Früherkennung: Flächendeckende Krebsregister starten

DPAStartschuss für das bundesweite Krebsregister: Am Dienstag tritt das Gesetz für den Aufbau des flächendeckenden Verzeichnisses in Kraft. Zuerst wird die Deutsche Krebshilfe die Datenbanken erstellen. Langfristig sollen dadurch Früherkennung und Behandlung von Tumoren besser werden.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-893313.html
  1. #1

    Endlich!

    !!!
  2. #2

    optional

    Hier wäre ein bißchen mehr Datensammelwut wohl angebracht. Was ist mit Hüftgelenken, Stents oder neuartigen Behandlungsmethoden und Medikamente. Das sollte alles ständigen Überprüfungen unterliegen. Und ohne nationale Register ist das nunmal nicht möglich.
  3. #3

    Ein nationales Krebsregister gab es seit 1953 in der DDR. Im Zeitraum von 1961-1989 betrug die Erfassungsrate der Krebsfälle 95%. Es war international beispielgebend. Seit dem Ende der DDR wird es von den neuen Bundesländern weitergeführt. (Wikipedia) Schön, dass es jetzt bundesweit eingeführt wird.
  4. #4

    Das war

    schon seit Jahrzehnten überfällig. Ich war der Meinung,
    das gäbe es schon seit mindestens 30 Jahren.
    Erwachen aus dem Dornröschenschlaf?
  5. #5

    optional

    Wenn ich mich recht erinnere, dann hat sich das Krankheitsbild Krebs in den 1970er Jahren manifestiert. Wir haben heute das Jahr 2013. Somit scheint man über 40 Jahre absolut nichts vernünftiges gemacht zu haben um die Ursachen zu erforschen und Heilungsmethoden zu dokumentieren. Das ist nicht unbedingt ein gutes Zeugnis für Politik und Gesundheitswesen. Da stellt sich zwangsläufig die Frage, ob unsere Gesundheitswirtschaft überhaupt an Heilung interessiert ist.
  6. #6

    Was bringen Reihenuntersuchungen und Register

    bei Krebs, wenn die Verantwortlichen auf den bisher zulässigen, stark schädigenden Behandlungsmethoden beharren? Damit die echten Heilungsraten sichtbar nach oben gehen müssen, mehr Therapien, auch altbekannte, für zulässig und abrechenbar erklärt werden. Und es muss der Zugang zu Informationen verbessert werden. Damit sich nicht nur Menschen mit Fremdsprachenkenntnissen die nötigen Informationen beschaffen können, um gesund zu werden.