    plakatives erzeugen falscher eindrücke

    unabhängig davon, daß diese fotomontage absolut übel ist, zeugt es dennoch davon, daß polen zu recht empört und fassungslos ist, über die darstellung der polnischen AK. der AK, die den jüdischen ghettoaufstand logistisch erst ermöglicht hat. was glaubt ihr, woher die juden ihre waffen hatten? es gab bestimmt einige antisemiten in der AK, aber diese waren marginal und wurden zur rechenschaft gezogen, wenn sie aufgeflogen waren. ausgerechnet diese personen stellvertretend für die AK im film plakativ und für die AK stellvertretend darzustellen, erzeugt einen fatal völlig falschen eindruck. und jetzt darauf zu verweisen, die polen sind zur aufarbeitung eigener geschichte nicht fähig, ist schlichter blödsinn und ein verzweifelter versuch sich als deutscher im bezug auf den 2wk endlich besser zu fühlen. sorry, so ist es leider. wer polen kennt, weiß das polen seine geschichte auch kritisch betrachtet, wo es notwendig ist. daß die polen so patriotisch sind, ist der tatsache geschuldet, daß einzig patriotismus dieses volk über jahrhunderte besatzung, unterdrückung, germanisierung und russifizierung am leben erhalten hat. ganz im gegensatz zum deutschen patriotismus, der meistens darauf ausgelegt war, sich über andere zu erheben und zu unterwerfen. so, amen.
  7. #7

    welche Ungerechtigkeit

    wird hier an den Tag gelegt von der polnischen Presse. Es ist einfach beleidigend gegenüber unserer Bundeskanzlerin sie in diesen Aufzug dar zustellen. Sie hat doch nun aber auch garnichts mit der inhaltlichen Darstellung in diesen Film zu tun. Man sollte mal sehen was die Polen sagen würden wenn die deutsche Presse sich in dieser Form über polnische Politiker hermachen würde. Wir wären sofort rechts oder Nazis.Eine Entschuldigung gegenüber Frau Merkel wäre dringend erforderlich von dem polnischen Blatt.
  8. #8

    Was soll das?

    Sollen wir mit gleichen Klischees arbeiten?
    Es gäbe da einige, mir sehr bewußt nach der Grenzöffnung.
    Irgendwo hat tendenziöse Berichterstattung Grenzen.
    Es langt mir allmählich mit den netten Nachbarn, ich brauche böse.
  9. #9

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Streit um das ZDF-Weltkriegsepos "Unsere Mütter, unsere Väter" in Polen spitzt sich zu. Jetzt hat ein polnisches Nachrichtenmagazin Angela Merkel für eine Titelgeschichte in KZ-Kleidung gesteckt.

    Eklat in Polen um "Unsere Mütter, unsere Väter" - SPIEGEL ONLINE
    Lasst "die Polen" denken und sagen was sie wollen. Ich für meinen Teil tue es ebenso.

    Es ist für praktisch die ganze Welt einfach und bequem "die Deutschen" als Grund allen Übels auf dieser Welt anzusehen und darzustellen. Sei's drum! Ändern wird sich das nie.

    Glücklicherweise verhindert dies zwischen den einfachen Menschen auf der Strasse in der Regel aber nicht das zivilisierte Miteinander im Zusammen- und Nebeneinanderleben. Was sich in den Köpfen abspielt, weiß man nicht, aber: Die Gedanken sind frei!